DIE PARTNER DES DFB BEIM UMWELTSCHUTZ

Deutscher Olympischer Sportbund (DOSB)

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) ist der Dachverband des organisierten Sports in Deutschland. Zum DOSB gehören 100 Mitgliedsorganisationen (Landessportbünde, Spitzenverbände sowie Verbände mit besonderen Aufgaben), in denen mehr als 27 Millionen Mitgliedschaften in knapp 90.000 Turn- und Sportvereinen organisiert sind.

Zu den vielfältigen Aufgaben des Verbandes zählen der Leistungs- und Jugendsport genauso wie die Sportentwicklung. Hierzu gehören ebenfalls die Entwicklung und Förderung von Sportstätten sowie zeitgemäßer Umwelt- und Naturschutz im und durch Sport. Der DFB arbeitet mit dem DOSB unter anderem in einer Arbeitsgruppe zum Thema Mikroplastik zusammen.

Planetly

Planetly ist ein Climate-Tech-Unternehmen, das digitale Tools entwickelt, mit deren Hilfe Unternehmen ihre CO2-Emissionen berechnen, reduzieren und ausgleichen. Das erklärte Ziel ist es, die Geschäftswelt klimaneutral zu gestalten. Planetly automatisiert den Prozess der Datenerfassung vollständig, um CO2-Emissionen kontinuierlich und in Echtzeit analysieren zu können. Auf Grundlage realer Daten bietet die Analyse die nötige Transparenz, um den CO2-Fußabdruck in praktikable Maßnahmen zu übersetzen und zu reduzieren. Das Unternehmen wurde 2020 von Anna Alex und Benedikt Franke in Berlin gegründet.

Vereinte Nationen

Die Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen (UNFCCC) wacht über die Einhaltung des Übereinkommens von Paris. Dort haben sich über 200 Nationen verpflichtet, die Erderwärmung deutlich unter 2°C zu halten und weitere Anstrengungen zu unternehmen, den Temperaturanstieg auf 1,5°C gegenüber vorindustriellem Niveau zu begrenzen. 2018 veröffentlichte der Weltklimarat (IPCC) einen Bericht, der die Existenz des Klimawandels und seine ernsthafte Bedrohung für Menschheit bestätigte. Wenn wir alle unseren Teil dazu beitragen, ist es noch möglich, die Erderwärmung auf maximal 1,5 Grad Celsius zu begrenzen und damit gefährliche Auswirkungen des Klimawandels wie Dürre, Anstieg des Meeresspiegels, Flutkatastrophen, extreme Trockenperioden und instabile Wettermuster zu verhindern. Um unseren Planeten zu retten, müssen alle Bereiche der Gesellschaft mithelfen, die Treibhausgas-Emissionen in den nächsten zehn Jahren zu halbieren und den Kohleausstieg bis spätestens 2050 abzuschließen. Jeder muss seinen Teil dazu beitragen, auch der Sport.

Der Rahmenplan Sport für Klima wurde auf der UN-Klimakonferenz mit dem Ziel aus der Taufe gehoben, den Sport zu mobilisieren, eine aktive Rolle im Kampf gegen den Klimawandel zu übernehmen. Der DFB ist als 100. Sportorganisation weltweit dieser Klimaschutzinitiative der Vereinten Nationen beigetreten. Der Rahmenplan wurde inzwischen von über 140 Regierungsbehörden, Vereinen und Sportverbänden wie der FIFA und der UEFA unterzeichnet.

Sports for Future

Sports for Future ist ein gemeinnütziger Verein, der die gesellschaftliche Verantwortung der Sportgemeinschaft für Klimaschutz und die Einhaltung des Pariser Klimaabkommens bündelt. Gegründet im Juli 2019, wird der Verein von den Mitinitiator*innen TSG Hoffenheim, Werder Bremen, die Deutsche Sportjugend, Global United FC und Einzelpersonen wie Fabian Hambüchen und Jaqueline Otchere unterstützt. Mittlerweile repräsentiert Sports for Future über seine Unterstützer*innen mehr als 22 Millionen Sportler*innen - darunter der DFB, Weltumsegler Boris Herrmann, der Landessportbund NRW, die Deutschen Hockey-Nationalmannschaften, der Champions-League-Sieger im Handball, Steffen Weinhold, Schwimm-Olympiasiegerin Antje Buschschulte, Beachvolleyballerin Maggie Kozuch bis hin zu kleineren und größeren Vereinen des Amateursports.

Die im November 2020 von Sports for Future initiierte Klimaschutzkampagne "Sports4Trees" bietet der Sportwelt vielfältige und leicht integrierbare Möglichkeiten, einen Beitrag für den Klimaschutz zu leisten. Durch Ticketportale, Eventveranstalter, Vereine und unterschiedlichste Unterstützungsformate können Aufforstungsprojekte gefördert werden. Mehr dazu hier: www.sportsforfuture.de, www.sports4trees.com