© Thomas Boecker/DFB

Rene Rydlewicz

Rene Rydlewicz erblickt am 18. Juli 1973 das Licht der Welt. Seine Fußballschuhe schnürt er zum ersten Mal für Chemie Döbern. Über Energie Cottbus und den BFC Dynamo kommt er als 17-Jähriger zu Bayer 04 Leverkusen, wo er 1992 als damals 19-Jähriger sein Debüt in der Bundesliga gibt. Es sollen noch 277 Bundesliga- und 130 weitere Profi-Spiele in Pokal, 2. Liga und internationalen Wettberweben folgen. Schon zuvor läuft Rydlewicz mit 16 Jahren und einer Sondergenehmigung des DFV (dem Fußballverband der DDR) beim Spiel des BFC Dynamo gegen Energie Cottbus auf und ist damit der jüngste DDR-Oberliga-Spieler aller Zeiten. Als 16-Jähriger wird Rydlewicz 1989 im Trikot des DFV auch Vize-Europameister mit den U 16-Junioren.

Nach zwei Jahren in Leverkusen wechselt Rydlewicz 1994 zum damaligen Bundesliga-Aufsteiger TSV 1860 München, um nach zwei Jahren zum Werksklub zurückzukehren. Über die Zwischenstation Arminia Bielefeld kommt Rydlewicz 2000 zum FC Hansa Rostock, bei dem er zum Stammspieler und zeitweiligen Spielführer der Bundesliga-Mannschaft wird. Seinen letzten Bundesligaeinsatz absolviert er am 10. Mai 2008 gegen Bayer Leverkusen und ist der letzte Spieler in der Bundesliga, der bereits in der DDR-Oberliga gespielt hat.

Rene Rydlewicz sammelt nach seiner aktiven Laufbahn zunächst Erfahrungen in Leitungsfunktionen, unter anderem bei Hansa Rostock, ehe er erste Trainererfahrungen bei der U 19 des FSV Bentwisch gewinnt. Diese setzt er bei der U 19 von Energie Cottbus in der Junioren-Bundesliga fort, agiert zwischenzeitlich auch als Co- und Interimstrainer der Profis, ehe er 2016 als Cheftrainer zum BFC Dynamo wechselt. Dort tritt er nach zweieinhalb Jahren wieder zurück, mit dem Ziel sich künftig intensiver der Nachwuchsarbeit zu widmen. Seit Saisonbeginn ist Rene Rydlewicz als Co-Trainer der U 20-Nationalmannschaft im Team DFB tätig.