U 16-Junioren gewinnen viertes Spiel unter Freund

Die deutschen U 16-Junioren haben sich in einem Länderspiel in Kempten im Allgäu gegen die Schweiz 3:1 (2:0) durchgesetzt. Unter DFB-Trainer Steffen Freund hat die Mannschaft bislang alle Spiele für sich entscheiden können. Schon das erste Spiel gegen die Eidgenossen wurde 4:2 gewonnen, es folgten Siege gegen Österreich und (6:2) und Belgien (4:0).

"Ich bin insgesamt hochzufrieden. Es ist schon eine tolle Leistung die Schweizer im U-Bereich mit zwei Toren zu schlagen, schließlich gehören sie seit Jahren zur europäischen Spitze. Die Schweiz war ein anderes Kaliber als zuletzt Belgien, dennoch haben wir einen sehr starken Gegner in der ersten Halbzeit sehr gut im Griff gehabt und uns sowohl in Verteidigung als auch Offensive stark präsentiert", sagte Freund.

"Nach der Pause ist das Spiel zwar nicht gekippt, aber die Schweizer kamen besser in die Begegnung und wir haben darauf etwas zu locker reagiert." Zufrieden war Freund auch mit den beiden Debütanten Mattia Maggio und Okan Aydin, die beide jeweils einen Treffer beisteuerten.

Die deutsche Mannschaft ging durch Nico Perrey in Führung. Der Bielefelder drückte den Ball nach einem Eckball mit dem Kopf über die Linie (17.). Noch vor der Pause erhöhte Debütant Maggio auf 2:0 (20.). Der Stürmer vom VfB Stuttgart nutzte die schöne Vorarbeit von Emre Can, der mit seinem Pass die Viererkette der Gäste aushebelte.

Nach dem Seitenwechsel verkürzte Etienne Ndongo nach einem Ballverlust beim Spielaufbau auf 1:2 (59.). Doch mit Aykin konnte sich nur zwei Minuten später auch der zweite Debütant in die Torschützenliste eintragen. Der Leverkusener zog von der rechten Seite Richtung Tor und stellte mit einem trockenen Schuss den Endstand her (61.).

[gd]

[bild1]

Die deutschen U 16-Junioren haben sich in einem Länderspiel in Kempten im Allgäu gegen die Schweiz 3:1 (2:0) durchgesetzt. Unter DFB-Trainer Steffen Freund hat die Mannschaft bislang alle Spiele für sich entscheiden können. Schon das erste Spiel gegen die Eidgenossen wurde 4:2 gewonnen, es folgten Siege gegen Österreich und (6:2) und Belgien (4:0).

"Ich bin insgesamt hochzufrieden. Es ist schon eine tolle Leistung die Schweizer im U-Bereich mit zwei Toren zu schlagen, schließlich gehören sie seit Jahren zur europäischen Spitze. Die Schweiz war ein anderes Kaliber als zuletzt Belgien, dennoch haben wir einen sehr starken Gegner in der ersten Halbzeit sehr gut im Griff gehabt und uns sowohl in Verteidigung als auch Offensive stark präsentiert", sagte Freund.

"Nach der Pause ist das Spiel zwar nicht gekippt, aber die Schweizer kamen besser in die Begegnung und wir haben darauf etwas zu locker reagiert." Zufrieden war Freund auch mit den beiden Debütanten Mattia Maggio und Okan Aydin, die beide jeweils einen Treffer beisteuerten.

[bild2]

Die deutsche Mannschaft ging durch Nico Perrey in Führung. Der Bielefelder drückte den Ball nach einem Eckball mit dem Kopf über die Linie (17.). Noch vor der Pause erhöhte Debütant Maggio auf 2:0 (20.). Der Stürmer vom VfB Stuttgart nutzte die schöne Vorarbeit von Emre Can, der mit seinem Pass die Viererkette der Gäste aushebelte.

Nach dem Seitenwechsel verkürzte Etienne Ndongo nach einem Ballverlust beim Spielaufbau auf 1:2 (59.). Doch mit Aykin konnte sich nur zwei Minuten später auch der zweite Debütant in die Torschützenliste eintragen. Der Leverkusener zog von der rechten Seite Richtung Tor und stellte mit einem trockenen Schuss den Endstand her (61.).