Bundesligisten makellos: Gladbach feiert Derbysieg bei Fortuna

Die Bundesligisten haben sich zu Beginn der 2. Runde des DFB-Pokals keine Blöße gegeben. Borussia Mönchengladbach feierte mit dem 1:0 (1:0) bei Zweitliga-Spitzenreiter Fortuna Düsseldorf den ersten Derbysieg im Pokal. Der FC Schalke 04 ließ dem Drittligisten SV Wehen Wiesbaden beim 3:1 (2:0) keine Chance und Bayer 04 Leverkusen gewann das Duell gegen den 1. FC Union Berlin daheim 4:1 (1:0).

Indes hat Drittliga-Tabellenführer SC Paderborn den Zwitligisten VfL Bochum ausgeschaltet. Die Ostwestfalen konnten sich beim 2:0 (1:0)-Heimsieg auf ihren Toptorjäger Sven Michel und Joker Massih Wassey verlassen, die für die Paderborner Treffer sorgten. 

Düsseldorf auf Augenhöhe

In der ausverkauften ESPRIT arena versuchte die Borussia das Derby über Ballbesitz unter Kontrolle zu bringen. So gehörte auch die erste gute Möglichkeit dem Bundesligisten, der Schuss von Nationalspieler Lars Stindl wurde aber in letzter Sekunde von Robin Bormuth abgeblockt (17.). Im Verlauf der ersten Hälfte wurden die Düsseldorfer stärker und hatten die Mehrzahl an Strafraumszenen. Der Zweitliga-Tabellenführer fuhr immer wieder gefährliche Konter, ein Tor fiel bis zum Pausenpfiff aber nicht.

Nur wenige Minuten nach Wiederanpfiff jubelten die Gladbacher. Thorgan Hazard traf zur Führung für die Gäste (52.). Nun war die Fortuna am Drücker und hatten in der 73. Minute die große Chance zum Ausgleich. Doch Niko Gießelmann scheiterte mit einem Elfmeter am Pfosten.

Di Santo beendet Torflaute

Die Schalker waren in Wiesbaden von Beginn an das spielbestimmende Team. Zwar musste Trainer Domenico Tedesco auf Leon Goretzka (muskuläre Probleme) verzichten, doch sein Team knüpfte auch ohne den derzeit glänzend aufgelegten Nationalspieler an die Leistungen der vergangenen Wochen mit zwei Bundesliga-Siegen an. Franco Di Santo (26.) mit seinem ersten Saisontor und dem ersten Treffer seit 598 Tagen sowie Guido Burgstaller (30.) belohnten das souveräne Spiel der Königsblauen und stellten mit ihren Treffern schon in Hälfte eins die Weichen auf Sieg.

Ein Eigentor von Alf Mintzel (53.) sorgte kurz nach Wiederanpfiff für Ernüchterung beim Drittligisten. Zwar kam der SVWW durch David Blacha in der 76. Minute noch einmal heran, am Ende reichte es für den Drittligisten aber nicht mehr.

Brandt mit Traumtor für Bayer 04

Die Partie zwischen Leverkusen und Union Berlin musste wegen Verkehrsproblemen rund um die BayArena fünf Minuten später angepfiffen werden. Der Attraktivität der Partie tat diese Verspätung jedoch keinen Abbruch. Der Zweitligist aus Berlin, der mit der Empfehlung von vier Zweitliga-Siegen in Serie ins Rheinland gereist war, hielt gut dagegen. Erst eine klasse Einzelleistung von Julian Brandt ließ die Hausherren jubeln. Der zwölfmalige Nationalspieler ließ an der Strafraumgrenze gleich drei Berliner ins Leere laufen und ließ auch Union-Torwart Daniel Mesenhöler keine Abwehrchance (36.).

"Eisern Union" schlug jedoch kurz nach der Pause zurück. Leverkusen schien noch nicht wieder richtig sortiert, als sich die Gäste aus der Hauptstadt durch die Bayer-Defensive kombinierten und Dennis Daube zum 1:1 (46.) traf. Bayer 04 antwortete mit seiner ersten guten Aktion in der 58. Minute: Lucas Alario brachte den Favoriten wieder in Führung. Sekunden später rettete DFB-Keeper Bernd Leno die Werkself vor dem erneuten Ausgleich (60.). Beim Freistoß von Damir Kreilach wäre Leno machtlos gewesen, die Latte rettete (66.) der Werkself die Führung.

Wendell sorgte mit einem verwandelten Elfmeter (89.) für die Entscheidung, Charles Aranguiz erhöhte mit dem Schlusspfiff auf 4:1 (90.+2). Zuvor hatte Berlins Stephan Fürstner wegen wiederholten Foulspiels die Ampelkarte gesehen (90.+1).

Paderborn: Auf Michel ist Verlass

Im Duell 3. Liga gegen 2. Liga legte Paderborn gleich gut los. SCP-Torjäger Sven Michel, der vor der Partie seinen Vertrag bis 2021 verlängert hatte, entwischte der Bochumer Abwehr und netzte zum 1:0 ein (7.). Beide Teams spielten in der Folge mit offenem Visier, Chancen gab es auf beiden Seiten. Paderborn ging allerdings mit der knappen Führung in die Pause.

In Hälfte zwei drängte Bochum auf den Ausgleich und hatte diesen auf dem Fuß. Ex-Kapitän Felix Bastians setzte einen Elfmeter jedoch neben das Tor (68.). Zu allem Überfluss sah Jan Gyamerah kurz darauf die Gelb-Rote Karte (70.). Für die Entscheidung sorgte Massih Wassey mit dem 2:0 fünf Minuten vor dem Ende (85.).

[dfb]

Die Bundesligisten haben sich zu Beginn der 2. Runde des DFB-Pokals keine Blöße gegeben. Borussia Mönchengladbach feierte mit dem 1:0 (1:0) bei Zweitliga-Spitzenreiter Fortuna Düsseldorf den ersten Derbysieg im Pokal. Der FC Schalke 04 ließ dem Drittligisten SV Wehen Wiesbaden beim 3:1 (2:0) keine Chance und Bayer 04 Leverkusen gewann das Duell gegen den 1. FC Union Berlin daheim 4:1 (1:0).

Indes hat Drittliga-Tabellenführer SC Paderborn den Zwitligisten VfL Bochum ausgeschaltet. Die Ostwestfalen konnten sich beim 2:0 (1:0)-Heimsieg auf ihren Toptorjäger Sven Michel und Joker Massih Wassey verlassen, die für die Paderborner Treffer sorgten. 

Düsseldorf auf Augenhöhe

In der ausverkauften ESPRIT arena versuchte die Borussia das Derby über Ballbesitz unter Kontrolle zu bringen. So gehörte auch die erste gute Möglichkeit dem Bundesligisten, der Schuss von Nationalspieler Lars Stindl wurde aber in letzter Sekunde von Robin Bormuth abgeblockt (17.). Im Verlauf der ersten Hälfte wurden die Düsseldorfer stärker und hatten die Mehrzahl an Strafraumszenen. Der Zweitliga-Tabellenführer fuhr immer wieder gefährliche Konter, ein Tor fiel bis zum Pausenpfiff aber nicht.

Nur wenige Minuten nach Wiederanpfiff jubelten die Gladbacher. Thorgan Hazard traf zur Führung für die Gäste (52.). Nun war die Fortuna am Drücker und hatten in der 73. Minute die große Chance zum Ausgleich. Doch Niko Gießelmann scheiterte mit einem Elfmeter am Pfosten.

Di Santo beendet Torflaute

Die Schalker waren in Wiesbaden von Beginn an das spielbestimmende Team. Zwar musste Trainer Domenico Tedesco auf Leon Goretzka (muskuläre Probleme) verzichten, doch sein Team knüpfte auch ohne den derzeit glänzend aufgelegten Nationalspieler an die Leistungen der vergangenen Wochen mit zwei Bundesliga-Siegen an. Franco Di Santo (26.) mit seinem ersten Saisontor und dem ersten Treffer seit 598 Tagen sowie Guido Burgstaller (30.) belohnten das souveräne Spiel der Königsblauen und stellten mit ihren Treffern schon in Hälfte eins die Weichen auf Sieg.

Ein Eigentor von Alf Mintzel (53.) sorgte kurz nach Wiederanpfiff für Ernüchterung beim Drittligisten. Zwar kam der SVWW durch David Blacha in der 76. Minute noch einmal heran, am Ende reichte es für den Drittligisten aber nicht mehr.

Brandt mit Traumtor für Bayer 04

Die Partie zwischen Leverkusen und Union Berlin musste wegen Verkehrsproblemen rund um die BayArena fünf Minuten später angepfiffen werden. Der Attraktivität der Partie tat diese Verspätung jedoch keinen Abbruch. Der Zweitligist aus Berlin, der mit der Empfehlung von vier Zweitliga-Siegen in Serie ins Rheinland gereist war, hielt gut dagegen. Erst eine klasse Einzelleistung von Julian Brandt ließ die Hausherren jubeln. Der zwölfmalige Nationalspieler ließ an der Strafraumgrenze gleich drei Berliner ins Leere laufen und ließ auch Union-Torwart Daniel Mesenhöler keine Abwehrchance (36.).

"Eisern Union" schlug jedoch kurz nach der Pause zurück. Leverkusen schien noch nicht wieder richtig sortiert, als sich die Gäste aus der Hauptstadt durch die Bayer-Defensive kombinierten und Dennis Daube zum 1:1 (46.) traf. Bayer 04 antwortete mit seiner ersten guten Aktion in der 58. Minute: Lucas Alario brachte den Favoriten wieder in Führung. Sekunden später rettete DFB-Keeper Bernd Leno die Werkself vor dem erneuten Ausgleich (60.). Beim Freistoß von Damir Kreilach wäre Leno machtlos gewesen, die Latte rettete (66.) der Werkself die Führung.

Wendell sorgte mit einem verwandelten Elfmeter (89.) für die Entscheidung, Charles Aranguiz erhöhte mit dem Schlusspfiff auf 4:1 (90.+2). Zuvor hatte Berlins Stephan Fürstner wegen wiederholten Foulspiels die Ampelkarte gesehen (90.+1).

Paderborn: Auf Michel ist Verlass

Im Duell 3. Liga gegen 2. Liga legte Paderborn gleich gut los. SCP-Torjäger Sven Michel, der vor der Partie seinen Vertrag bis 2021 verlängert hatte, entwischte der Bochumer Abwehr und netzte zum 1:0 ein (7.). Beide Teams spielten in der Folge mit offenem Visier, Chancen gab es auf beiden Seiten. Paderborn ging allerdings mit der knappen Führung in die Pause.

In Hälfte zwei drängte Bochum auf den Ausgleich und hatte diesen auf dem Fuß. Ex-Kapitän Felix Bastians setzte einen Elfmeter jedoch neben das Tor (68.). Zu allem Überfluss sah Jan Gyamerah kurz darauf die Gelb-Rote Karte (70.). Für die Entscheidung sorgte Massih Wassey mit dem 2:0 fünf Minuten vor dem Ende (85.).

###more###