Werder Bremen setzt im Kindertraining auf vielseitige Spielsportler!

Dass im Training der Jüngsten eine vielsei­tige Ausbildung obenan stehen soll, ist keine so neue Forderung. Die hier gezeigten exemplarischen Inhalte aus dem Training von Werders U8 dienen als motivierender Einstieg, auf die im Anschluss fußballspezifische Elemente folgen.

© 2014 Getty Images

Organisation

  • An den Stirnseiten eines 10 x 6 Meter großen Feldes 2 umgedrehte Bänke als Tore hinlegen und zwei 3er-Teams bilden.

  • Als Schläger dient ein Schuh, den jedes Kind in der Hand hält.

Hinweise

  • Im Schuh eine Faust machen, damit dieser nicht wegfliegt.

  • „Schuhverlust" und Spiel mit dem Fuß/der freien Hand = Freistoß

Variation

  • Wie zuvor, doch jetzt wird der Ball mit dem Hockeyschläger gespielt.
©

Organisation

Alle dribbeln im Viereck und führen verschiedene Aufgaben aus:

  • mit der Innenseite des Schlägers dribbeln

  • rückwärts laufen und dabei den Ball mitführen

  • einen Partner suchen und durch Zupassen den Ball tauschen

  • einen Kreis dribbeln

  • den Ball gegen die Wand spielen und wieder aufnehmen

Hinweis

  • Auf die Schlägerhaltung achten. Der Schläger bleibt am Boden!
© imago/Picture Point

Organisation

  • Spielfeld: 1 Hallenhälfte

  • Zwei 4er-Teams bilden.

  • Jedes Team erhält eine Weichbodenmatte als Torfläche.

  • Durch Zuwürfe so zusammenspielen, dass ein Spieler vor der Matte abspringt, in der Luft den zugeworfenen Ball fängt und auf der Matte landet.

  • Laufen mit dem Ball in der Hand ist verboten (= Ballverlust).

  • Der ballbesitzende Spieler darf nicht berührt werden.

  • Wenn ein Verteidiger die eigene Matte berührt: Strafwurf (freies Zuspiel auf einen frei zur Matte anlaufenden Spieler)

Variation

  • Erleichtern: Den Ball nur auf die Matte werfen.
©

Organisation

  • Zwei 6er-Teams bilden und jedes Team durchnummerieren.

  • An den Stirnseiten der Halle steht hinter jeweils 2 Hütchentoren 1 Stangen-, Mini- oder Handballtor. Jeder Spieler hat 1 Ball.

  • Alle Spieler prellen ihre Bälle in einem Viereck zwischen den Hütchentoren frei durcheinander.

  • Auf Zuruf einer Nummer dribbeln die jeweiligen Spieler durch eines der Hütchentore und werfen auf das Tor.

  • Der Spieler, der zuerst ins Tor trifft, erhält 1 Punkt für sein Team

  • Wenn ein Verteidiger die eigene Matte berührt: Strafwurf (freies Zuspiel auf einen frei zur Matte anlaufenden Spieler)

Variationen

  • Dribbling mit dem Fuß

  • Vor dem Torschuss durch beide Hütchentore dribbeln.

  • Verschiedenfarbige Hütchentore aufbauen. Der Trainer nennt ­zuerst die Farbe und dann die Nummern.

©

Organisation

  • 2 Teams bilden. Die ersten Spieler stehen am kleinen, mit Bällen gefüllten Kasten. Die übrigen bilden einen Zick-Zack-Kurs bis zum Zielwerfer, der zwischen 2 Hütchen steht (= Abwurfzone).

  • Auf Signal nimmt der erste Spieler einen Ball aus dem Kasten und rollt ihn im Vorwärtslauf zum nächsten Spieler.

  • Dieser übernimmt, rollt zum nächsten usw. bis zum Zielwerfer, der versucht, aus 3 Metern in einen großen Kasten zu werfen.

  • Welches Team bringt zuerst alle Bälle im Kasten unter?

  • Bei Misserfolg trägt der Zielwerfer ihn wieder zum Start.

Variation

  • Prellen oder zuwerfen, mit dem Fuß dribbeln oder passen.
© imago sportfotodienst

Organisation

2 Kinder stehen einander gegenüber. Pro Kind 1 Ball:

  • Einander 2 Bälle gleichzeitig zuwerfen und fangen

  • Die Partner werfen sich gleichzeitig ihre Bälle zu und fangen sie. Evtl. Zusatzaufgabe zwischen Werfen und Fangen (Klatschen).

  • Dem Partner den Rücken zuwenden und ihm den Ball über den Kopf zuwerfen, so dass dieser ihn fangen kann, bevor er den Boden berührt.

  • Mit dem Rücken zueinander gleichzeitig über den Kopf werfen und den anderen Ball fangen. Mit verschiedenen Bällen üben!

Hinweis

  • Den Abstand zwischen den Partnern ggf. variieren.

Heidelberger Ballschule

Durch die oben gezeigten Übungen lernen Spielanfänger bereits elementare spieltaktische, koordinative und technische Muster, wie sie bereits vor etwa zehn Jahren von Sportwissenschaftlern der Universität Heidelberg in der gleichnamigen Ballschule begründet wurden.