© GettyImages

Ulrike Ballweg

Ulrike Ballweg wird am 17. September 1965 in Hainstadt geboren. Mit dem SC Klinge Seckach, bei dem sie von 1989 bis 1997 als Spieler-Trainerin aktiv ist, zieht Ballweg 1996 ins DFB-Pokal-Finale ein, unterliegt dort aber dem FSV Frankfurt. Bereits während ihrer aktiven Karriere arbeitet Ballweg als Trainerin beim Badischen Fußballverband, später wechselt sie zum Landesverband Hamburg.

2002 startet Ballweg dann ihre Karriere als Trainerin beim Deutschen Fußball-Bund. Zunächst als Co-Trainerin der U 19-Frauen, mit denen sie 2004 neben Cheftrainerin Silvia Neid Weltmeisterin wird. Als Neid ein Jahr später das Amt der Bundestrainerin übernimmt, wechselt auch Ballweg als Assistentin zur A-Mannschaft. 2007 feiert sie mit Neid dann den nächsten gemeinsamen WM-Titel. 2009 und 2013 folgen zwei EM-Titel. Ab 2008 übernimmt Ballweg die U 23-Frauen und ab 2012 die U 16-Juniorinnen als Trainerin. 2016 feiert sie als Co-Trainerin von Silvia Neid den Olympiasieg mit der Frauen-Nationalmannschaft.

Am 13. März 2018 kehrt sie zur Frauen-Nationalmannschaft als Interims-Assistenztrainerin zurück. Im Sommer 2018 wird sie zudem Trainerin der U 17-Juniorinnen.