Hattrick Drommershausen: Dublin, Belfast, jetzt Tallinn

Auf den ersten Blick sehen sie aus wie ein überdimensionaler Junggesellenabschied: 40 Männer im gleichen grün-weißen-Outfit im Alter zwischen 20 und 54, die an diesem Wochenende durch Tallinn ziehen. In Wirklichkeit verbergen sich dahinter Vereinsmitglieder des Kreisligisten TuS Drommershausen aus Weilburg im mittelhessischen Landkreis Limburg-Weilburg – alle Fans der deutschen Nationalmannschaft. Der Anlass ist keine Hochzeit, sondern das EM-Qualifikationsspiel des DFB-Teams in Estland.

Traditionen wollen gepflegt werden. Schon vor vier Jahren flogen 37 Kreisligakicker der TuS Drommershausen nach Dublin zum Länderspiel gegen Irland. Trotz des 0:1 hatten die Vereinskameraden eine tolle Zeit. Vor zwei Jahren ging es mit 34 Mann nach Belfast zur Begegnung mit Nordirland. Auch wenn sich wegen der raren Ticketsituation ein Großteil der Gruppe das Spiel in der Kneipe anschauen musste, witzeln die Mittelhessen noch heute über Anekdoten, die sich in der nordirischen Hauptstadt abspielten, aber intern bleiben sollen.

Auf Ernüchterung folgt Euphorie

Nun also Tallinn. "Zunächst herrschte nach der Auslosung ein bisschen Ernüchterung", berichtet Fan Club-Mitglied André Bethke, der die Reise gemeinsam mit seinen Vereinskollegen Robin Schick und Marc Sören Hamm organisiert hat. Erst Tobias Alt aus der ersten Mannschaft motivierte die Gruppe zum Ausflug in die estnische Hafenstadt. Schnell wurde die interne WhatsApp-Gruppe von Belfast auf Tallinn umgetauft. Auch die Vorfreude stieg von Tag zu Tag.

Seit Samstagfrüh sind die 40 Vereinsmitglieder in Tallinn. "Die Kneipendichte hier ist ähnlich zu der in Belfast und Dublin", sagt André und fügt schmunzelnd hinzu: "Damit ist eigentlich alles gesagt." Aber auch die Nähe zum Meer wollen die Deutschland-Fans nutzen und am Montag einen Tagestrip mit der Fähre nach Helsinki machen.

"Go with the flow"

"Im Vordergrund steht das gemeinschaftliche Erlebnis in einer fremden Stadt, einem fremden Land und einer fremden Kultur", erklärt André. Getreu dem Motto "Go with the flow", das in Belfast entstanden ist, wollen die Fußball-Freunde nicht zu viel durchplanen, sondern sich von der Stimmung treiben lassen.

Ein Stimmungstreiber wäre sicherlich ein überzeugender Sieg der deutschen Mannschaft. Beim 8:0 im Hinspiel in Mainz war knapp die Hälfte der Gruppe vor Ort. Mit so einem deutlichen Schützenfest rechnet André nicht. Aber ein souveräner Auswärtssieg soll es schon sein, wenn es nach dem 49-Jährigen geht. In zwei Jahren will der TuS Drommershausen übrigens wieder auf Tour. Am liebsten auf die Insel oder nach Island. Die Auslosung zur WM-Qualifikation wird es zeigen.

[jh]

Auf den ersten Blick sehen sie aus wie ein überdimensionaler Junggesellenabschied: 40 Männer im gleichen grün-weißen-Outfit im Alter zwischen 20 und 54, die an diesem Wochenende durch Tallinn ziehen. In Wirklichkeit verbergen sich dahinter Vereinsmitglieder des Kreisligisten TuS Drommershausen aus Weilburg im mittelhessischen Landkreis Limburg-Weilburg – alle Fans der deutschen Nationalmannschaft. Der Anlass ist keine Hochzeit, sondern das EM-Qualifikationsspiel des DFB-Teams in Estland.

Traditionen wollen gepflegt werden. Schon vor vier Jahren flogen 37 Kreisligakicker der TuS Drommershausen nach Dublin zum Länderspiel gegen Irland. Trotz des 0:1 hatten die Vereinskameraden eine tolle Zeit. Vor zwei Jahren ging es mit 34 Mann nach Belfast zur Begegnung mit Nordirland. Auch wenn sich wegen der raren Ticketsituation ein Großteil der Gruppe das Spiel in der Kneipe anschauen musste, witzeln die Mittelhessen noch heute über Anekdoten, die sich in der nordirischen Hauptstadt abspielten, aber intern bleiben sollen.

Auf Ernüchterung folgt Euphorie

Nun also Tallinn. "Zunächst herrschte nach der Auslosung ein bisschen Ernüchterung", berichtet Fan Club-Mitglied André Bethke, der die Reise gemeinsam mit seinen Vereinskollegen Robin Schick und Marc Sören Hamm organisiert hat. Erst Tobias Alt aus der ersten Mannschaft motivierte die Gruppe zum Ausflug in die estnische Hafenstadt. Schnell wurde die interne WhatsApp-Gruppe von Belfast auf Tallinn umgetauft. Auch die Vorfreude stieg von Tag zu Tag.

Seit Samstagfrüh sind die 40 Vereinsmitglieder in Tallinn. "Die Kneipendichte hier ist ähnlich zu der in Belfast und Dublin", sagt André und fügt schmunzelnd hinzu: "Damit ist eigentlich alles gesagt." Aber auch die Nähe zum Meer wollen die Deutschland-Fans nutzen und am Montag einen Tagestrip mit der Fähre nach Helsinki machen.

"Go with the flow"

"Im Vordergrund steht das gemeinschaftliche Erlebnis in einer fremden Stadt, einem fremden Land und einer fremden Kultur", erklärt André. Getreu dem Motto "Go with the flow", das in Belfast entstanden ist, wollen die Fußball-Freunde nicht zu viel durchplanen, sondern sich von der Stimmung treiben lassen.

Ein Stimmungstreiber wäre sicherlich ein überzeugender Sieg der deutschen Mannschaft. Beim 8:0 im Hinspiel in Mainz war knapp die Hälfte der Gruppe vor Ort. Mit so einem deutlichen Schützenfest rechnet André nicht. Aber ein souveräner Auswärtssieg soll es schon sein, wenn es nach dem 49-Jährigen geht. In zwei Jahren will der TuS Drommershausen übrigens wieder auf Tour. Am liebsten auf die Insel oder nach Island. Die Auslosung zur WM-Qualifikation wird es zeigen.