Crowdfunding: Spendensammeln 2.0

Das Internet bietet viele neue Möglichkeiten, online Geld für den Verein zu sammeln. Eine Variante ist das Charity Shopping, bei dem Fans online einkaufen und damit automatisch Geld für ihren Verein spenden. Dem klassischen Spendensammeln kommt das Prinzip des Crowdfundings näher. Einige Internetportale, wie zum Beispiel fairplaid.org und betterplace.org bieten so etwas an.

"Crowdfunding ist eine Form der Finanzierung ("funding") durch eine Menge ("crowd") von Internetnutzern. Zur Spende oder Beteiligung wird über persönliche Homepages, professionelle Websites und spezielle Plattformen aufgerufen."

Gabler Wirtschaftslexikon

Anhand von fairplaid.org möchten wir Ihnen das Prinzip einmal kurz erklären: Als Privatperson spendet man über ein Crowdfunding-Portal eine gewünschte Summe. Hierzu sucht man sich ein „Projekt“ aus, an dem man sich finanziell beteiligen möchte. Das kann alles sein: Eine überdachte Auswechselbank, neue Jugendtore, eine neue Trainer B-Lizenz, die Finanzierung einer Abschlussfahrt der C-Mädchen oder ein neuer Trikotsatz. Man gibt an, wie viel Geld auf welchem Weg diesem Projekt zu Gute kommen soll.

Bevor man dies macht, kann man auf der Projekt Seite sehen was man als Dankeschön für welche gespendete Summe erhält. Das können persönliche Nachrichten oder kleine Geschenke vom Verein sein. Es kann aber auch genauso gut sein, dass ein Projekt mit einem Unternehmen zusammenarbeitet und das Unternehmen dann exklusive Gutscheine oder andere Wertgegenstände zur Verfügung stellt.

Responsive image

Bildquelle: fairplaid.org


Natürlich sollte man auch bedenken, dass gewisse Internetportale für ihre Dienstleistungen einen gewissen Prozentsatz an Provision erheben. Aber man sollte nicht nur an das Negative denken. Mit diesen drei Argumenten überzeugen Sie die Zweifler:

Argument 1:
Crowdfunding funktioniert viel schneller als die normale Sponsorensuche. Mit dem Internetauftritt erreicht man gleichzeitig auch viel mehr Kontaktpersonen für die das Projekt interessant sein könnte.

Argument 2:
Man kann mit Crowdfunding viel mehr Werbung machen und viel mehr Leute erreichen. Durch Facebook, Twitter und Email ist so etwas schneller erledigt als Briefe auf dem traditionellen Weg zu verschicken. Gleichzeitig spart man auf diesem Wege auch viele Kosten und wer an die Nachhaltigkeit für die Umwelt denkt, hat auch hierbei viel mehr Vorteile, denn er schützt die Umwelt weil er zum Beispiel sehr viel Papier spart.

Argument 3:
Crowdfunding bietet einen Marktplatz egal für welche Art von Projekt. Wenn ein Unternehmen zum Beispiel eine bestimmte Sportart fördern möchte und dieser gibt ein Stichwort im Netz ein findet er möglicherweise mehrere Projekte die dieses Stichwort beinhalten und so kann dieses Unternehmen gleich mehreren Vereinen Geld zu Gute kommen lassen.