Sieger 2012

Integrationspreis für Werder Bremen und FC Internationale Berlin

Die Broschüre des Integrationspreises 2012


Sieger Kategorie Verein:

FC Internationale Berlin

Mit über 1.000 Mitgliedern stellt der 1980 gegründete Klub aus dem Stadtteil Schöneberg die drittgrößte Jugend und größte Mädchenabteilung der Hauptstadt. 50 Prozent der Mitglieder haben einen Migrationshintergrund. Der Verein betont bewusst Respekt und Toleranz. Jährlich richtet der FC Internationale den "Avitalscup" aus, ein beliebtes interkonfessionelles Turnier. Bis heute trägt die Erste Mannschaft statt Werbung den Slogan "No Racism" auf der Brust.


Sieger Kategorie Schule:

GGS Kettelerschule Köln

An der GGS Ketelerstraße in Köln-Meschenich wird Integration gelebt. Mitten im Problembezirk werden hier Fußballprojekte als Medium für soziale Integration genutzt. Das Motto der Schule lautet "Mit einfachen Mitteln viel erreichen können". Ein Viertel der Bewohner des Stadtteils ist langzeitarbeitslos, in fast jeder Familie gibt es einen Hartz-IV-Fall – und mittendrin die GGS Kettelerstraße. Integration ist hier keine Kür.


Sieger Kategorie freie und kommunale Träger:

Migrations- und Integrationsagentur Dortmund

Vor sieben Jahren begann die Sozialwissenschaftlerin Reyhan Güntürk beim Dortmunder Integrationsbüro. Arbeit gibt’s genug - rund ein Drittel der Dortmunder haben mittlerweile einen Migrationshintergrund. Und seit der Wiederwahl von Ullrich Sierau ist Integration "Chefsache". "Wir wollen weg von der Orientierung am Defizit. Vielfalt ist ein Gewinn für unsere Stadt", so Günturk.