Ach so - Na klar!

WM in einem spannenden Land

©
1:0 geführt, toll gekämpft – aber doch verloren. Gegen die Mannschaft aus Brasilien musste sich unsere U 17-Nationalmannschaft am Ende geschlagen werden. Damit war für das Team im Viertelfinale der Weltmeisterschaft Schluss. Das Turnier gewann am Ende die Nationalmannschaft aus England.
 
©
Wir wollen noch einen Blick auf jenes Land werfen, in dem die U 17-Weltmeisterschaft stattgefunden hat. Das war nämlich sehr weit weg, sozusagen am anderen Ende der Welt, in Indien. Es liegt auf dem Kontinent Asien und ist riesengroß. Deutschland würde dort locker neunmal hineinpassen. In Indien leben auch unglaublich viele Menschen. Es sind mehr als eine Milliarde! So viele Menschen leben nicht einmal in ganz Europa.

©
In Indien werden verschiedene Sprachen gesprochen: Die Landessprachen sind Hindi und Englisch. Denn Indien war bis vor 70 Jahren noch eine Kolonie. Sie gehörte zu dem Land Großbritannien. Daneben gibt es noch 20 andere verschiedene Sprachen. Sie werden in den unterschiedlichen Regionen des Landes gesprochen.



  Hier erfährst du weitere spannende Fakten über das Land:
 
Sie spazieren seelenruhig über die Straße, legen sich mittendrin hin und blockieren den ganzen Verkehr. Aber niemanden stört das. Denn Rinder sind in Indien heilig. Man darf sie weder verletzen noch töten. Die meisten Menschen in Indien gehören dem Hinduismus an. In dieser Religion gibt es gleich mehrere Götter. Besonders beliebt ist der Gott Krishna.
Der Legende nach soll er bei einer Familie von Kuh-Hirten aufgewachsen sein. Dort lebte er mit den Tieren zusammen, wurde von ihnen ernährt und arbeitete als Hirtenjunge. Wer eine Kuh füttert, bringt damit seine Verehrung für Krishna zum Ausdruck. Rinder werden aber noch aus einem anderen Grund verehrt. Denn sie versorgen die Menschen mit den „Fünf Heiligen Gaben“. Das sind
In Indien fand zwar gerade die Fußball-Weltmeisterschaft der U 17 statt. Aber Fußball ist gar nicht der Lieblingssport der Inder. In dem riesigen Land ist eine andere Sportart extrem beliebt: Sie heißt Cricket. Zwei Mal wurde die indische Nationalmannschaft schon Weltmeister. Cricket sieht ein bisschen aus wie Baseball. Es gibt einen Werfer, einen Schlagmann und die Feldspieler. Der Ball beim Cricket ist dunkelrot und aus Kork. Außerdem ist der Schläger flach. Er hat etwa die Form eines Bretts.
Sein richtiger Name war Mohandas Karamchand Gandhi. Die meisten Menschen kennen ihn aber nur unter dem Namen Mahatma Gandi. Der Mann mit der runden Brille starb vor rund 70 Jahren. Aber noch heute ist er einer der berühmtesten Inder. Mahatma heißt übersetzt „große Seele“. Dieser Name wurde ihm als eine Art Ehrentitel verliehen. Denn Ghandi setzte sich sehr für die Menschenrechte ein – und er kämpfte für die Unabhängigkeit seines Heimatlandes. Denn Indien war lange Zeit eine Kolonie. Das bedeutet, das Land gehörte einmal zu Großbritannien. Gandhi setzte sich mit friedlichen Mitteln für die Unabhängigkeit ein, mit Erfolg.
Zurück