Autorennen

Die Kinder sind in diesem Lauf- und Bewegungsspiel „Renn­autos“ und müssen sich wie ein solches in dieser Bewegungsgeschichte verhalten. Dabei geben Sie vor, in welchem "Gang gefahren" wird.

Die „Renn­autos“ umkreisen sechs Matten ("Boxengassen"), die sie in der Halle verteilt haben. Die Arme halten sie dabei nach vorne, als würden sie das Lenkrad eines Autos in der Hand halten. – Es werden zunächst alle Gänge durchgeschaltet:

  1. Gang: langsames Laufen
  2. Gang: schnelleres Laufen
  3. Gang: noch etwas schnelleres Laufen usw.

Nach intensivem Lauf (3. Gang) geht es in die „Safety-car-Phase“, d. h., zur Erholung gehen die Kinder. Führen Sie auch weitere Aufgaben durch, die zur Geschichte passen:

  • Reifenschaden vorne links: Mit der rechten Hand wird der Reifen (linker Knöchel) gesichert, bis die Kinder wieder in der „Boxengasse“ angekommen sind.
  • Der Tank ist leer: Bis zur nächsten „Boxengasse“ muss gekrabbelt werden.
  • Rückwärtsgang: rückwärts laufen.
  • Verschaltet, deshalb Getriebeschaden und gegenseitiges Abschleppen bis zur „Boxengasse“: Die Kinder gehen paarweise zusammen, das eine Kind schiebt das andere in die Boxengasse.

"Autorennen ist eine Bewegungsgeschichte, die Sie gut im Stundenbeispiel "Schützenkönig" verwenden können (s. unten "Weiterführende Links").

Unterstützung des spielerischen Erlernens

Bewegungsgeschichten haben einen besonderen Spaßfaktor für Kinder. Die Anregung der kindlichen Phantasie und das Eingehen auf die Interessen der Kinder unterstützen dabei das spielerische Erlernen motorischer und kognitiver Fertig- und Fähigkeiten. Beim Erzählen einer Bewegungsgeschichte müssen Sprache, Mimik und Gestik bewusst und kindgerecht eingesetzt werden, um die Vorstellungskraft der Kinder anzuregen.