© Thomas Boecker/DFB

Jens Nowotny

Jens Nowotny kommt am 11. Januar 1974 im badischen Malsch auf die Welt. Seine Profikarriere beginnt er als 18-Jähriger ganz in der Nähe beim Karlsruher SC. 1996 folgt der Wechsel zu dem Verein, den er bis heute einen Herzensklub nennt: Bayer 04 Leverkusen. Mit der Werkself holt Nowotny vier Vizemeisterschaften und steht 2002 im Champions-League-Finale.

Beim DFB durchläuft der heute 47-Jährige alle U-Nationalmannschaften. Insgesamt bestreitet Nowotny 43 Länderspiele für die Juniorenteams des Verbandes. 1997 debütiert der Abwehrspieler in der A-Nationalmannschaft. Krönung der internationalen Laufbahn ist sein erster und einziger Auftritt auf der WM-Bühne, das Spiel um Platz drei bei der Heim-WM in Stuttgart: Einen Monat nach diesem Einsatz bestreitet Nowotny sein letztes Länderspiel, das insgesamt 48., in Gelsenkirchen.

Ein halbes Jahr später – Nowotny ist nach vier (!) Kreuzbandrissen immer wieder zurückgekommen – beendet er aufgrund anhaltender Kniebeschwerden seine Profikarriere. Der gebürtige Badener steigt später als sportlicher Berater beim SC Fortuna Köln ein und trainiert Kinder und Jugendliche. Schon zuvor fällt sein gesellschaftliches Engagement auf: Nowotny ist Botschafter des Deutschen Kinderhospizvereins und bei der Sepp-Herberger-Stiftung, Schirmherr des Kidshelp Kambodscha e.V. und engagiert sich in der Stiftung Jugendfußball.

Als erfahrener Ex-Profi mit außergewöhnlicher Charakterstärke begleitet Nowotny seit dem 1. August 2021 den Jahrgang 2004 als Co-Trainer der U 18-Nationalmannschaft. Jahrgangsübergreifend begleitet der frühere Innenverteidiger darüber hinaus die deutschen Defensivtalente und wird ihnen wertvolle Erfahrungen und Tipps weitergeben.