Debütant Wörns mit 22 Spielern nach Israel

Beim Winterturnier in Israel absolvieren die U 18-Junioren ihre ersten Länderspiele in dieser Saison. Für die Partien gegen Serbien am 10. Dezember (ab 11 Uhr MEZ) in Shefayim und gegen Israel am 12. Dezember (ab 17 Uhr MEZ) in Ramat Gan hat DFB-Trainer Christian Wörns 22 Spieler berufen, 15 weitere stehen auf Abruf bereit.

"Das ist für mich persönlich und uns alle eine ganz besondere Reise", sagt Christian Wörns. "Sportlich gesehen werden es die ersten Länderspiele, die ich als Trainer erleben darf. Dazu hat die Israel-Reise natürlich auch aus historischer Sicht eine ganz wichtige Bedeutung für uns. Wir alle werden viele interessante und wichtige Eindrücke mitnehmen, die für uns nicht alltäglich sind."

Denn für den DFB-Nachwuchs steht in Israel nicht ausschließlich Fußball auf dem Plan. Wie in den vergangenen Jahren werden bei einem Besuch der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Erinnerung an die Opfer der NS-Diktatur die Sinne für die Verbrechen an den Juden geschärft. Zudem steht ein Zeitzeugengespräch mit Holocaustüberlebenden ebenso wie eine Stadtführung durch Jerusalem an.

[dfb]

Beim Winterturnier in Israel absolvieren die U 18-Junioren ihre ersten Länderspiele in dieser Saison. Für die Partien gegen Serbien am 10. Dezember (ab 11 Uhr MEZ) in Shefayim und gegen Israel am 12. Dezember (ab 17 Uhr MEZ) in Ramat Gan hat DFB-Trainer Christian Wörns 22 Spieler berufen, 15 weitere stehen auf Abruf bereit.

"Das ist für mich persönlich und uns alle eine ganz besondere Reise", sagt Christian Wörns. "Sportlich gesehen werden es die ersten Länderspiele, die ich als Trainer erleben darf. Dazu hat die Israel-Reise natürlich auch aus historischer Sicht eine ganz wichtige Bedeutung für uns. Wir alle werden viele interessante und wichtige Eindrücke mitnehmen, die für uns nicht alltäglich sind."

Denn für den DFB-Nachwuchs steht in Israel nicht ausschließlich Fußball auf dem Plan. Wie in den vergangenen Jahren werden bei einem Besuch der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Erinnerung an die Opfer der NS-Diktatur die Sinne für die Verbrechen an den Juden geschärft. Zudem steht ein Zeitzeugengespräch mit Holocaustüberlebenden ebenso wie eine Stadtführung durch Jerusalem an.