Wolfsburg setzt nächstes Ausrufezeichen

Der VfL Wolfsburg hat seine beeindruckende Serie in der Allianz Frauen-Bundesliga ausgebaut. Der VfL gewann zum Auftakt des 7. Spieltags gegen Aufsteiger Bayer Leverkusen 7:0 (3:0). Es war der siebte Sieg im siebten Saisonspiel für das Team von Trainer Stephan Lerch. Zudem haben die "Wölfinnen" immer noch kein Gegentor kassiert. Den Torreigen eröffnete Europas Fußballerin des Jahres Pernille Harder bereits in der ersten Minute. Die weiteren Treffer erzielten Kristine Minde (38.), Ewa Pajor mit einem Dreierpack (44., 50., 61.), Sara Björk Gunnarsdóttir (59.) und erneut Harder (65.).

Die Gäste aus Leverkusen wollten möglichst lange die Null halten. Diesen Plan musste das Team von Trainerin Verena Hagedorn aber bereits nach einer Minute über den Haufen werfen, als Harder nach einer Ecke von Caroline Hansen zum 1:0 einköpfte. In der Folge erspielten sich die Gastgeberinnen eine Vielzahl an Chancen. Kapitänin Nilla Fischer, die später verletzungsbedingt ausgewechselt werden musste, scheiterte zweimal knapp per Kopf (16., 26.).

In der 37. Minute hielt Leverkusens Torhüterin Anna Klink noch stark gegen Harder, eine Minute später war auch sie dann machtlos. Minde setzte nach einer zu kurz abgewehrten Ecke nach und traf volley in die Maschen. Kurz vor der Pause erhöhte Torjägerin Pajor aus kurzer Distanz auf 3:0, weil Klink eine scharfe Hereingabe von Hansen nicht festhielt (44.). 

Sturmlauf nach der Pause

Auch in Hälfte zwei sahen die 1428 Zuschauer im AOK-Stadion einen einzigen Sturmlauf des deutschen Meisters. Merle Bart fälschte einen Schuss von Pajor unhaltbar zum 4:0 ins eigene Tor ab (50.). Die Vorlage gab einmal mehr die überragende Caroline Hansen. In der 59. Minute traf Gunnarsdóttir sehenswert aus 18. Metern Torentfernung. Es war das erste Saisontor der Isländerin.

Das Highlight sollte aber erst noch folgen. Hansen flankte von der rechten Seite in den Sechzehner, wo Pajor hochstieg und den Ball unnachahmlich per Fallrückzieher zum 6:0 ins Netz beförderte (61.). Vier Minuten später erzielte Harder ihr zweites Kopfballtor des Tages (65.). In der Schlussphase ließ es der Tabellenführer dann etwas ruhiger angehen. Trotz einiger weiterer Chancen blieb es beim 7:0.

[sid/lb]

Der VfL Wolfsburg hat seine beeindruckende Serie in der Allianz Frauen-Bundesliga ausgebaut. Der VfL gewann zum Auftakt des 7. Spieltags gegen Aufsteiger Bayer Leverkusen 7:0 (3:0). Es war der siebte Sieg im siebten Saisonspiel für das Team von Trainer Stephan Lerch. Zudem haben die "Wölfinnen" immer noch kein Gegentor kassiert. Den Torreigen eröffnete Europas Fußballerin des Jahres Pernille Harder bereits in der ersten Minute. Die weiteren Treffer erzielten Kristine Minde (38.), Ewa Pajor mit einem Dreierpack (44., 50., 61.), Sara Björk Gunnarsdóttir (59.) und erneut Harder (65.).

Die Gäste aus Leverkusen wollten möglichst lange die Null halten. Diesen Plan musste das Team von Trainerin Verena Hagedorn aber bereits nach einer Minute über den Haufen werfen, als Harder nach einer Ecke von Caroline Hansen zum 1:0 einköpfte. In der Folge erspielten sich die Gastgeberinnen eine Vielzahl an Chancen. Kapitänin Nilla Fischer, die später verletzungsbedingt ausgewechselt werden musste, scheiterte zweimal knapp per Kopf (16., 26.).

In der 37. Minute hielt Leverkusens Torhüterin Anna Klink noch stark gegen Harder, eine Minute später war auch sie dann machtlos. Minde setzte nach einer zu kurz abgewehrten Ecke nach und traf volley in die Maschen. Kurz vor der Pause erhöhte Torjägerin Pajor aus kurzer Distanz auf 3:0, weil Klink eine scharfe Hereingabe von Hansen nicht festhielt (44.). 

Sturmlauf nach der Pause

Auch in Hälfte zwei sahen die 1428 Zuschauer im AOK-Stadion einen einzigen Sturmlauf des deutschen Meisters. Merle Bart fälschte einen Schuss von Pajor unhaltbar zum 4:0 ins eigene Tor ab (50.). Die Vorlage gab einmal mehr die überragende Caroline Hansen. In der 59. Minute traf Gunnarsdóttir sehenswert aus 18. Metern Torentfernung. Es war das erste Saisontor der Isländerin.

Das Highlight sollte aber erst noch folgen. Hansen flankte von der rechten Seite in den Sechzehner, wo Pajor hochstieg und den Ball unnachahmlich per Fallrückzieher zum 6:0 ins Netz beförderte (61.). Vier Minuten später erzielte Harder ihr zweites Kopfballtor des Tages (65.). In der Schlussphase ließ es der Tabellenführer dann etwas ruhiger angehen. Trotz einiger weiterer Chancen blieb es beim 7:0.