UEFA Youth League: Das Hoffenheimer Ausrufezeichen

Der größte Erfolg einer deutschen Junioren-Mannschaft seit vielen Jahren wird nicht final gekrönt: Die TSG Hoffenheim muss beim heutigen Finale der UEFA Youth League zuschauen. Das Team von Trainer Marcel Rapp verlor am Wochenende sein Halbfinale gegen den FC Porto mit 0:3. Porto wiederum misst sich in Nyon mit dem FC Chelsea und spielt dabei den Sieger einer langen Saison mit vielen internationalen Duellen aus. Der große Erfolg der Kraichgauer wird jedoch durch das Verpassen des Finalspiels nicht geschmälert. Wir haben Trainingsinhalte verschiedener Hoffenheimer Altersklassen zusammengestellt.


Der weite Weg ins Halbfinale

Manchester City, Shakhtar Donezk, Olympique Lyon, Dynamo Kiew und Real Madrid: Die TSG setzte sich in insgesamt sechs Gruppenspielen, dem Achtel- und dem Viertelfinale gegen namenhafte Konkurrenz durch und musste sich schließlich dem FC Porto geschlagen geben. Neben dem Alltag mit Schule und A-Junioren-Bundesliga waren die Spieler somit nicht nur zeitlich extrem eingespannt, sondern sammelten auch viele Reisekilometer. Mit Bedacht wurden sie dabei vom Verein begleitet, der um die höhere Belastung weiß, den Mehrwert dieser internationalen Duelle jedoch vor allem in der individuellen Weiterentwicklung der Talente sieht. So ist sich Dirk Mack, Leiter der Nachwuchsabteilung der TSG, sicher: "Die Spieler haben auf jeden Fall internationale Erfahrung sammeln dürfen. Man muss ganz klar sagen: Diese Spiele waren vom Niveau her höher als ein normales Bundesligaspiel. Und von daher hat sich das auf jeden Fall gelohnt." Meikel Schönweitz, Cheftrainer der deutschen Nachwuchs-Nationalmannschaften, sieht Vor- und Nachteile dieses Wettbewerbs: "Sportlich ist die UEFA Youth League ein Gewinn für alle Beteiligten. Die Begleiterscheinungen – zum Beispiel Anpassung des Trainingsrhythmus und Fehlzeiten in der Schule – zu kompensieren, ist sicherlich eine zusätzliche Herausforderung."


Die Hoffenheimer Fußball-Ausbildung

Dass die Mannen von Marcel Rapp keine teuren 'Legionäre' aus aller Herren Länder in ihren Reihen haben, sondern das Team vor allem mit Spielern agierte, die im eigenen Leistungszentrum aus- und fortgebildet wurden, ist eine Besonderheit in diesem Wettbewerb. Der sportliche Erfolg ist dabei vor allem auch auf die Ausbildung im Hoffenheimer Leistungszentrum zurückzuführen. Wir haben Inhalte verschiedener Altersklassen von den Bambini bis zur U 17 zusammengestellt.