Darmstadt leiht Bremer Caldirola aus

34 Spieltage hat die Bundesliga. Gearbeitet wird bei den Vereinen aber an 365 Tagen. Und zwar auf dem Trainingsplatz, in der Medizinabteilung oder bei Vertragsunterschriften. Mit den DFB.de-Splittern sind die Fans stets aktuell informiert.

SV DARMSTADT 98: Der Kader des Aufsteigers füllt sich weiter. Am Mittwoch gaben die Lilien die Verpflichtung des italienischen Abwehrspielers Luca Caldirola bekannt, der vom Konkurrenten Werder Bremen zunächst für ein Jahr ausgeliehen wird. Der 24-Jährige, der in den Planungen von Werder-Coach Viktor Skripnik keine Rolle spielt, besitzt an der Weser noch einen Vertrag bis zum 30. Juni 2017. Am Mittwoch absolvierte er den obligatorischen Medizincheck und ist in Darmstadt nach Konstantin Rausch (VfB Stuttgart) und Mario Vrancic (SC Paderborn) der dritte Zugang mit Bundesliga-Erfahrung.

FC SCHALKE 04: Aufatmen bei Sidney Sam: Der fünfmalige Nationalspieler kann nach dem nicht bestandenen Medizincheck bei Bundesligist Eintracht Frankfurt seine Karriere fortsetzen. Untersuchungen beim Leverkusener Mannschaftsarzt Dr. Karl-Heinrich Dittmar und dem Nephrologen Dr. Markus Hemstege vom Nierenzentrum Leverkusen ergaben, dass der 27 Jahre alte Offensivspieler von Schalke 04 uneingeschränkt fähig ist, Leistungssport zu betreiben.

"Ich bin sehr froh, wobei ich nichts anderes erwartet habe, denn natürlich haben mich die Ergebnisse der vergangenen Woche völlig überrascht. Jetzt ist alles eingehend untersucht und ich kann mich meinen sportlichen Aufgaben widmen", sagte Sam dem SID und fügte mit Blick auf seine sportliche Zukunft an: "Nun werde ich mich mit meinem Berater zusammensetzen und meinen sportlichen Verbleib beim FC Schalke 04 sowie die aktuellen Angebote prüfen."

Beim Medizincheck in Frankfurt waren erhöhte Nierenwerte sowie Blut im Urin festgestellt worden. "Es war wichtig, dass wir nach der sportmedizinischen Untersuchung der Kollegen in Frankfurt dieses Thema noch genauer überprüfen. Sidney hat unter anderem große Muskelmasse, was eine Erklärung für erhöhte Nierenwerte ist. Wir haben keine Nierenerkrankung festgestellt. Sidney ist topfit", sagte Internist Dr. Dittmar. Dr. Hemstege bestätigte diese Einschätzung: "Wir haben bei unseren Tests kein Blut im Urin von Sidney Sam gefunden. Seine Nierenleistung ist tadellos, er kann seinen Sport uneingeschränkt ausüben."

Dementsprechend groß ist die Erleichterung bei Sam: "Meinen Ärzten danke ich für die Unterstützung und meinen Fans ganz besonders für die vielen Genesungswünsche der vergangenen Tage." Wo ihn sein sportlicher Weg nun hinführen wird, ist derzeit offen. Frankfurts Trainer Armin Veh hatte auch nach dem nicht bestandenen Medizincheck erklärt, dass er weiterhin Interesse an Sam habe: "Vielleicht klappt es ja zu einem späteren Zeitpunkt. Meine Einschätzung hat sich nicht verändert. Ich halte ihn für einen richtig guten Spieler, der richtig gut bei uns reingepasst hätte", so Veh.

VFB STUTTGART: Nationalspieler Antonio Rüdiger muss sich einem arthroskopischen Eingriff am im Frühjahr operierte Knie unterziehen und etwa vier Wochen mit dem Training aussetzen. "Es handelt sich um einen kleinen Eingriff, der keine lange Ausfallzeit zur Folge hat", so VfB-Sportvorstand Robin Dutt. "Alle Beteiligten sind sich darüber einig, dass die Gesundheit des Spielers und dessen schnelle Genesung im Vordergrund stehen."

VFL WOLFSBURG: Xizhe Zhang kehrt nach nur einem halben Jahr beim VfL zurück zum chinesischen Klub Beijing Guoan. Zhang hatte zwar einige Male im Kader des Pokalsiegers gestanden, zu einem Einsatz war der Mittelfeldspieler aber nicht gekommen. "Wir trauen ihm weiterhin zu, regelmäßig zu Einsätzen im Team zu kommen. Dennoch war es sein Wunsch, wieder zu seinem vormaligen Klub nach China zu wechseln und seine beim VfL gesammelten Erfahrungen für eine Rückkehr in die Nationalmannschaft zu nutzen", sagte VfL-Manager Klaus Allofs. Zhang war der erste chinesische Spieler in der Klubgeschichte.



34 Spieltage hat die Bundesliga. Gearbeitet wird bei den Vereinen aber an 365 Tagen. Und zwar auf dem Trainingsplatz, in der Medizinabteilung oder bei Vertragsunterschriften. Mit den DFB.de-Splittern sind die Fans stets aktuell informiert.

SV DARMSTADT 98: Der Kader des Aufsteigers füllt sich weiter. Am Mittwoch gaben die Lilien die Verpflichtung des italienischen Abwehrspielers Luca Caldirola bekannt, der vom Konkurrenten Werder Bremen zunächst für ein Jahr ausgeliehen wird. Der 24-Jährige, der in den Planungen von Werder-Coach Viktor Skripnik keine Rolle spielt, besitzt an der Weser noch einen Vertrag bis zum 30. Juni 2017. Am Mittwoch absolvierte er den obligatorischen Medizincheck und ist in Darmstadt nach Konstantin Rausch (VfB Stuttgart) und Mario Vrancic (SC Paderborn) der dritte Zugang mit Bundesliga-Erfahrung.

FC SCHALKE 04: Aufatmen bei Sidney Sam: Der fünfmalige Nationalspieler kann nach dem nicht bestandenen Medizincheck bei Bundesligist Eintracht Frankfurt seine Karriere fortsetzen. Untersuchungen beim Leverkusener Mannschaftsarzt Dr. Karl-Heinrich Dittmar und dem Nephrologen Dr. Markus Hemstege vom Nierenzentrum Leverkusen ergaben, dass der 27 Jahre alte Offensivspieler von Schalke 04 uneingeschränkt fähig ist, Leistungssport zu betreiben.

"Ich bin sehr froh, wobei ich nichts anderes erwartet habe, denn natürlich haben mich die Ergebnisse der vergangenen Woche völlig überrascht. Jetzt ist alles eingehend untersucht und ich kann mich meinen sportlichen Aufgaben widmen", sagte Sam dem SID und fügte mit Blick auf seine sportliche Zukunft an: "Nun werde ich mich mit meinem Berater zusammensetzen und meinen sportlichen Verbleib beim FC Schalke 04 sowie die aktuellen Angebote prüfen."

Beim Medizincheck in Frankfurt waren erhöhte Nierenwerte sowie Blut im Urin festgestellt worden. "Es war wichtig, dass wir nach der sportmedizinischen Untersuchung der Kollegen in Frankfurt dieses Thema noch genauer überprüfen. Sidney hat unter anderem große Muskelmasse, was eine Erklärung für erhöhte Nierenwerte ist. Wir haben keine Nierenerkrankung festgestellt. Sidney ist topfit", sagte Internist Dr. Dittmar. Dr. Hemstege bestätigte diese Einschätzung: "Wir haben bei unseren Tests kein Blut im Urin von Sidney Sam gefunden. Seine Nierenleistung ist tadellos, er kann seinen Sport uneingeschränkt ausüben."

Dementsprechend groß ist die Erleichterung bei Sam: "Meinen Ärzten danke ich für die Unterstützung und meinen Fans ganz besonders für die vielen Genesungswünsche der vergangenen Tage." Wo ihn sein sportlicher Weg nun hinführen wird, ist derzeit offen. Frankfurts Trainer Armin Veh hatte auch nach dem nicht bestandenen Medizincheck erklärt, dass er weiterhin Interesse an Sam habe: "Vielleicht klappt es ja zu einem späteren Zeitpunkt. Meine Einschätzung hat sich nicht verändert. Ich halte ihn für einen richtig guten Spieler, der richtig gut bei uns reingepasst hätte", so Veh.

VFB STUTTGART: Nationalspieler Antonio Rüdiger muss sich einem arthroskopischen Eingriff am im Frühjahr operierte Knie unterziehen und etwa vier Wochen mit dem Training aussetzen. "Es handelt sich um einen kleinen Eingriff, der keine lange Ausfallzeit zur Folge hat", so VfB-Sportvorstand Robin Dutt. "Alle Beteiligten sind sich darüber einig, dass die Gesundheit des Spielers und dessen schnelle Genesung im Vordergrund stehen."

VFL WOLFSBURG: Xizhe Zhang kehrt nach nur einem halben Jahr beim VfL zurück zum chinesischen Klub Beijing Guoan. Zhang hatte zwar einige Male im Kader des Pokalsiegers gestanden, zu einem Einsatz war der Mittelfeldspieler aber nicht gekommen. "Wir trauen ihm weiterhin zu, regelmäßig zu Einsätzen im Team zu kommen. Dennoch war es sein Wunsch, wieder zu seinem vormaligen Klub nach China zu wechseln und seine beim VfL gesammelten Erfahrungen für eine Rückkehr in die Nationalmannschaft zu nutzen", sagte VfL-Manager Klaus Allofs. Zhang war der erste chinesische Spieler in der Klubgeschichte.

###more###

1. FSV MAINZ 05: Der FSV Mainz 05 gibt Torhüter Stefanos Kapino nach nur einem Jahr wieder ab. Der 21 Jahre alte griechische Nationalspieler kehrt in seine Heimat zurück und schließt sich Meister Olympiakos Piräus an. Das teilten die Mainzer am Mittwoch mit, ohne Details zu den Ablösemodalitäten zu nennen. Kapinos Vertrag lief ursprünglich noch bis 2019.

"Wir entsprechen mit dem Transfer dem Wunsch von Stefanos Kapino, der in der vergangenen Saison nicht zu den Einsatzzeiten gekommen ist, die er sich gewünscht hat", sagte FSV-Manager Christian Heidel: "Aufgrund der unveränderten Konkurrenzsituation haben wir volles Verständnis für seine Absicht zu wechseln, da er unbedingt häufiger auf dem Platz stehen möchte."

WM-Teilnehmer Kapino war erst im vergangenen Sommer von Panathinaikos Athen zu den Rheinhessen gewechselt. In Mainz kam er als Ersatz für Loris Karius jedoch auf nur zwei Bundesliga-Einsätze. Zuvor war er bei der WM in Brasilien ohne Einsatz geblieben.

WERDER BREMEN: Werder Bremen präsentiert sich in der Saisonvorbereitung weiter in guter Form. Die Mannschaft von Trainer Viktor Skripnik setzte sich am Mittwoch gegen Zweitligist 1860 München mit 3:1 (2:0) durch. Topstürmer Franco di Santo (3.) sowie die Nachwuchsspieler Maximilian Eggestein (35.) und Florian Grillitsch (88.) erzielten die Treffer für Werder. Stephan Hain (84.) verkürzte zwischenzeitlich für die Münchner.

Gleich im Anschluss bestritten die Bremer in ihrem Trainingslager im Zillertal einen weiteren 90-minütigen Test gegen eine Tiroler Regionalauswahl und setzten sich mit 4:0 (4:0) durch. Levin Öztunali (13.), Cedric Makiadi (22.), Izet Hajrovic (32.) und erneut Grillitsch (45.) waren erfolgreich.

Zuletzt hatte Bremen ein Blitzturnier in Salzburg gewonnen und sich dabei gegen den FC Valencia und Gastgeber RB Salzburg durchgesetzt.

FC INGOLSTADT: Aufsteiger FC Ingolstadt hat in der Vorbereitung auf die neue Saison den nächsten Sieg geholt. Die Mannschaft von Trainer Ralph Hasenhüttl gewann in Mittersill/Österreich 2:0 (1:0) gegen den tschechischen Erstligisten FC Brünn.

"Für uns war es ein sehr guter Test. Wir haben früh gepresst und konnten vor allem dann Chancen erzeugen, wenn wir es unkompliziert gespielt haben", sagte Hasenhüttl.

Romain Brégerie (6.) und Almog Cohen (68.) trafen für die Schanzer, die am Samstag beim österreichischen Erstligisten SV Grödig im dritten Test die erste Niederlage kassiert hatten.

###more###

1. FC KÖLN: Der 1. FC Köln hat in der Vorbereitung auf die neue Saison auch sein Stadt-Derby gewonnen. Die Mannschaft von Trainer Peter Stöger setzte sich gegen Drittligist Fortuna Köln am Mittwochabend mit 3:1 (1:0) durch und holte damit den dritten Sieg im dritten Testspiel. Die Tore für den FC erzielten in Frechen bei Köln Neuzugang Anthony Modeste (11.), Bard Finne (62.) und Simon Zoller (70.). Serhat Koruk (88.) erzielte den späten Treffer für die Fortuna.

Am Samstag tritt der FC beim polnischen Zweitliga-Absteiger GKS Tychy zum nächsten Vorbereitungsspiel an. Zuletzt hatte der Bundesliga-12. der Vorsaison gegen Drittligist VfL Osnabrück (3:2) und eine österreichische Regional-Auswahl (11:2) gewonnen.

BORUSSIA MÖNCHENGLADBACH: Borussia Mönchengladbach ist in einem Testspiel gegen den englischen Erstligisten Swansea City nicht über ein 1:1 (1:0) hinausgekommen. Das einzige Tor für den Champions-League-Teilnehmer, der sich in Rottach-Egern auf die neue Saison vorbereitet, schoss Ibrahima Traore (14.). Der Ausgleich fiel durch einen Treffer von Matt Grimes (68.). Die Borussia hatte in der Vorbereitung bislang zwei Siege und eine Niederlage auf dem Konto.

Gladbach trat gegen den Premier-League-Achten vor 2500 Zuschauern im bayrischen Grassau ohne Martin Stranzl und Thorgan Hazard an. Der Österreicher Stranzl war erst am Vormittag wieder ins Mannschaftstraining zurückgekehrt. Ende März war der 35-Jährige zuletzt in einem Pflichtspiel aufgelaufen und danach wegen eines Ödems im Knie ausgefallen. Der Belgier Hazard stand wegen einer Prellung im Fuß nicht zur Verfügung.

HAMBURGER SV: Das Debüt von Emir Spahic für den Hamburger SV ist geglückt. Der Neuzugang traf beim 7:0 (6:0)-Sieg im Test bei Landesligist TV Jahn Schneverdingen zum 1:0 (15.). Es war der erste Einsatz des 34-jährigen Bosniers im HSV-Trikot, nachdem die dreimonatige Sperre gegen ihn wegen einer Auseinandersetzung mit Ordnern seines ehemaligen Klubs Bayer Leverkusen am Sonntag abgelaufen war.

Drei Tage nach dem Sieg beim stark besetzten Telekom Cup in Mönchengladbach ließ der HSV dem unterklassigen Gegner keine Chance. Innenverteidiger Spahic eröffnete den Torreigen, danach waren Pierre-Michel Lasogga (17.), Ahmet Arslan (20./60.), Zoltan Stieber (21.) und Johan Djourou (33./45.) erfolgreich.

Die Hamburger, Gewinner des Telekom Cups nach Siegen über Borussia Mönchengladbach (5:4 i.E.) und den FC Augsburg (2:1), haben den von Leverkusen suspendierten Spahic für ein Jahr unter Vertrag genommen.

###more###

HERTHA BSC: Hertha BSC hat in der Vorbereitung auf die neue Saison die erste Niederlage kassiert. In Neuruppin verlor die Mannschaft von Trainer Pal Dardai gegen Rayo Vallecano am Mittwochabend mit 0:1 (0:0).

Den späten Treffer für den spanischen Erstligisten erzielte Pablo Claveria (84.). Bei der Hertha gab indes der lange verletzte Alexander Baumjohann sein Comeback, der 28-Jährige war fast die komplette vergangene Saison wegen eines erneuten Kreuzbandrisses ausgefallen.

Zuletzt taten sich die Berliner bereits in ihren Testspielen gegen Regionalligist TSG Neustrelitz (2:2) und Oberligist FSV Union Fürstenwalde (2:0) schwer.

1899 HOFFENHEIM: 1899 Hoffenheim eilt in der Vorbereitung weiter von Sieg zu Sieg. Beim Verbandsligisten Neckarsulmer Sport-Union setzte sich das Team von Trainer Markus Gisdol mit 5:0 (2:0) durch und hat damit in den bisherigen drei Spielen 35 Tore geschossen. In Neckarsulm trafen Neuzugang Jonathan Schmid (22./48.), Adam Szalai (28.), Pirmin Schwegler (68.) und Joshua Mees (71.).

Hoffenheim hatte zuvor mit 16:0 gegen die SpVgg Baiertal gewonnen und den FC Zuzenhausen 14:0 geschlagen. Als nächstes steht die Begegnung mit der TSG Weinheim an (Samstag, 11 Uhr).

BAYER 04 LEVERKUSEN: Bayer Leverkusen wartet in der Vorbereitung weiter auf sein erstes Erfolgserlebnis. Beim Schweizer Meister FC Basel unterlag die Mannschaft von Trainer Roger Schmidt am Mittwoch 1:2 (1:1). Zuvor war die Werkself beim Regionalligisten Viktoria Köln nicht über ein Remis hinausgekommen (1:1) und hatte beim Drittligisten SG Sonnenhof-Großaspach verloren (0:1).

Der deutsche Nationalspieler Karim Bellarabi (21.) brachte Bayer im Baseler St. Jakob-Park in Führung, doch Breel Embolo (22.) und Albian Ajeti (52.) drehten das Spiel. Am kommenden Dienstag (19 Uhr) tritt Leverkusen bei RB Salzburg an.