Ach so - Na klar!

Turnier beim Nachbarn

©
Am 5. August startet in Frankreich die U 20-WM der Frauen. In ihrem ersten Spiel treffen die deutschen Spielerinnen gegen Nigeria an. Dann geht es in der Vorrunde weiter gegen China und Haiti. Es heißt: Daumen drücken!

Wir stellen euch hier das Gastgeberland Frankreich vor. Das Land ist deutlich größer als Deutschland, dabei wohnen dort weniger Menschen als bei uns. Insgesamt sind es ungefähr 66 Millionen. Jeder Fünfte davon wohnt in der Hauptstadt Paris und ihrer Umgebung. Zum Vergleich: Deutschland hat etwas mehr als 80 Millionen Einwohner. Klicke auf die Hintergründe und erfahre weitere spannende Dinge über unser Nachbarland:

 
©
Er ist 300 Meter hoch, hat 1.700 Stufen und er ist das Wahrzeichen von Paris: der Eiffelturm. Erbaut wurde er 1889 – er sollte der höchste Turm der damaligen Welt werden.
Benannt ist er nach Gustave Eiffel, dem Ingenieur des Bauwerks. Anfangs gab es heftige Kritik, der Turm sei hässlich. Nach 20 Jahren sollte er wieder abgerissen werden. Zum Glück ist das nicht passiert. Denn heute ist er als Aussichtspunkt bei Franzosen und Touristen sehr beliebt.
 
Vor etwa 230 Jahren war die Stimmung in Frankreich sehr schlecht, die Menschen waren wütend. Denn das Volk lebte in großer Armut und litt Hunger. Brot war beispielsweise so teuer geworden, dass es sich kaum jemand leisten konnte. Andere hingegen lebten in Saus und Braus. Zum Beispiel der König, Ludwig XVI (gesprochen: Ludwig der 14.).
Wie seine Vorgänger regierte Ludwig „absolutistisch“. Das bedeutet, dass er sich für allmächtig und den Stellvertreter Gottes auf Erden hielt. Obwohl es vielen Menschen in seinem Reich schlecht ging, feierte der König weiter prunkvolle Feste.
Am 14. Juli 1789 entlud sich die Wut der Menschen. In der Stadt Paris zogen sie los und stürmten die Bastille, eine große Gefängnis-Burg. Das war der Beginn der Französischen Revolution. Sie dauerte insgesamt 10 Jahre! Am Ende hatte sich Frankreich sehr verändert. Der König verlor seine Macht. Außerdem schrieb man Rechte auf, die für alle Menschen gelten sollten - wie das Recht auf Freiheit.
 
©
Sie kennt wohl fast jedes Kind: den Großen mit der blau-weißen Hose und den lustigen Zöpfen und seinen kleinen, schlauen Kumpel mit dem Flügelhelm. Asterix und Obelix – sie sind die Hauptfiguren einer berühmten Comic-Reihe. Erfunden wurden die Figuren von Albert Uderzo und René Goscinny.
Die Figuren Asterix und Obelix gab es nicht wirklich.
Aber ihre Geschichte hat einen wahren Kern: Sie spielen vor mehr als 2000 Jahren, als die Römer unter Julius Cäsar ganz Gallien besetzten. Gallien war in etwa das heutige Frankreich und Belgien und es war von Kelten bewohnt.
Asterix, Obelix und ihr berühmter Zaubertrank, der ihnen im Kampf gegen die Römer Wunderkräfte verlieh, sind aber natürlich frei erfunden!
   

Was man über Frankreich noch wissen muss:

Zurück