Wettspiele mit C-Junioren: Erste Erfahrungen im 11 gegen 11!

Irgendwann ist es soweit: Der Übergang auf das Großfeld steht an. Entsprechend gilt es, die Spieler behutsam auf die neuen Aufgaben vorzubereiten.

Wenngleich es bei den C-Junioren durch die einsetzende Pubertät große Entwicklungsunterschiede gibt, so müssen alle Spieler gleichermaßen die größer werdenden Distanzen meistern. Klar, dass dabei die Frühentwickler Vorteile haben!

Entsprechend gilt es, die Spieler behutsam auf die neuen Aufgaben vorzubereiten. Auch wenn auf dem gleichen Feld gespielt wird wie bei den Großen, so ist das Spiel im Detail doch völlig anders als bei den Senioren. Das liegt in erster Linie an den deutlich reduzierten Krafteigenschaften der Spieler.

Dies gilt es, auch in den taktischen Überlegungen für Wettspiele mit C-Junioren zu bedenken. Kommen bei den Älteren fast zwangsläufig Spielsysteme mit Viererkette in Betracht, so kann bei den C-Junioren durchaus auch im 3-4-3 agiert werden. Einerseits haben die klassischen Außenverteidiger in der Viererkette ohnehin noch nicht die Kraft, an den Seitenlinien entlang nach vorne und hinten zu laufen und würden sich in dieser Altersklasse dann auf Defensivaufgaben beschränken. Andererseits fördert das Spiel im 3-4-3 sowohl in der Offensive als auch in der Defensive zahlreiche 1-gegen-1-Duelle – vorausgesetzt der Gegner greift auf das gleiche Spielsystem zurück. Dies verbessert die individuellen Fähigkeiten aller Spieler, was das primäre Ausbildungsziel im Nachwuchsfußball ist.


Ideale Wettspiele für C-Junioren

©

Spielformen: 11 gegen 11

Spielfeld: etwa 100 x 70 Meter

Torgröße: 7,32 Meter breit, 2,44 Meter hoch

Spielbetrieb: Meisterschaftsbetrieb

Ballart: Größe 5

Spielzeiten: bei Spielen 2 x 35 Minuten, bei Turnieren max. 140 Minuten (Mindestspieldauer pro Spiel: 15 Minuten)


Mit zunehmendem Alter werden die Spieler natürlich auch immer anspruchsvoller. In diesem Zusammenhang erfordert auch das Wettspiel vom Trainer eine wesentlich komplexere Herangehensweise als im Kinderfußball.

Das Spielresultat ist dabei auch in dieser Altersklasse bei weitem nicht alles! Es darf nicht passieren, dass Spaß und Freude in einem Fußballteam allein abhängig von Sieg oder Niederlage sind. Kommen Ersatzspieler kaum zum Einsatz, wird vornehmlich defensiv agiert oder spielt jeder immer nur dort, wo er unmittelbar den Erfolg sichert, so leidet häufig das Mannschaftsklima und die Jugendlichen verlieren schnell den Spaß und die Lust am Fußballspielen im Verein.

Um die Motivation am Fußball langfristig zu sichern, gilt es, sich als Trainer an verschiedene Leitlinien zu halten. Außerdem hat er vor, während und nach dem Spiel vielfältige Aufgaben zu erledigen:

© 2014 Getty Images
  • Spaß an der fußballerischen Leistung fördern!
  • Individuelle Leistungsfortschritte betonen!
  • Nicht das Resultat ist ausschlaggebend, sondern die Gewissheit, alles gegeben zu haben!
  • Mit Begeisterung und in einer funktionierenden Mannschaft Fußball zu spielen, bringt fast automatisch Erfolg im Wettspiel mit sich!
© imago/Picture Point
  • Dauer: maximal 30 Minuten!
  • Möglichst einfach und deutlich sprechen!
  • Die Spieler zum Mitdenken veranlassen (z. B. durch direktes Ansprechen)!
  • Die Aussagen klar gliedern – Spannung erzeugen!
  • Blickkontakt zu allen Spielern suchen!
  • Humor zeigen!
  • Anschauliche Bilder und Vergleiche verwenden!
  • Anregende Fragen zum Einleiten einer Diskussion stellen!
  • Die Spieler zu Wort kommen lassen!
  • Hilfsmittel wie etwa eine Taktiktafel einsetzen!
© imago/Picture Point
  • Treffpunkt/Anreise zum (Auswärts-)Spiel abstimmen!
  • Auf eine komplette und vernünftige Ausrüstung achten!
  • Spielerkader überprüfen und benennen! Gibt es Ausfälle?
  • Witterungseinflüsse einkalkulieren und die Spieler darauf rechtzeitig vorbereiten!
  • Erste-Hilfe-Koffer überprüfen und bereitstellen!
  • Für Halbzeitgetränke sorgen!
  • Die Spiel-Vorbesprechung vorbereiten!
© imago sportfotodienst
  • Direkt nach der Ankunft das Spielfeld besichtigen!
  • Für eine konzentrierte Atmosphäre in der Kabine sorgen!
  • In der Spielvorbesprechung die Aufstellung nennen und kurz und prägnant die wichtigsten taktischen Leitlinien aus der Abschlussbesprechung wiederholen!
  • Sensible Spieler beruhigen, phlegmatische 'anheizen'!
  • Das Aufwärmprogramm begleiten – Gesprächskontakte mit einzelnen Spielern suchen!
  • Nach dem Aufwärmen ein letztes Zusammenkommen in der Kabine: Mut machen, positiv motivieren!
© imago/Eibner
  • Die Spielzeit mitstoppen!
  • Schnellstmöglich analysieren und feststellen, ob das taktische Konzept passt!
  • Stärken und Schwächen des Gegners erkennen!
  • Eventuelle Umstellungen einleiten!
  • Einzelnen Spielern kurze, prägnante Anweisungen/Tipps geben!
  • Spieler ein- und auswechseln!
  • Zwischendurch motivieren, loben und anfeuern!
  • Sich um verletzte Spieler kümmern!
© imago sportfotodienst
  • Zeit zur Erholung geben – Getränke reichen!
  • Nach Verletzungen/Problemen erkundigen!
  • Positive Atmosphäre schaffen – keine gereizte Stimmung!
  • Gegenseitige Vorwürfe strikt unterbinden!
  • Keine persönliche, emotionsgeladene Kritik!
  • Weniger zentrale Informationen sind besser als zu viele!
  • Informationen strukturiert, knapp, einsichtig und motivierend vermitteln!
  • Zielorientierte Tipps für die 2. Halbzeit geben – nicht zu häufig auf die 1. Halbzeit zurückblicken!
  • Die Spieler mit einem positiven Schlussappell in die 2. Halbzeit schicken!
© imago sportfotodienst
  • Verletzte Spieler versorgen!
  • Keine direkte, emotionale Kritik an Mannschaft und Einzelspielern – Abstand gewinnen!
  • Bei einem Sieg gratulieren – zuviel Euphorie jedoch dämpfen!
  • Bei Niederlagen trösten, Spieler aufrichten!
  • Nicht direkt auseinanderlaufen, noch länger zusammensitzen!
  • Informationen zur nächsten Trainingswoche geben!
© 2012 Getty Images
  • Das letzte Spiel auswerten und einen Wochentrainingsplan erstellen!
  • Die Spiel-Nachbesprechung vorbereiten!
  • Einzelgespräche suchen!
  • Sich speziell um 'Sorgenkinder' kümmern!
  • Verletzte Spieler weiterversorgen (z. B. Arzttermine vereinbaren und ggf. gemeinsam wahrnehmen)!
  • "Nach dem Spiel ist vor dem Spiel!"

Ganzheitlicher Ansatz

Begleiten Sie Ihre C-Junioren ganzheitlich in Ihrer Entwicklung und lassen Sie sie dabei auch im Wettspiel Selbstständigkeit und Eigenverantwortlichkeit erfahren!