Rollstuhlfußball

Der Rollstuhlfußball mit seinen Facetten E-Rolli-Fußball, auch "Power Soccer" oder "Powerchair Football" genannt, und Wheel Soccer sind spannende und neue Formen des Behindertenfußballs in Deutschland. Dabei spielen Menschen unterschiedlicher Körperbehinderungen in einem Rollstuhl miteinander Fußball.

Faszinierende Technik beim Passen und Schießen im E-Rolli-Fußball

Die Herausforderung im E-Rolli-Fußball liegt in der Beherrschung des Elektrorollstuhls. Mittels diesem wird der Fußball geschoben und durch eine spezielle Technik zum Mitspieler gepasst oder auf das Tor geschossen. Daher ist der Elektrorollstuhl vorne mit einem Gitter ausgestattet, welches zusätzlich verhindert, dass der Ball unter den Rollstuhl gerät. Gespielt wird auf einem Feld der Größe eines Basketballfeldes. Ein Team besteht aus drei Feldspielern und einem Torwart.

Beim E-Rolli-Fußball haben alle die gleichen Chancen

Alle Rollstühle haben dieselbe Geschwindigkeit. Dadurch haben alle Fußballerinnen und Fußballer, unabhängig ihrer Behinderungsart, beim E-Rolli-Fußball die gleichen Chancen. Insbesondere ist diese faszinierende Fußballfacette für Menschen geeignet, die im Alltag auf einen Rollstuhl angewiesen sind.

E-Rolli-Fußball startet in Sachsen

E-Rolli-Fußball wird bereits in vielen Ländern der Welt gespielt. Dabei werden auch internationale Turniere ausgetragen, die der Weltverband FIPFA organisiert. Auch in Deutschland ist E-Rolli-Fußball auf dem Vormarsch. Beim sächsischen Klub SV Motor Mickten-Dresden e.V. wurde die erste E-Rolli-Fußballmannschaft ins Leben gerufen. Neben regelmäßigen Trainingseinheiten nahm das Team im letzten Jahr erstmalig an einem internationalen Turnier in Österreich teil. Die Fußballerinnen und Fußballer des Dresdner Fußballklubs sind ständig auf der Suche nach neuen Mitspielerinnen und Mitspielern. Wer Interesse am E-Rolli-Fußball hat, kann sich gerne bei Katharina Kohnen vom SV Motor Mickten-Dresden (kontakt@e-rolli-fussball.de) melden.

Nach und nach gründen sich weitere Mannschaften. Die Barmstedt Knights feierten gleich zur Premiere einen Turniersieg und bezwangen dabei unter anderem die dänische Nationalmannschaft. Interessenten können sich gerne an den Ansprechpartner des Barmstedter E-Rolli-Teams, Uwe Dannenberg (info@bmtv-knights-barmstedt.de), wenden.

Wheel Soccer in Schleswig Holstein

Innerhalb des Schleswig-Holsteinischen Fußballverbandes entwickelt sich die Sportart "Wheel Soccer". Gespielt wird auf zwei 2-Meter-Tore mit vier Feldspielern und einem festen Torwart auf einem Basketballfeld mit einem großen Gymnastikball. Dabei wird der Ball mit einer Hand oder mit dem Rollstuhl geschlagen oder gestoßen. Ein Tor wird erzielt, wenn der Gymnastikball über die Torlinie des Gegners rollt. Weiterhin existiert für den Torwart eine Torwartzone, welche von den Feldspielern nicht durchfahren werden darf. Zusätzlich ist der Torwart der einzige Spieler, welcher den Ball mit zwei Händen berühren darf. Ferner gibt es im jeden Team maximal zwei sogenannte "Bonusspieler", Spieler mit einer stärkeren Beeinträchtigung. Diese dürfen von den Gegenspieler nicht attackiert werden. Mittels dieser Zusatzregel wird die Teilhabe für Menschen mit einem größeren Handicap gewährleistet. Für weitere Informationen zum Regelwerk sowie zu Möglichkeiten, um diese Sportart auszuprobieren, steht Ihnen Lars Pauly (lars.pauly@fussballfreunde.de), Inklusionsbeauftragter des Schleswig-Holsteinischen Fußballverbandes, gerne zur Verfügung.