©

Thomas Mai

Thomas Mai wird am 15. Dezember 1965 in Karl-Marx-Stadt, dem heutigen Chemnitz, geboren. Nach der Schule beginnt er eine Ausbildung zum Kfz-Schlosser und arbeitet bis Oktober 1989 in diesem Beruf. Als die Mauer fällt, steht er gerade im Armeedienst der untergehenden DDR. Ab Mai 1990 arbeitet er wieder als Kfz-Schlosser, ehe sich ihm 1991 die Möglichkeit bietet, zum DFB zu gehen. Für Mai, der schon als DDR-Bürger jede Gelegenheit genutzt hat, um die DFB-Auswahl zu sehen, wird damit ein Traum wahr. Er beginnt als Leiter der Kleiderkammer und Zeugwart der U 21 (bis 2000). Im Mai 1992 stößt er als zweiter Zeugwart zur Nationalmannschaft, unter Teamchef Rudi Völler ist er ab August 2000 Chef-Zeugwart.

Thomas Mai ist für die Bereitstellung der Spiel- und Trainingskleidung und die Aufsicht über das Teamgepäck verantwortlich. Der noch aktive Spieler von Union Niederrad hat bei 13 Turnieren viel Schönes erlebt, absoluter Höhepunkt ist für ihn der Erfolg bei der Weltmeisterschaft in Brasilien im Jahr 2014. Einen Tiefpunkt hat er auch: das 3:4 der U 21 im April 1992 gegen Schottland nach 3:1-Führung - die bittere Niederlage kostet auch Mai die Olympia-Teilnahme in Barcelona.