imago/Werner Schulze
DFB-Reporter

WM 1974: Deutschland gegen Deutschland

Auf dieses Spiel waren viele Leute gespannt. Manche sprechen noch heute von dem «Bruder-Duell». Denn so etwas hatte es noch nie gegeben: Bei der WM 1974 spielten in der Vorrunde zwei deutsche Mannschaften gegeneinander.

Das lag daran, dass Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg in zwei Hälften geteilt war. Der Staat im Westen hieß Bundesrepublik Deutschland - kurz BRD. Im Osten lag die Deutsche Demokratische Republik - kurz DDR. Beide Staaten hatten eine Nationalmannschaft.

Der Favorit in dem Spiel war die Mannschaft der BRD. Denn dort spielten Stars wie Franz Beckenbauer oder Gerd Müller, die schon viele Titel gewonnen hatten. Doch es kam anders: 77 Minuten schoss niemand ein Tor. Dann bekam der DDR-Spieler Jürgen Sparwasser den Ball und pfefferte ihn ins Netz! Am Ende gewann die Mannschaft aus dem Osten mit 1:0.

Später schied die DDR trotzdem aus - und Franz Beckenbauer, Gerd Müller und Co. wurden Weltmeister im eigenen Land. Doch noch heute sprechen viele von dem berühmten Sparwasser-Tor.

 
Zurück