Für die Achtung der Menschenrechte

Der DFB bekennt sich gemäß § 2 seiner Satzung zur Achtung aller international anerkannten Menschenrechte und setzt sich für die Achtung dieser Rechte ein - ganz besonders in den Bereichen Diversität und Inklusion, Anti-Diskriminierung, Gesundheit, Sicherheit und Kinderschutz, auch im Umfeld von Länderspielen und internationalen Turnieren. Die EURO 2024 wird hierbei einen ganz besonderen Meilenstein für die Entwicklung entsprechender Maßnahmen darstellen.

Sport leistet in Deutschland einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag auf allen Ebenen. Leider kann es im Zusammenhang mit den Aktivitäten und Beziehungen von Akteuren im Sport auch zu nachteiligen Auswirkungen auf die Rechte verschiedener Personengruppen kommen. Die Berührungspunkte sind vielfältig und oftmals komplex, beispielsweise was den Kinderschutz oder die Rechte von Spieler*innen anbelangt, aber auch mit Blick auf Kooperationen und kommerzielle Partnerschaften mit beziehungsweise in Ländern mit kritischer Menschenrechtslage.

Für den DFB ist das Thema Menschrechte kein neues Feld. Um die menschenrechtliche Verantwortung und Sorgfaltspflicht des Fußballs durch ein formales Bekenntnis zu international anerkannten Menschenrechten zu untermauern, hat der DFB eine Menschenrechts-Policy verabschiedet – als einer der ersten Fußball-Nationalverbände weltweit. Mit diesem Engagement ist der DFB ein Vorreiter im deutschen Sport.

FIFA's Human Rights Policy
© FIFA
UN: Erklärung der Menschenrechte
© imago
Kontakt
© imago images/ZUMA Wire
DFB-Menschenrchts-Policy
© DFB