©

Uli Voigt

Hans-Ulrich "Uli" Voigt wird am 16. Oktober 1952 in Borne bei Magdeburg geboren. Nach dem Abitur 1971 beginnt er ein Romanistik- und Sportstudium, das er mit dem zweiten Staatsexamen abschließt. Während seines Referendariats unterrichtet er Weltmeister-Torwart Bodo Illgner in Französisch. 1985 und 1986 arbeitet er für die Bundestags-Vizepräsidentin Annemarie Renger, dann schlägt er die Journalistenlaufbahn ein.

Von 1986 bis 1999 ist er bei Sat.1 als Reporter für Fußball und Tennis im Einsatz, 1999/2000 im Team von Premiere. Es folgen fünf Jahre als Fußballchef von RTL, ehe 2005 seine Laufbahn beim DFB beginnt. Dass er seitdem in die Spielerkabine darf, ist für den Wahl-Rheinländer das Schönste.

Beim DFB koordiniert Voigt die Zusammenarbeit mit den TV-Medien, organisiert die Interviewanfragen und entwirft für die Sender auch Konzepte für Spielerporträts. Selbst spielt der ehemalige Oberligaakteur seit 1972 aktiv für insgesamt sechs Klubs, seit 1988 hält er der dritten Mannschaft von Rot-Weiß Lessenich die Treue.