Ach so - Na klar!

Defensives Mittelfeld

© 2017 Getty Images
Elf Spieler gehören beim Fußball zu einer Mannschaft. Sie rennen aber nicht einfach alle dem Ball hinterher. Jeder hat seine besondere Aufgabe im Spiel. In unserer Serie stellen wir dir die unterschiedlichen Positionen vor. In diesem Beitrag: der defensive Mittelfeldspieler.

© 2017 Getty Images
AUFGABEN: Die Fußballer im defensiven Mittelfeld sind nicht immer die auffälligsten Spieler. Dabei erfüllen sie gleich mehrere wichtige Aufgaben. Defensiv bedeutet: Die Spieler helfen bei der Verteidigung. Sie sollen zum Beispiel verhindern, dass der Gegner seine Stürmer anspielt. Fachleute sagen dazu: Die Spieler schließen Räume. Außerdem sind sie dafür zuständig, die Angriffe ihrer Mannschaft mit einzuleiten.

ARBEITSPLATZ: Auf dem Spielfeld findest du sie oft in der Mitte. Dort stellen sie sich ihren Gegnern in der eigenen Hälfte in den Weg. Sie versuchen also, den Gegner schon vor der Abwehrreihe zu stoppen und helfen den Kollegen hinten. Bei Angriffen kommen sie aber auch mit nach vorne.

VORBILDER: Nationalspieler Toni Kroos spielt zum Beispiel oft in der Rolle des defensiven Mittelfeldspielers. Außerdem ist unter anderem auch Sami Khedira für diese Position zuständig.


Hast du schon mal von einem Sechser gehört? So werden die Spieler im defensiven Mittelfeld manchmal genannt. Früher hatten diese Fußballer nämlich häufig die Rückennummer 6. Heute kann das auch noch so sein, ist aber seltener. Denn meistens kann sich jeder Fußballer eine Trikot-Nummer aussuchen.
Die Spieler vor der Abwehr wurden besonders früher von Fußball-Fachleuten auch manchmal Staubsauger genannt. Damit meinte man, dass diese Fußballer schon vor der Abwehr den Gegner stören und verhindern, dass der auf die Abwehr zuläuft. Sie räumen also vor der Abwehr auf – ein bisschen wie ein Staubsauger.
Das Wort Decken hast du im Fußball bestimmt auch schon gehört. Das bedeutet, dass man sehr nah an seinem Gegenspieler ist, damit er nicht an den Ball kommt. Bei besonders guten Gegenspielern kümmern sich manchmal sogar zwei Leute um die Deckung oder sie greifen zu zweit den Spieler an, der den Ball hat. Das nennt man auch Doppeln. Beim Doppeln hilft zum Beispiel auch der defensive Mittelfeldspieler oft mit.

Was ein defensiver Mittelfeldspieler können muss:

Zurück