Leistungszentren

Förderung der Spitzentalente

Auf der zweiten Förderstufe der Talentförderung stehen die Leistungszentren als sportliche Anlaufstation für die regionalen Spitzentalente. Die unbestrittenen Qualitätssteigerungen junger, nachrückender Spieler im deutschen Fußball sind nicht zuletzt ein Resultat dieser intensivierten, sportlich optimierten Arbeit der Leistungszentren! Eine systematische, intensive und innovative sportliche Förderung der Talente in einem hochprofessionellen Umfeld ist der Kern, um die Perspektivspieler auf spätere Qualitätsanforderungen im Lizenzfußball vorzubereiten.

Richtlinien/Lizenzierung

Die 36 Lizenzvereine der Bundesliga und 2. Bundesliga sind per Lizenzierungsstatut zum Aufbau eines Leistungszentrums für Talente nach festgelegten Kriterien verpflichtet. Auch für die Vereine in den Ligen unterhalb der beiden höchsten Spielklassen in Deutschland, der 3. Liga und der Regionalliga, besteht die Möglichkeit, ein Leistungszentrum aufzubauen. Immer mehr Vereine wollen den Status eines Leistungszentrums als Qualitätssiegel für ihre Nachwuchsarbeit erreichen. Aktuell gibt es in Deutschland 56 Leistungszentren (Stand: Juli 2020).

Qualitätsmanagement der Leistungszentren

Zur Saison 2019/2020 wurde der Bereich Leistungszentren neu strukturiert und in einem neuen Ansatz unter dem Begriff „Qualitätsmanagement Leistungszentren“ zusammengefasst. Die Zertifzierung, die in den vergangenen Jahren ein großer Bestandteil der Qualitätssicherung in den Leistungszentren war, gibt es seit dem nicht mehr. Der „QM-Kreis“ der Leistungszentren umfasst 8 Bereiche, in denen das Team LZ arbeitet und bestmögliche Unterstützung und Rahmenbedingungen für die Clubs schafft:

Das Qualitätsmanagement der Leistungszentren

1. Lizenzierung

Die Lizenzierung mit Ihrem Teilbereich "sportliche Kriterien" (Richtlinien LZ – Anhang V zur Lizenzierungsordnung) sichert die Rahmenbedingungen für leistungssportgerechtes Arbeiten in den Leistungszentren. In Abhängigkeit zur Ligazugehörigkeit dienen die jeweils angepassten Vorgaben zur Qualitätssicherung und bilden eine Grundlage für Anreizsysteme.

2. Individuelle Analyse/Vergleichsdatenbank

a) Individuelle Analyse

Mit Hilfe der individuellen Analyse wird ein vom Club gewähltes Thema in Zusammenarbeit zwischen DFL/DFB und dem Club im Detail beleuchtet und analysiert und im Idealfall konkrete Ansätze zur Weiterentwicklung erarbeitet. Grundsätzlich zielt dieser Ansatz auf einen möglichst offenen und gewinnbringenden Austausch zwischen den Clubs und den Verbänden ab. DFB und DFL sehen sich hierbei in einer begleitenden Rolle, die die Initiative der Clubs zur eigenen Weiterentwicklung bestmöglich unterstützen.

b) Vergleichsdatenbank/Analyse-Portal

Die LZ-Vergleichsdatenbank ermöglicht es jedem Leistungszentrum in den Bereichen Infrastruktur, Personal und Effektivität im Detail seinen eigenen Status Quo mit Vergleichswerten von direkten LZ-Bezugsgruppen zu betrachten. Jetzt liegt es am Club, wie er diese Informationen für sich bewertet. Zusätzlich kann man auch die eigene Entwicklung in allen Details nachvollziehen. Somit lassen sich eigene Entwicklungspotentiale identifizieren und Maßnahmen bestimmen.

3. Bildung, Prävention und Unterbringung

a) Verein

Die Förderung und zugleich auch Forderung der dualen Ausbildung für alle Leistungszentren sichern das Zusammenspiel von Fußball und Schule. Diese werden gestützt durch Verbundsysteme wie "Eliteschule des Fußballs" oder direkte Kooperationsvereinbarungen zwischen Club und Schulinstitutionen.

b) Prävention und Aufklärung

Eine weitere Säule bildet der Bereich Prävention und Aufklärung. Spieler und Mitarbeiter in den Leistungszentren müssen regelmäßig zu wichtigen Themen wie Kinderschutz, Spielmanipulation, Spielsucht, Doping, Rassismus und Diskriminierung sensibilisiert und aufgeklärt werden. Die Clubs werden hier mit einer Vielzahl an modular aufbereiteten Materialien und Maßnahmen durch die Verbände unterstützt. Diese sind jeder Zeit über das "Service-Portal Leistungszentren" abrufbar.

c) Unterbringung von Spielern

Bei der Unterbringung von Spielern im eigenen Internat, über Gasteltern oder über Kooperationspartner gibt es festgelegte Regularien. Über die Zertifizierung der Unterbringung von Spielern, die sich mittlerweile im zweiten Zyklus befindet, bekommen die Clubs eine inhaltliche Unterstützung sowie eine Überprüfung auf Rechtssicherheit. Dieses Zertifizierungsverfahren ist dabei weniger ein Kontrollverfahren als vielmehr eine unterstützende Maßnahme, um die Unterbringung der LZ-Spieler auf den höchstmöglichen Standard zu bringen.

4. Fort-/Weiterbildungen und Service-Portale

a) Service-Portal der Leistungszentren

Das "Service-Portal Leistungszentren" bildet eine zentrale Wissens- und Informationsplattform zu allen Themenbereichen der Leistungszentren, die exklusiv sämtlichen Mitarbeitern der LZ zugänglich gemacht wird. Diese Themen sind redaktionell aufbereitet und gliedern sich dabei in Basiswissen, Praxisbeispiele aus den Leistungszentren und Expertenwissen. Zusätzlich bietet es einen Kalender mit relevanten LZ-Terminen. Benchmarks mit z.B. Blicken ins Ausland bilden ebenfalls einen eigenen Bereich auf der Plattform. Das Portal hat zusätzlich eine vernetzende Funktion. So sind die Inhalte aller LZ-Fortbildungen im Service-Portal in Dokumenten und Videocontent aufbereitet und stehen zur vereinsinternen Multiplikation bereit.

b) Fort-/Weiterbildungen

Regelmäßig finden zielgruppenspezifische Fortbildungsveranstaltungen für die verschiedenen Bereiche der Leistungszentren statt. Ziele der Veranstaltungen sind neben relevantem Input von außen vor allem auch die Vernetzung der LZ-Experten. Somit bilden die Fortbildungen zusätzlich eine Plattform für den clubübergreifenden Austausch untereinander.

5. Innovation und neue Erkenntnisse

Wie die rasante Entwicklung auf dem technologischen Sektor beweist, ist es erforderlich, den Markt bezüglich neuer Trends und Entwicklungen durchgehend zu betrachten oder ebenfalls Entwicklungen selbst voranzutreiben. Innerhalb des QM-Ansatzes der Leistungszentren ist es das Ziel, aktuelle Trends und technologische Weiterentwicklungen möglichst frühzeitig zu erkennen und diese Informationen an die Leistungszentren weiterzugeben. Die Verbände sehen sich hier in einer Schnittstellenfunktion zu den Clubs, um konkrete Anwendungen in der Praxis zu beschleunigen. Über die DFB Akademie und DFL Ressourcen (DFL for Equity, Sportec Solutions, SportsInnovation) gibt es bereits Beispiele für die Zusammenarbeit bei innovativen Projekten mit den Clubs.

6. Anreize und Honorierungen

Vielfältige Anreizsysteme sollen dafür sorgen, dass die Clubs verstärkt in das eigene Leistungszentrum investieren. So können die Vereine beispielsweise bei Einsätzen junger Spieler von den Ausschüttungen der TV-Gelder profitieren. Die Grafik zeigt eine Übersicht der aktuellen Anreizsysteme.

7. Kommunikation

Die Bedeutung der Nachwuchsarbeit soll über eine nachhaltige, regelmäßige und wiedererkennbare Kommunikation in der öffentlichen Wahrnehmung verankert werden. Die Art der Kommunikation soll dabei einen klar inhaltlichen Fokus haben und über Elemente wie eine eigene Wort-Bild-Marke für das Thema Leistungszentren qualitativ gestützt werden.

8. Gremien und Expertengruppen

Um das Gesamtsystem zu koordinieren und regelmäßig weiter zu entwickeln, ist das Thema Leistungszentren in verschiedenen Steuerungsgruppen verankert. Somit ist sichergestellt, dass alle entscheidenden Stakeholder beteiligt sind bzw. mitgenommen werden. Als zentrales Gremium agiert die DFL-Kommission Leistungszentren als beratende Expertengruppe für das DFL-Präsidium, die sich aus neun Clubvertretern sowie Vertretern aus DFL und DFB zusammensetzt. Alle Entscheidungen rund um die Leistungszentren werden hier besprochen und vorbereitet, sodass diese Inhalte in den Entscheidungsgremien der Verbände vorgebracht werden können.


©

Hier geht es zur Deutschlandkarte, in der alle Leistungszentren eingefügt sind und mit der Sie einfach nach einem Leistungszentrum in Ihrer Nähe suchen können.

© DFB

Wie machen wir die Leistungszentren besser? Qualitätsmanagement rund um die Leistungszentren