Doppelpack: "Uns Uwe" schießt HSV 1963 zum Pokalsieg

Der deutsche Pokalwettbewerb blickt auf eine lange Tradition zurück. Rechnet man den Tschammer-Pokal als Vorgänger hinzu, existiert der deutsche Pokalwettbewerb seit 82 Jahren. Am 11. August startet der DFB-Pokal in seine 75. Saison. Passend zum Jubiläum präsentiert DFB.de in einer neuen Serie 75 eindrucksvolle Fakten.

75 Fakten zur 75. Pokalsaison

1

1935: Eintracht Bad Kreuznach und der SV Waldhof Mannheim bestreiten am 18. August 1935 das erste nationale Pokalspiel. Der SV Waldhof gewinnt die Partie mit 6:1.

2

1935: Hertha BSC muss gleich im ersten nationalen Pokalspiel beim VfL Bitterfeld in die Verlängerung (2:1 n.V.). Ein Omen für die Vereinsgeschichte, im Achtelfinale 2017 bei Borussia Dortmund (3:4 n. E.) geht die Hertha zum 51. Mal im Pokal über 90 Minuten hinaus - Rekord im nationalen Pokal-Wettbewerb.

3

1935: Das Erstrundenspiel zwischen dem Elsterberger BC und dem 1. SV Jena endet 4:4. Aufgrund dessen kommt es am 8. September 1935 zum ersten Wiederholungsspiel der Pokal-Geschichte, das Jena mit 4-2 gewinnt.

4

1936: 1936 ist das einzige Jahr in der Geschichte des nationalen Pokal-Wettbewerbs, in dem trotz Austragung kein Finale stattfindet. Das Endspiel des Tschammer-Pokals 1936 wird erst am 3. Januar 1937 ausgetragen, dabei schlägt der Außenseiter VfB Leipzig die hoch favorisierten Schalker um Ernst Kuzorra in Berlin mit 2:1.

5

1937: Der FC Schalke 04 gewinnt als erster deutscher Verein das Double aus Meisterschaft und Pokal. Das Tschammer-Pokalfinale findet allerdings erst am 8. Januar 1938 statt. Schalke schlägt Fortuna Düsseldorf im Müngersdorfer Stadion in Köln nach Toren von Ernst Kalwitzki und Fritz Szepan (Gegentor: Paul Janes) mit 2:1.

6

1938: Am 28. August 1938 trifft Helmut Schön beim 13:0 des Dresdner SC gegen Preußen Greppin siebenmal und stellt einen Pokal-Rekord auf. Nur Ernst Willimowski (1860 München) im Jahr 1942 und Dieter Hoeneß (VfB Stuttgart) 1978 gelangen später ebenfalls sieben Tore in einem Tschammer- bzw. DFB-Pokalspiel.

7

1939: Rapid Wien gewinnt am 8. Januar 1939 durch ein 3:1 im Finale gegen den FSV Frankfurt als erster Klub außerhalb der heutigen Landesgrenzen der Bundesrepublik Deutschland den Tschammer-Pokal. Drei Jahre später wiederholt der First Vienna FC dieses Kunststück mit einem 3:2 n.V. gegen den Luftwaffen-Sport-Verein Hamburg.

8

1941: Durch ein 2:1 im Finale gegen Schalke 04 gelingt dem Dresdner SC am 2. November 1941 als erstem Klub Deutschlands die Titelverteidigung im nationalen Pokal-Wettbewerb. Bereits 1940 hatte die Mannschaft um Helmut Schön den Tschammer-Pokal gegen den 1. FC Nürnberg gewonnen.

9

1942: Die Schalker Ernst Kalwitzki, Ernst Kuzorra, Fritz Szepan, Hans Bornemann und Otto Schweisfurth verlieren am 15. November 1942 zum vierten Mal ein deutsches Pokalfinale (1935, 1936, 1941, 1942). Diesen Rekord stellt Mats Hummels im Dress von Borussia Dortmund erst am 21. Mai 2016 ein (2008, 2014 bis 2016).

10

1943: Der Tschammer-Pokalsieger First Vienna FC 1894 stellt mit Rudolf Noack und Karl Decker die beiden besten Torschützen im Pokal-Wettbewerb 1943 (jeweils 10 Tore). Zwei Spieler eines Klubs mit zweistelliger Torausbeute in einer Pokalsaison sind bis heute Rekord. Wien wurde durch den Erfolg des First Vienna FC auch die erste Stadt, die zwei unterschiedliche Pokal-Sieger stellte.

11

1952: Am 26. Dezember 1952 spielt der FC St. Pauli gegen Hamborn 07 im Achtelfinale auf dem Hamburger Heiligengeistfeld - mit dabei ist das deutsche Fernsehen, das erstmals eine Partie live im TV überträgt.

12

1955: Im Finale zwischen dem KSC und dem FC Schalke stehen sich am 21. Mai 1955 in Braunschweig mit Adolf Patek und Eduard Frühwirth (beide Österreich) erstmals zwei ausländische Trainer im Endspiel gegenüber (der KSC gewann 3:2). Schon 1939 hatte mit Leopold Nitsch (Rapid) ein Österreicher den Deutschen Pokal gewonnen.

13

1956: Am 5. August 1956 bezwingt der KSC den HSV im Finale mit 3:1 und macht damit Ludwig Janda zum ersten Trainer, der zuvor bereits als Spieler den deutschen Pokal gewonnen hatte (1942). Aki Schmidt, Thomas Schaaf und Jupp Heynckes sind die einzigen anderen, denen dies später noch gelingen sollte.

14

1957: Am 29. Dezember 1957 gewinnt Kurt Sommerlatt mit dem FC Bayern das DFB-Pokalfinale gegen Düsseldorf mit 1:0 und wird nach seinen Triumphen mit dem KSC 1955 und 1956 als erster und bisher einziger Spieler zum dritten Mal in Folge DFB-Pokalsieger.

15

1958: Beim 4:3-Endspielsieg des VfB Stuttgart gegen Fortuna Düsseldorf in Kassel läuft VfB-Torhüter Günter Sawitzki zur Verwunderung aller - darunter auch Bundestrainer Sepp Herberger, der zur Beobachtung des Keepers gekommen ist - mit Mütze auf. Der Grund: Sawitzki trägt einen kleinen Zopf und will diesen mit der Mütze vor dem strengen Herberger verstecken.

16

1959: Schwarz-Weiß Essen holt als Oberliga-Aufsteiger am 27. Dezember 1959 durch ein 5:2 gegen den späteren Bundesligisten Borussia Neunkirchen den DFB-Pokal und ist bis heute der einzige Klub seit Kriegsende, der den Titel gewann, ohne jemals eine Saison in der obersten Spielklasse gespielt zu haben.

17

1960: Borussia München-Gladbach sichert sich am 5. Oktober 1960 den DFB-Pokal durch ein 3:2 im Finale gegen den KSC. Sechs Tage später, am 11. Oktober 1960, wird die Stadt (und damit auch der Klub) durch die nordrhein-westfälische Landesregierung in Mönchengladbach umbenannt.

18

1961: Zum 2:0-Endspielsieg des SV Werder Bremen gegen den 1. FC Kaiserslautern am 13. September 1961 kommen nur rund 13.000 Zuschauer in die Glück-Auf-Kampfbahn in Gelsenkirchen und sehen den ersten Titelgewinn der Bremer. Weniger als 20.000 Zuschauer waren es bei keinem anderen DFB-Pokalfinale.

19

1963: Im DFB-Pokalfinale am 14. August 1963 schießt "Uns Uwe" Seeler in Hannover den HSV mit drei Toren gegen Borussia Dortmund (3:0) zum ersten Pokalsieg. Seeler ist der erste Spieler, dem drei Tore in einem DFB-Pokalfinale gelingen.

[dfb]

Der deutsche Pokalwettbewerb blickt auf eine lange Tradition zurück. Rechnet man den Tschammer-Pokal als Vorgänger hinzu, existiert der deutsche Pokalwettbewerb seit 82 Jahren. Am 11. August startet der DFB-Pokal in seine 75. Saison. Passend zum Jubiläum präsentiert DFB.de in einer neuen Serie 75 eindrucksvolle Fakten.

75 Fakten zur 75. Pokalsaison

1

1935: Eintracht Bad Kreuznach und der SV Waldhof Mannheim bestreiten am 18. August 1935 das erste nationale Pokalspiel. Der SV Waldhof gewinnt die Partie mit 6:1.

2

1935: Hertha BSC muss gleich im ersten nationalen Pokalspiel beim VfL Bitterfeld in die Verlängerung (2:1 n.V.). Ein Omen für die Vereinsgeschichte, im Achtelfinale 2017 bei Borussia Dortmund (3:4 n. E.) geht die Hertha zum 51. Mal im Pokal über 90 Minuten hinaus - Rekord im nationalen Pokal-Wettbewerb.

3

1935: Das Erstrundenspiel zwischen dem Elsterberger BC und dem 1. SV Jena endet 4:4. Aufgrund dessen kommt es am 8. September 1935 zum ersten Wiederholungsspiel der Pokal-Geschichte, das Jena mit 4-2 gewinnt.

4

1936: 1936 ist das einzige Jahr in der Geschichte des nationalen Pokal-Wettbewerbs, in dem trotz Austragung kein Finale stattfindet. Das Endspiel des Tschammer-Pokals 1936 wird erst am 3. Januar 1937 ausgetragen, dabei schlägt der Außenseiter VfB Leipzig die hoch favorisierten Schalker um Ernst Kuzorra in Berlin mit 2:1.

5

1937: Der FC Schalke 04 gewinnt als erster deutscher Verein das Double aus Meisterschaft und Pokal. Das Tschammer-Pokalfinale findet allerdings erst am 8. Januar 1938 statt. Schalke schlägt Fortuna Düsseldorf im Müngersdorfer Stadion in Köln nach Toren von Ernst Kalwitzki und Fritz Szepan (Gegentor: Paul Janes) mit 2:1.

6

1938: Am 28. August 1938 trifft Helmut Schön beim 13:0 des Dresdner SC gegen Preußen Greppin siebenmal und stellt einen Pokal-Rekord auf. Nur Ernst Willimowski (1860 München) im Jahr 1942 und Dieter Hoeneß (VfB Stuttgart) 1978 gelangen später ebenfalls sieben Tore in einem Tschammer- bzw. DFB-Pokalspiel.

7

1939: Rapid Wien gewinnt am 8. Januar 1939 durch ein 3:1 im Finale gegen den FSV Frankfurt als erster Klub außerhalb der heutigen Landesgrenzen der Bundesrepublik Deutschland den Tschammer-Pokal. Drei Jahre später wiederholt der First Vienna FC dieses Kunststück mit einem 3:2 n.V. gegen den Luftwaffen-Sport-Verein Hamburg.

8

1941: Durch ein 2:1 im Finale gegen Schalke 04 gelingt dem Dresdner SC am 2. November 1941 als erstem Klub Deutschlands die Titelverteidigung im nationalen Pokal-Wettbewerb. Bereits 1940 hatte die Mannschaft um Helmut Schön den Tschammer-Pokal gegen den 1. FC Nürnberg gewonnen.

9

1942: Die Schalker Ernst Kalwitzki, Ernst Kuzorra, Fritz Szepan, Hans Bornemann und Otto Schweisfurth verlieren am 15. November 1942 zum vierten Mal ein deutsches Pokalfinale (1935, 1936, 1941, 1942). Diesen Rekord stellt Mats Hummels im Dress von Borussia Dortmund erst am 21. Mai 2016 ein (2008, 2014 bis 2016).

10

1943: Der Tschammer-Pokalsieger First Vienna FC 1894 stellt mit Rudolf Noack und Karl Decker die beiden besten Torschützen im Pokal-Wettbewerb 1943 (jeweils 10 Tore). Zwei Spieler eines Klubs mit zweistelliger Torausbeute in einer Pokalsaison sind bis heute Rekord. Wien wurde durch den Erfolg des First Vienna FC auch die erste Stadt, die zwei unterschiedliche Pokal-Sieger stellte.

11

1952: Am 26. Dezember 1952 spielt der FC St. Pauli gegen Hamborn 07 im Achtelfinale auf dem Hamburger Heiligengeistfeld - mit dabei ist das deutsche Fernsehen, das erstmals eine Partie live im TV überträgt.

12

1955: Im Finale zwischen dem KSC und dem FC Schalke stehen sich am 21. Mai 1955 in Braunschweig mit Adolf Patek und Eduard Frühwirth (beide Österreich) erstmals zwei ausländische Trainer im Endspiel gegenüber (der KSC gewann 3:2). Schon 1939 hatte mit Leopold Nitsch (Rapid) ein Österreicher den Deutschen Pokal gewonnen.

13

1956: Am 5. August 1956 bezwingt der KSC den HSV im Finale mit 3:1 und macht damit Ludwig Janda zum ersten Trainer, der zuvor bereits als Spieler den deutschen Pokal gewonnen hatte (1942). Aki Schmidt, Thomas Schaaf und Jupp Heynckes sind die einzigen anderen, denen dies später noch gelingen sollte.

14

1957: Am 29. Dezember 1957 gewinnt Kurt Sommerlatt mit dem FC Bayern das DFB-Pokalfinale gegen Düsseldorf mit 1:0 und wird nach seinen Triumphen mit dem KSC 1955 und 1956 als erster und bisher einziger Spieler zum dritten Mal in Folge DFB-Pokalsieger.

15

1958: Beim 4:3-Endspielsieg des VfB Stuttgart gegen Fortuna Düsseldorf in Kassel läuft VfB-Torhüter Günter Sawitzki zur Verwunderung aller - darunter auch Bundestrainer Sepp Herberger, der zur Beobachtung des Keepers gekommen ist - mit Mütze auf. Der Grund: Sawitzki trägt einen kleinen Zopf und will diesen mit der Mütze vor dem strengen Herberger verstecken.

16

1959: Schwarz-Weiß Essen holt als Oberliga-Aufsteiger am 27. Dezember 1959 durch ein 5:2 gegen den späteren Bundesligisten Borussia Neunkirchen den DFB-Pokal und ist bis heute der einzige Klub seit Kriegsende, der den Titel gewann, ohne jemals eine Saison in der obersten Spielklasse gespielt zu haben.

17

1960: Borussia München-Gladbach sichert sich am 5. Oktober 1960 den DFB-Pokal durch ein 3:2 im Finale gegen den KSC. Sechs Tage später, am 11. Oktober 1960, wird die Stadt (und damit auch der Klub) durch die nordrhein-westfälische Landesregierung in Mönchengladbach umbenannt.

18

1961: Zum 2:0-Endspielsieg des SV Werder Bremen gegen den 1. FC Kaiserslautern am 13. September 1961 kommen nur rund 13.000 Zuschauer in die Glück-Auf-Kampfbahn in Gelsenkirchen und sehen den ersten Titelgewinn der Bremer. Weniger als 20.000 Zuschauer waren es bei keinem anderen DFB-Pokalfinale.

19

1963: Im DFB-Pokalfinale am 14. August 1963 schießt "Uns Uwe" Seeler in Hannover den HSV mit drei Toren gegen Borussia Dortmund (3:0) zum ersten Pokalsieg. Seeler ist der erste Spieler, dem drei Tore in einem DFB-Pokalfinale gelingen.