Vereinspokal der Junioren: 30 Teams kämpfen um letzte 15 Plätze

Der erste von insgesamt 16 Plätzen in der zweiten Runde um den DFB-Vereinspokal der Junioren ist bereits an den SV Werder Bremen aus der Staffel Nord/Nordost der A-Junioren-Bundesliga vergeben. In einer vorgezogenen Partie hatte sich das Team von Trainer Marco Grote beim Regionalligisten FC Hansa Rostock 4:0 durchgesetzt. An diesem Wochenende kämpfen die weiteren 30 Teams in Runde eins um den Einzug ins Achtelfinale.

Neben den A-Junioren-Pokalsiegern der 21 Landesverbände des DFB sind auch der Titelverteidiger (SC Freiburg), der Deutsche A-Junioren-Meister (Hertha BSC) sowie die drei jeweils bestplatzierten Teams aller drei Bundesliga-Staffeln automatisch für den Pokalwettbewerb qualifiziert. Gesucht wird der Nachfolger von Rekordpokalsieger SC Freiburg. Die Breisgauer hatten im vergangenen Endspiel in Berlin gegen den 1. FC Kaiserslautern 2:1 die Oberhand behalten und ihren insgesamt sechsten Titel geholt. Diesmal wird das Finale am Samstag, 25. Mai 2019, in der Hauptstadt ausgetragen.

Titelverteidiger SC Freiburg beim Hamburger SV gefordert

Gleich zehn Begegnungen werden am heutigen Samstag (ab 11 Uhr) ausgetragen. Besonders im Blickpunkt steht dabei die Partie zwischen dem Hamburger SV und Titelverteidiger SC Freiburg. Für die Gastgeber endete die vergangene Saison mit einer Enttäuschung. Die Hanseaten verpassten erst am letzten Spieltag durch ein 2:2 beim SV Werder Bremen den Titelgewinn in der Staffel Nord/Nordost der A-Junioren-Bundesliga und damit auch die Teilnahme an der Endrunde um die Deutsche Meisterschaft. Hertha BSC zog noch vorbei und wurde später durch ein 3:1 gegen FC Schalke 04 Deutscher Meister.

Die Mannschaft von HSV-Trainer Daniel Petrowsky ist in dieser Spielzeit mit zwei Siegen und zwei Niederlagen etwas holprig gestartet. Nach dem jüngsten 3:1-Erfolg gegen den FC Carl Zeiss Jena geht der HSV allerdings mit gestärktem Selbstvertrauen in das Duell mit dem Pokalsieger. "Wir freuen uns auf den Vergleich", sagt Petrowsky gegenüber DFB.de. "Mit dem SC Freiburg erwartet uns eine ganz spielstarke Mannschaft. Wir wollen an die Leistung aus dem Jena-Spiel anknüpfen und uns wieder für unseren Aufwand belohnen." Mittelfeldspieler Faride Alisou steht nach überstandener Grippe ebenso zur Verfügung wie Angreifer Péter Beke, der zuletzt bei der ungarischen U 18-Nationalmannschaft weilte.

Die Gäste und Pokalspezialisten aus Freiburg laufen bislang der guten Form aus der zurückliegenden Saison noch ein wenig hinterher. Mit nur einem Sieg aus vier Spielen belegt die Mannschaft von Trainer Thomas Stamm aktuell den zehnten Tabellenplatz in der Staffel Süd/Südwest der A-Junioren-Bundesliga.

Süd-Gipfel zwischen Hoffenheim und FC Bayern München

Im Duell zwischen der TSG Hoffenheim und dem FC Bayern München stehen sich am Samstag (ab 11 Uhr) zwei Spitzenteams aus der Staffel Süd/Südwest gegenüber. Beide Mannschaften mussten zuletzt ein Negativerlebnis verarbeiten. Die Hoffenheimer, trainiert von Marcel Rapp, mussten sich beim FC Augsburg 0:3 geschlagen geben, haben erst vier Zähler auf ihrem Konto. "Unsere Punktausbeute spiegelt nicht unbedingt unseren aktuellen Leistungstand wider", sagt Ex-Profi Rapp im Gespräch mit DFB.de. "Mit dem FC Bayern München erwartet uns ein ganz dicker Brocken. Wir wollen unseren Heimvorteil nutzen und eine Runde weiterkommen."

Nachdem die Münchner in der zurückliegenden Spielzeit im DFB-Pokal bereits in der zweiten Runde am späteren Finalisten 1. FC Kaiserslautern (2:3) gescheitert waren, musste die Mannschaft von FCB-Trainer Sebastian Hoeneß auch in dieser Saison gegen Pfälzer einen Rückschlag hinnehmen. Durch die 0:2-Heimniederlage gegen den FCK büßten die Bayern Platz eins ein. "Wir sind schlecht ins Spiel gekommen und hatten eine katastrophale Chancenverwertung", so Hoeneß. "In Hoffenheim wollen wir es besser machen."

Meister Hertha BSC bei TuS Komet Arsten in Bremen

Vor einer vermeintlich lösbaren Aufgabe steht heute (ab 11 Uhr) der Deutsche Meister Hertha BSC, der beim Bremer Verbandsligisten TuS Komet Arsten antreten muss. Die Gastgeber verloren im Mai das Landespokal-Finale gegen Werder Bremen 0:7, rückten aber als unterlegener Finalist in den DFB-Junioren-Vereinspokal nach, weil sich der SV Werder Bremen auch über die Liga für den Wettbewerb qualifiziert hatte.

Mit dem Vorjahresfinalisten 1. FC Kaiserslautern und dem FC Augsburg stehen sich gleichzeitig zwei weitere Mannschaften aus der Staffel Süd/Südwest der A-Junioren-Bundesliga gegenüber. Während die Augsburger in der Meisterschaft auf Platz drei gelandet waren, lösten die Pfälzer im Südwest-Pokal durch einen 3:2-Finalerfolg im Elfmeterschießen gegen den 1. FSV Mainz 05 ihr erneutes Ticket für den DFB-Pokal.

Südwest-Regionalligist 1. FC Saarbrücken bekommt es ebenfalls heute (ab 11 Uhr) mit dem Bundesliga-Aufsteiger 1. FC Magdeburg zu tun. Die Saarbrücker hatten sich im Saarlandpokal gegen die SV 07 Elversberg (6:5 nach Elfmeterschießen) durchgesetzt.



Der erste von insgesamt 16 Plätzen in der zweiten Runde um den DFB-Vereinspokal der Junioren ist bereits an den SV Werder Bremen aus der Staffel Nord/Nordost der A-Junioren-Bundesliga vergeben. In einer vorgezogenen Partie hatte sich das Team von Trainer Marco Grote beim Regionalligisten FC Hansa Rostock 4:0 durchgesetzt. An diesem Wochenende kämpfen die weiteren 30 Teams in Runde eins um den Einzug ins Achtelfinale.

Neben den A-Junioren-Pokalsiegern der 21 Landesverbände des DFB sind auch der Titelverteidiger (SC Freiburg), der Deutsche A-Junioren-Meister (Hertha BSC) sowie die drei jeweils bestplatzierten Teams aller drei Bundesliga-Staffeln automatisch für den Pokalwettbewerb qualifiziert. Gesucht wird der Nachfolger von Rekordpokalsieger SC Freiburg. Die Breisgauer hatten im vergangenen Endspiel in Berlin gegen den 1. FC Kaiserslautern 2:1 die Oberhand behalten und ihren insgesamt sechsten Titel geholt. Diesmal wird das Finale am Samstag, 25. Mai 2019, in der Hauptstadt ausgetragen.

Titelverteidiger SC Freiburg beim Hamburger SV gefordert

Gleich zehn Begegnungen werden am heutigen Samstag (ab 11 Uhr) ausgetragen. Besonders im Blickpunkt steht dabei die Partie zwischen dem Hamburger SV und Titelverteidiger SC Freiburg. Für die Gastgeber endete die vergangene Saison mit einer Enttäuschung. Die Hanseaten verpassten erst am letzten Spieltag durch ein 2:2 beim SV Werder Bremen den Titelgewinn in der Staffel Nord/Nordost der A-Junioren-Bundesliga und damit auch die Teilnahme an der Endrunde um die Deutsche Meisterschaft. Hertha BSC zog noch vorbei und wurde später durch ein 3:1 gegen FC Schalke 04 Deutscher Meister.

Die Mannschaft von HSV-Trainer Daniel Petrowsky ist in dieser Spielzeit mit zwei Siegen und zwei Niederlagen etwas holprig gestartet. Nach dem jüngsten 3:1-Erfolg gegen den FC Carl Zeiss Jena geht der HSV allerdings mit gestärktem Selbstvertrauen in das Duell mit dem Pokalsieger. "Wir freuen uns auf den Vergleich", sagt Petrowsky gegenüber DFB.de. "Mit dem SC Freiburg erwartet uns eine ganz spielstarke Mannschaft. Wir wollen an die Leistung aus dem Jena-Spiel anknüpfen und uns wieder für unseren Aufwand belohnen." Mittelfeldspieler Faride Alisou steht nach überstandener Grippe ebenso zur Verfügung wie Angreifer Péter Beke, der zuletzt bei der ungarischen U 18-Nationalmannschaft weilte.

Die Gäste und Pokalspezialisten aus Freiburg laufen bislang der guten Form aus der zurückliegenden Saison noch ein wenig hinterher. Mit nur einem Sieg aus vier Spielen belegt die Mannschaft von Trainer Thomas Stamm aktuell den zehnten Tabellenplatz in der Staffel Süd/Südwest der A-Junioren-Bundesliga.

Süd-Gipfel zwischen Hoffenheim und FC Bayern München

Im Duell zwischen der TSG Hoffenheim und dem FC Bayern München stehen sich am Samstag (ab 11 Uhr) zwei Spitzenteams aus der Staffel Süd/Südwest gegenüber. Beide Mannschaften mussten zuletzt ein Negativerlebnis verarbeiten. Die Hoffenheimer, trainiert von Marcel Rapp, mussten sich beim FC Augsburg 0:3 geschlagen geben, haben erst vier Zähler auf ihrem Konto. "Unsere Punktausbeute spiegelt nicht unbedingt unseren aktuellen Leistungstand wider", sagt Ex-Profi Rapp im Gespräch mit DFB.de. "Mit dem FC Bayern München erwartet uns ein ganz dicker Brocken. Wir wollen unseren Heimvorteil nutzen und eine Runde weiterkommen."

Nachdem die Münchner in der zurückliegenden Spielzeit im DFB-Pokal bereits in der zweiten Runde am späteren Finalisten 1. FC Kaiserslautern (2:3) gescheitert waren, musste die Mannschaft von FCB-Trainer Sebastian Hoeneß auch in dieser Saison gegen Pfälzer einen Rückschlag hinnehmen. Durch die 0:2-Heimniederlage gegen den FCK büßten die Bayern Platz eins ein. "Wir sind schlecht ins Spiel gekommen und hatten eine katastrophale Chancenverwertung", so Hoeneß. "In Hoffenheim wollen wir es besser machen."

Meister Hertha BSC bei TuS Komet Arsten in Bremen

Vor einer vermeintlich lösbaren Aufgabe steht heute (ab 11 Uhr) der Deutsche Meister Hertha BSC, der beim Bremer Verbandsligisten TuS Komet Arsten antreten muss. Die Gastgeber verloren im Mai das Landespokal-Finale gegen Werder Bremen 0:7, rückten aber als unterlegener Finalist in den DFB-Junioren-Vereinspokal nach, weil sich der SV Werder Bremen auch über die Liga für den Wettbewerb qualifiziert hatte.

Mit dem Vorjahresfinalisten 1. FC Kaiserslautern und dem FC Augsburg stehen sich gleichzeitig zwei weitere Mannschaften aus der Staffel Süd/Südwest der A-Junioren-Bundesliga gegenüber. Während die Augsburger in der Meisterschaft auf Platz drei gelandet waren, lösten die Pfälzer im Südwest-Pokal durch einen 3:2-Finalerfolg im Elfmeterschießen gegen den 1. FSV Mainz 05 ihr erneutes Ticket für den DFB-Pokal.

Südwest-Regionalligist 1. FC Saarbrücken bekommt es ebenfalls heute (ab 11 Uhr) mit dem Bundesliga-Aufsteiger 1. FC Magdeburg zu tun. Die Saarbrücker hatten sich im Saarlandpokal gegen die SV 07 Elversberg (6:5 nach Elfmeterschießen) durchgesetzt.

###more###

Pflichtspielpremiere für Viktoria-Trainer Jürgen Kohler

Weltmeister Jürgen Kohler gibt als Trainer des Mittelrheinligisten FC Viktoria Köln am heutigen Samstag (ab 11 Uhr) sein Debüt im Erstrundenspiel gegen den Süd/Südwest-Bundesligisten VfB Stuttgart. "Der Pokalwettbewerb ist für uns eine Riesengeschichte", sagt der 105-malige Nationalspieler Kohler gegenüber DFB.de. "Als kleinerer Verein haben wir hier gegen den VfB Stuttgart die Möglichkeit, uns mit einer der besten Nachwuchsabteilungen Deutschlands zu messen. Diese Erfahrung ist für unsere Spieler sehr wertvoll, um zu sehen, wo sie in ihrer Entwicklung stehen.

Der deutsche Vizemeister FC Schalke 04 ist heute (ab 11 Uhr) beim Nordost-Regionalligisten FC Rot-Weiß Erfurt gefordert. Auch Borussia Dortmund, Tabellenführer in der West-Staffel der A-Junioren-Bundesliga tritt bei Tennis Borussia Berlin, einem Ligakonkurrenten der Erfurter, als klarer Favorit an. Der VfL Bochum will vor eigenem Publikum gegen den Bundesliga-Absteiger Holstein Kiel in die nächste Runde einziehen.

Vor einer schwierigen Aufgabe steht der Verbandsligist SG 99 Andernach, der sich durch ein 5:0 im Rheinlandpokal-Finale gegen die Sportfreunde Eisbachtal für die erste Runde qualifiziert hatte und nun ebenfalls heute (ab 11 Uhr) gegen RB Leipzig aus der Staffel Nord/Nordost der A-Junioren-Bundesliga antreten muss.

Aufsteiger FSV Frankfurt empfängt Ligaprimus FC St. Pauli

Für den FSV Frankfurt, der heute (ab 12 Uhr) auf den FC St. Pauli trifft, ist es das erste Mal in der Vereinsgeschichte, dass eine U 19 am DFB-Vereinspokal der Junioren teilnehmen darf. Die Mannschaft von FSV-Trainer Hakan Sünal qualifizierte sich durch einen 4:1-Finalsieg im Hessenpokal gegen Kickers Offenbach für den Wettbewerb.

Mit drei Niederlagen in Folge ist der Aufsteiger aus Frankfurt in der Staffel Süd/Südwest der A-Junioren-Bundesliga in die Saison gestartet. "Die Partie ist auch ein Charaktertest", sagt Sünal gegenüber DFB.de. "Für uns ist der DFB-Pokal eine gute Plattform, um den Verein überregional zu repräsentieren. Wir haben uns in den ersten Punktspielen oft selbst ein Bein gestellt. Ein Erfolgserlebnis könnte auch ein Wendepunkt für den Liga-Alltag bedeuten."

Der 37 Jahre alte Trainer kann erstmals mit dem japanischen Zugang Daisuke Yokota planen. "Die Spielberechtigung liegt nun vor", sagt Sünal. Auch Robin Williams darf auflaufen. Der Innenverteidiger hatte sich im Ligaspiel beim FC Ingolstadt 04 (1:3) wegen einer Notbremse die Rote Karte eingehandelt, ist aber im Pokal spielberechtigt.

Der FC St. Pauli gastiert als Tabellenführer der Staffel Nord/Nordost der A-Junioren-Bundesliga in Hessen. Die Mannschaft von Trainer und Ex-Profi Timo Schultz hat mit vier Siegen in Folge einen optimalen Start hingelegt. Nach dem frühen Ausscheiden im letzten Jahr gegen den SV Werder Bremen (0:1) rechnen sich die Hanseaten in dieser Saison mehr aus. "Wir lassen uns vom Tabellenstand des Gegners nicht blenden", sagt Schultz im Gespräch mit DFB.de. "Der FSV Frankfurt wird von der Aufstiegseuphorie getragen, hat in der Meisterschaft gegen Bayern München zu Hause nur 0:1 verloren."

Der südbadische Verbandsligist Offenburger FV hat am heutigen Samstag (ab 13 Uhr) Heimrecht gegen den SV Sandhausen aus der Oberliga Baden-Württemberg. Offenburg hatte zwar das Verbandspokal-Finale gegen den SC Freiburg 0:6 verloren, profitierte jedoch vom erneuten Titelgewinn der Breisgauer im "großen" DFB-Pokal. Der SVS sorgte schon vor einem Jahr für Aufsehen, als das Team den 1. FC Köln (3:1) und den FC Ingolstadt 04 (6:5 nach Elfmeterschießen) jeweils auswärts ausschaltete und sich erst im Viertelfinale Borussia Mönchengladbach (0:2) geschlagen geben musste.

Schnelles Wiedersehen zwischen Dresden und Wolfsburg

Am Sonntag (ab 12 Uhr) greift Dynamo Dresden gegen den VfL Wolfsburg in den Wettbewerb ein. Nach der abgelaufenen Spielzeit 2017/2018 ist Dynamos ältester Junioren-Jahrgang als Sachsenpokalsieger zum zweiten Mal in Folge dabei. In der zurückliegenden Spielzeit setzte sich die Mannschaft von Trainer Matthias Lust, der aktuell durch den Trainerwechsel bei den Profis von seinem Co-Trainer Toni Fischer vertreten wird, in der ersten Runde gegen Bayer 04 Leverkusen 3:2 durch, schied anschließend gegen Borussia Mönchengladbach (1:2 nach Verlängerung) aus.

Für Dresden und Wolfsburg bedeutet die Partie ein schnelles Wiedersehen. Denn vor gerade einmal acht Tagen standen sich beide Teams im Rahmen des 4. Spieltages in der Staffel Nord/Nordost der A-Junioren-Bundesliga gegenüber. Die Dresdner wollen sich nach der jüngsten 0:5-Heimniederlage gegen die "Wölfe" diesmal besser auf der Affäre ziehen. "Wir müssen vor allem die individuellen Fehler abstellen", sagt Lust gegenüber DFB.de. Allein neun Gegentreffer ließ die Dresdner Defensive in den vergangenen beiden Ligaspielen zu.

Die Gäste aus Wolfsburg, trainiert von Ex-Profi Thomas Reis, wollen nach dem Erstrundenaus in der vergangenen Saison gegen den 1. FC Heidenheim (1:2) diesmal unbedingt in das Achtelfinale einziehen.

Der Wuppertaler SV aus der Niederrheinliga will am Sonntag (ab 11 Uhr) gegen den Süd/Südwest-Bundesligisten 1. FC Nürnberg für eine Überraschung sorgen. Im Verbandspokal hatte der WSV mit Rot-Weiß Oberhausen (3:1) bereits einen Erstligisten aus dem Wettbewerb gekegelt.

Nordost-Regionalligist Energie Cottbus, der zuletzt in der Meisterschaft beim VfB IMO Merseburg einen 13:1-Kantersieg landete, hat ebenfalls am Sonntag (ab 11 Uhr) Heimrecht gegen den SC Paderborn 07 aus der West-Staffel der A-Junioren-Bundesliga. Dort warten die Ostwestfalen nach vier Partien noch auf den ersten Dreier (ein Punkt).

###more###