Das emotionale erste Qualifikationsspiel: Deutschland siegt in den Niederlanden

Die deutsche Nationalmannschaft ist erfolgreich in die Qualifikation zur Europameisterschaft 2020 gestartet: Mit einem 3:2-Erfolg beim Nachbarn aus den Niederlanden sicherte sich das Team von Trainer Jogi Löw im ersten Spiel direkt drei wichtige Punkte. Ein entscheidender Faktor dafür: Emotionen. Und die zeigte vor allem auch Nationalspieler Joshua Kimmich.


Führung – Ausgleich – Siegtreffer

Den Auswärtserfolg leiteten Leroy Sané und Serge Gnabry ein – mit einer 2:0-Führung ging die deutsche Elf in die Kabine. Doch direkt nach Wiederanpfiff musste das Team zunächst den Anschlusstreffer durch Matthijs de Ligt und in der 63. Spielminute auch den Ausgleich durch Memphis Depay hinnehmen. Für den Schlusspunkt sorgte am Ende des Spiels Nico Schulz, der in der 90. Spielminute den Siegtreffer erzielte. Mit der optimalen Ausbeute von drei Punkten aus dem ersten Spiel startete die Mannschaft somit in die EM-Qualifikation.


Emotionen können Spiele entscheiden

Entscheidend für den Verlauf eines Spiels ist, wie Sportler und Trainer emotional auf Fehler, Tore, frühe Rückstände und Schiedsrichterentscheidungen reagieren. Aber auch eine frühe Führung, Dominanz, gewonnene Zweikämpfe und viel Ballbesitz können eine die Konzentration mindernde Euphorie auslösen. Eine zentrale Frage der Sportpsychologie ist, wie Ereignisse unser Denken, Handeln und Fühlen beeinflussen und wie ­unser Denken, Handeln und Fühlen die weiteren Ereignisse determiniert. Vereinfacht gesagt: Emotionen beeinflussen ­unsere Leistung und entscheiden letztlich auch über Sieg oder Niederlage. Bin ich als Sportler also in der Lage, meine Emotionen so zu regulieren, dass sie meine Leistung unterstützen, verbessern sich auch meine Chancen, meine Bestleistung abzurufen.


Das emotionale Spiel

Der Bundestrainer erhoffte sich ein Spiel mit Emotionen auf dem Platz, und seine Spieler erfüllten ihm diesen Wunsch: Nicht nur der spannende Spielverlauf sorgte für Aufregung und Anfeuerung, sondern auch einzelne Aktionen: So feuerte Joshua Kimmich seinen Torhüter Manuel Neuer nach einer Parade in der ersten Hälfte ebenso emotional an, wie in der zweiten Hälfte den Innenverteidiger Niklas Süle, der mit einer Grätsche die Angriffsbemühungen der Niederländer im letzten Moment stoppen konnte. "Wir haben die PS auf die Straße gebracht," sagte Jogi Löw nach Abpfiff und empfand vor allem die Aspekte Kampf, Bereitschaft, Einsatz und Leidenschaft als spielentscheidend.

Marco Reus, der kurz vor Schluss eingewechselt wurde und den Treffer von Nico Schulz vorbereiteten konnte, sagte nach dem Spiel: "Wir haben richtig gute junge Spieler, die enormen Speed und großen Willen haben. Das Siegtor war eine Willensleistung, die den Charakter der Mannschaft zeigt. Das gibt uns sehr viel Selbstvertrauen, für die Stimmung ist der Sieg enorm wichtig."

Der Antreiber Joshua Kimmich fiel nicht nur durch seine fußballerischen Fähigkeiten auf, sondern zeigte sich auch als Führungspersönlichkeit auf dem Platz. Wie Trainer und Spieler Emotionen für das Spiel nutzen können, haben wir unter 'Themenverwandte Links' zusammengestellt.