14.07.2015

Zu dieser Trainingseinheit

von Frank Engel (14.07.2015)
Zu Beginn der Vorbereitungsphase im Sommer bieten sich Geschicklichkeitsübungen an, die die Spieler nach der längeren Pause wieder langsam an die bevorstehenden Belastungsformen gewöhnen. So wird unter anderem auch das Verletzungsrisiko durch eine zu rasche Belastungssteigerung minimiert. Die Grundlagenausdauer kann zum einen durch viele Technikübungen mit einem hohen Laufanteil, zum anderen aber auch durch verschiedene Spielformen fußballspezifisch trainiert werden. Diese Trainingseinheit zeigt außerdem, dass dabei sogar schon mannschaftstaktische Elemente einfließen können.

©
©

Koordination und Kräftigung

Organisation

  • Zwei 15 x 15 Meter große Felder nebeneinander errichten
  • Auf den Seitenlinien je 1 Slalomparcours markieren
  • 4 Gruppen bilden und an den Starthütchen postieren

Ablauf

  • Die Spieler laufen mehrmals durch die Slalomparcours und absolvieren dabei verschiedene Zusatzaufgaben (jeweils 2 Durchgänge):
    • Sidesteps vorwärts
    • Sidesteps rückwärts
    • wie zuvor, zusätzlich einen Ball mit gestreckten Armen vor den Körper halten
    • wie zuvor, jetzt den Ball mit gestreckten Armen über den Kopf halten
    • Skippings mit einem Ball in Vorhalte oder über dem Kopf

Variationen

  • Die Spieler umdribbeln die Hütchen mit der Innen-/Außenseite.
  • Den Ball mit der Sohle um die Hütchen ziehen.

Tipps und Korrekturen

  • Stets auf den Vorfüßen agieren.
  • Beim Laufen auf die Körperspannung achten (Körperstreckung)!
  • Beim Dribbling um die Hütchen stets auf Beidfüßigkeit achten.
©
©

Passkombinationen

Organisation

  • Den Grundaufbau beibehalten
  • Die Slalomparcours entfernen
  • 2 Gruppen einteilen
  • Die Spieler gleichmäßig an den Eckhütchen verteilen
  • Pro Feld 1 Ball

Ablauf

  • A passt zu B, der leicht nach innen zurückprallen lässt.
  • Jetzt spielt A diagonal zu C, der das Zuspiel kontrolliert und auf D weiterpasst.
  • D lässt auf C prallen, der zurück zu A spielt usw.
  • A und B sowie C und D tauschen nach jeder Aktion ihre Position.

Variationen

  • Mit 2 Bällen gleichzeitig spielen: A und C haben zu Beginn die Bälle.
  • Nur direkt zupassen.

Tipps und Korrekturen

  • Die Spieler so in den Feldern postieren, dass in entgegengesetzter Richtung gespielt wird. Die Gruppe, die im Gegenuhrzeigersinn um das Feld spielt, passt jeweils mit rechts, die andere mit links.
  • Die Grundtechniken gerade zu Saisonbeginn ins Aufwärmen integrieren und häufig wiederholen.
  • Auf präzise Zuspiele achten! Dann die Passhärte nach und nach steigern, ohne dass dies zu Lasten der Präzision geht.
  • Den Mitspielern stets in den Fuß oder in den Lauf passen.
  • Darauf achten, dass das Standbein stets in Passrichtung zeigt.
  • Die Felder nach einigen Durchgängen tauschen.
©
©

8 gegen 8 auf 6 Hütchentore

Organisation

  • Eine Spielfeldhälfte als Feld markieren
  • Auf den Grundlinien je 3 Hütchentore errichten
  • 2 Mannschaften zu je 8 Spielern bilden

Ablauf

  • 8 gegen 8 auf die Hütchentore.
  • Spielzeit: 2-mal 8 Minuten.
  • In den Spielpausen jeweils ein Dehnprogramm durchführen.

Variationen

  • Mit höchstens 3 Kontakten agieren.
  • Per Direktspiel agieren.

Tipps und Korrekturen

  • Zur Verbesserung der Grundlagenausdauer zu Saisonbeginn Spielformen auf größerem Feld durchführen.
  • Die Torhüter als Feldspieler ins Spiel integrieren.
  • Darauf achten, dass die Spieler immer in Bewegung sind!
©
©

3-Zonen-Spiel

Organisation

  • Den Grundaufbau aus Hauptteil 1 beibehalten
  • Zusätzlich in Längsrichtung 3 Zonen errichten

Ablauf

  • Den Grundablauf von zuvor beibehalten.
  • Die Ballbesitzer greifen weiterhin auf 3 Hütchentore an.
  • Jetzt dürfen sich die Verteidiger nur noch in der Mittelzone und in der Außenzone auf der Seite aufhalten, über die gerade angegriffen wird.

Variation

  • Treffer nach schnellem Seitenwechsel von einer Außenzone in die andere zählen doppelt.

Tipps und Korrekturen

  • Gelingt es den Verteidigern, in Ballbesitz zu kommen, sollen sie möglichst schnell in die Breite und Tiefe 'ausschwärmen'.
  • Bei Ballverlust möglichst schnell zu einer kompakten Einheit formieren, die sich vom Mitteldrittel zur jeweiligen Ballseite orientiert.
  • Ballorientiertes Verschieben und Verteidigen wird trainiert.
  • Gleichzeitig sollen die Angreifer durch eine erhöhte Laufbereitschaft möglichst viele Anspielstationen in der Breite und Tiefe des Feldes schaffen, um die Verteidiger in Bewegung zu halten.
©
©

7 gegen 7 auf 2 Großtore

Organisation

  • Den Grundaufbau weiter verwenden
  • Die Hütchentore entfernen
  • Auf den Grundlinien je 1 Großtor mit Torhüter markieren

Ablauf

  • Den Grundablauf aus Hauptteil 2 beibehalten.
  • 7 gegen 7 auf die Großtore mit Torhütern.

Variationen

  • Mit höchstens 3 Kontakten agieren.
  • Mit genau 2 Kontakten spielen.
  • Die Teams müssen zunächst in beide Außenzonen gespielt haben, ehe ein Tor erzielt werden kann (Seitenwechsel).
  • Zum Schluss frei spielen lassen.

Tipps und Korrekturen

  • Den Torhüter aktiv ins Angrifssspiel einbinden (z.B. als 'Schaltstelle' beim Seitenwechsel).
  • Bei Ballgewinn möglichst schnell in die Breite und Tiefe des Feldes 'ausschwärmen'.
  • Bei Ballverlust möglichst schnell zu einer kompakten Einheit formieren, die sich vom Mitteldrittel zur jeweiligen Ballseite orientiert.
  • Ballorientiertes Verschieben und Verteidigen wird trainiert.