Video: War das Rot für Bargfrede, Herr Krug?

Berechtigter Elfmeter oder doch eine Fehlentscheidung? Abseits oder nicht? War der Platzverweis angemessenm, oder hätte es auch eine Verwarnung getan? Über diese und andere Fragen diskutiert Fußball-Deutschland nach jedem Bundesliga-Spieltag.

Ab dieser Saison beteiligen sich auch Vertreter der DFB-Schiedsrichter-Kommission an dieser Diskussion. Beziehungsweise: Sie bringen Licht in so manch dunkle Regelfrage. Und zwar durch einen neuen Videoblog auf DFB-TV. Heute im Fokus: zwei Spielszenen vom 5. Spieltag der Bundesliga und eine weitere vom 9. Spieltag der 3. Liga, die für DFB.de diesmal Hellmut Krug analysiert, der Schiedsrichtermanager bei der Deutschen Fußball Liga (DFL).

Rote Karte gegen Philipp Bargfrede (Werder Bremen) im Spiel gegen den FC Ingolstadt: Der Bremer Mittelfeldspieler wird nach einer beidbeinigen Grätsche in der Nachspielzeit von Schiedsrichter Bastian Dankert mit Rot vom Platz gestellt. Krug erklärt: "Das ist übermäßige Härte, das Einsteigen brutal - die Gesundheit des Gegenspielers wird riskiert. Deshalb wird der Platzverweis zurecht ausgesprochen."

Kein Elfmeter nach Handspiel von Ragnar Klavan (FC Augsburg) im Spiel gegen Hannover 96: In der 79. Minute blockt Klavan einen Schuss von Mevlüt Erdinc im Augsburger Strafraum mit der Hand ab, Schiedsrichter Christian Dingert entscheidet auf Weiterspielen. Krug analysiert: "Der Arm ist angespannt und wird nicht von der Wucht des Balls nach hinten geschlagen. Demzufolge ist das Verhalten strafbar." Allerdings hält Krug dem Schiedsrichter zugute, dass sein Sichtfeld eingeschränkt war: "Er steht zwar in günstiger Entfernung, ist aber links von der Situation postiert und kann demzufolge nicht erkennen, dass der Spieler, der sich nach links wegdreht, den Ball mit dem linken Arm abblockt."

Abseits oder nicht im Drittligaspiel zwischen Preußen Münster und Fortuna Köln: Der Ball wird steil in den Kölner Strafraum gespielt in Richtung eines Münsteraner Spielers, der deutlich im Abseits steht, aber nicht ins Spiel eingreift. Schiedsrichter Sven Waschitzki lässt weiterspielen. Krug geht mit der Entscheidung konform: "Die fraglos vorhandene Abseitsposition kann nicht strafbar sein, weil der Spieler seinen Gegenspieler in keiner Form behindert oder stört".