10.02.2015

Zu dieser Trainingseinheit

von Frank Engel (10.02.2015)
In der kalten Jahreszeit beeinträchtigt die Wettersituation die Vorbereitung auf die Rückrunde. Viele Trainingseinheiten können nicht wie gewohnt durchgeführt werden, sodass die Trainer alternative Möglichkeiten finden müssen. Finden sich Plätze, die in dieser Zeit bespielbar sind, drängen sich zumeist viele Mannschaften auf engem Raum. In der heutigen Einheit werden daher Übungs- und Spielformen vorgestellt, die auch bei einem derart begrenzten Platzangebot durchgeführt werden können. Hauptteil 1 und Hauptteil 2 laufen dabei parallel im Stationsbetrieb ab.

©
©
©
©

Technik mit Partner I

Organisation

  • Die Spieler paarweise zuordnen
  • Für jedes Paar 2 Hütchen im Abstand von 5 Metern gegenüber aufstellen
  • Die Pass-Stationen nebeneinander aufbauen und mit den Paaren besetzen
  • Jedes Spielerpaar benötigt 1 Ball

Ablauf Übung 1

  • Die Spieler passen sich zwischen den Hütchen direkt mit der Innenseite zu.

Ablauf Übung 2

  • Die Spieler passen sich an den Hütchen vorbei mit der Innenseite zu.
  • Der jeweilige Passempfänger nimmt mit der linken Innenseite am Hütchen vorbei an und mit und passt auf der jeweils anderen Seite des Hütchens mit rechts zurück.
  • Nach einiger Zeit Richtungs- und Fußwechsel.

Variationen

  • Die Ballkontrolle (Außenseite) und der Pass (Innenseite) erfolgen jeweils mit dem gleichen Fuß.
  • Nach jedem Pass mit beiden Händen den Boden berühren.

Tipps und Korrekturen

  • Darauf achten, dass alle Spieler stets in Bewegung sind: Eine aktive Beinarbeit auf den Fußballen fordern.
  • Die Torhüter ins Aufwärmen integrieren.
  • Die Passschärfe dem Leistungsstand anpassen.
  • Auf Beidfüßigkeit achten: Den Passfuß gegebenenfalls vorgeben und nach einigen Durchgängen wechseln.
©
©
©
©

Technik mit Partner II

Organisation

  • Den Grundaufbau und die Spielerpaare aus Aufwärmen 1 beibehalten
  • An jeder Pass-Station 1 weiteres Hütchen im Abstand von 8 Metern aufstellen

Ablauf Übung 1

  • B startet um das dritte Hütchen und bietet sich A zum Zuspiel an.
  • A passt auf B, der direkt prallen lässt.
  • Anschließend startet B erneut um das dritte Hütchen usw.
  • Nach 30 Sekunden die Aufgaben wechseln.

Ablauf Übung 2

  • Den Grundablauf beibehalten.
  • Jetzt wirft A dem entgegenstartenden B hoch zu.
  • Dieser spielt direkt aus der Luft mit der Innenseite in die Arme des Passgebers zurück und startet erneut um das dritte Hütchen usw.
  • Die Aufgaben nach jeweils 30 Sekunden wechseln.
  • Nach einigen Durchgängen mit dem Vollspann zurückspielen.

Tipps und Korrekturen

  • Dem Zuspiel stets entgegenstarten.
  • Nicht direkt am Hütchen stehen. Die Hütchen dienen nur zur Orientierung!
  • Auf Beidfüßigkeit achten: Den Passfuß gegebenenfalls vorgeben und nach einigen Durchgängen wechseln.
©
©
©
 

Torschuss nach Belastung I

Organisation

  • Auf der Grundlinie eines 30 x 35 Meter großen Übungsraumes 2 Großtore mit Torhütern markieren
  • Vor jedem Tor 1 Trainingsstation errichten
  • Station 1: 1 Stangenparcours, 1 Slalomparcours und Positionshütchen aufstellen
  • Station 2: 2 Hürden (Kniehöhe) und Positionshütchen markieren
  • 2 Gruppen einteilen und auf die Stationen verteilen
  • Die Spieler gemäß Abbildung an den Positionshütchen aufstellen
  • An beiden Stationen ausreichend Bälle und an Station 1 zusätzlich 1 Medizinball bereithalten

Ablauf Station 1

  • Die Spieler am Hütchendreieck starten die Aktion mit dem Medizinball: A wirft zu B, der auf C weiterleitet.
  • C wirft zu B zurück, der zu A zurückwirft.
  • Anschließend startet C durch den Stangenparcours.
  • Gleichzeitig dribbelt D durch den Slalomparcours und passt auf den entgegenstartenden E, der direkt auf C ablegt.
  • C nimmt zum Tor an und mit und schließt zielstrebig ab.
  • Anschließend rücken alle Spieler im Uhrzeigersinn eine Position weiter.

Variationen

  • Beim Laufen durch den Stangenparcours verschiedene Zusatzaufgaben absolvieren (z.B. ein-/beidbeinig hüpfen, 2 bzw. 3 Bodenkontakte pro Zwischenraum usw.).
  • Einen Wettkampf durchführen: Welcher Spieler erzielt die meisten Treffer?

Tipps und Korrekturen

  • Die Übungen der Hauptteile 1 und 2 finden gleichzeitig im Stationsbetrieb statt. Je 1 Gruppe trainiert an einer Station. Nach etwa 10 Minuten Aufgabenwechsel.
  • An Station 1 startet D ins Dribbling durch den Slalomparcours, sobald A, B und C mit dem Zuwerfen des Medizinballes beginnen.
  • Die Positionen zügig wechseln.
  • Auf Beidfüßigkeit achten: Das Spielbein gegebenenfalls vorgeben und nach einigen Durchgängen wechseln.
  • Ausreichend Ersatzbälle bereithalten.
©
©
©
 

Torschuss nach Belastung II

Organisation

  • Gleicher Aufbau wie in Hauptteil 1

Ablauf Station 2

  • Auf ein Trainerkommando startet A über die Hürden.
  • Gleichzeitig dribbelt B los und passt zu C.
  • C leitet auf A weiter, der zum Tor an- und mitnimmt und zielstrebig abschließt.
  • Alle Spieler rücken im Gegenuhrzeigersinn eine Position weiter.

Variationen

  • Die Sprünge über die Hürden variieren: Ein-/beidbeinig abspringen, über die Hürden laufen usw.
  • C passt auf A, der auf B weiterleitet. B lässt direkt auf A zurückprallen. A schießt auf das Tor.
  • Einen Wettbewerb durchführen: Welcher Spieler erzielt die meisten Treffer?

Tipps und Korrekturen

  • Die Übungen der Hauptteile 1 und 2 finden gleichzeitig im Stationsbetrieb statt. Je 1 Gruppe trainiert an einer Station. Nach etwa 10 Minuten Aufgabenwechsel.
  • An Station 2 die Höhe der Hürden der Leistungsstärke der Spieler anpassen.
  • Die Aktionen zügig nacheinander starten lassen.
  • Konzentrierte Torabschlüsse fordern. Auch Abpraller zielstrebig verwerten!
  • Auf Beidfüßigkeit achten: Das Spielbein gegebenenfalls vorgeben und nach einigen Durchgängen wechseln.
  • Ausreichend Ersatzbälle bereithalten.
©
©

2 plus 5 gegen 5 plus 2

Organisation

  • Das Feld beibehalten
  • Gegenüber von den Toren eine 10 Meter breite Dribbellinie markieren
  • 2 Mannschaften einteilen

Ablauf

  • Beide Teams benennen 2 Anspieler, die sich auf der einen Seite in den Ecken neben den Toren und auf der anderen neben der Konterlinie postieren.
  • 5 gegen 5 im Feld. Die Anspieler dürfen jederzeit einbezogen werden.
  • Eine Mannschaft greift auf die beiden Tore an, die andere kontert auf die Dribbellinie.
  • Welche Mannschaft hat zum Schluss mehr Treffer erzielt?

Variationen

  • Nach jedem Ballgewinn muss zunächst ein Anspieler angespielt werden.
  • Die Anspieler dürfen nur direkt spielen.
  • Treffer per Direktabnahme nach Zuspiel eines Anspielers zählen doppelt.
  • Erhält ein Anspieler den Ball, so dribbelt er ins Feld. Der Passgeber übernimmt sofort die Aufgabe des Anspielers.
  • Nach einem Pass auf einen Anspieler darf dieser ins Feld dribbeln und so bis zum nächsten Tor oder Ausball eine 6-gegen-5-Überzahl herstellen.

Tipps und Korrekturen

  • Die Anspieler regelmäßig wechseln.
  • Nach einem Pass zum Anspieler schnell vor das gegnerische Tor nachrücken.
  • Viele Torabschlüsse fordern.