©

Jens Gronheid

Jens Gronheid wird am 18. September 1964 in Dortmund geboren. Nach dem Abitur im Jahr 1983 leistet er seinen Zivildienst in einem katholischen Jugendheim. 1986 beginnt er an der Ruhruniversität Bochum das Studium der Rechtswissenschaften. Parallel zum Studium ist er im Bereich elektronische Medien tätig, als Kamera- und Schnittassistent und dann als Cutter verdient er sich das Geld für seine jährliche Dauerkarte beim BVB.

Seit 1993 arbeitet er als freiberuflicher Cutter für fast alle deutschen Sendeanstalten. Die Aufträge häufen sich, der Aufwand steigt. Seit 1997 ist er auf Computerschnitt spezialisiert. Es kommen noch mehr Aufträge und noch mehr Aufwand. Und im Jahr 2000 die Gründung einer eigenen Firma in Köln, mit zwei Avid-Schnittplätzen. Gronheid schneidet Dokumentationen, klassische Beiträge und Werbung, doch seine Leidenschaft für Sport und insbesondere den Fußball spiegelt sich früh auch in seinen beruflichen Präferenzen. U.a. für die Sender Sky, ARD, ZDF, SAT1 und RTL ist er vor allem im Bereich Sport im Einsatz.

Im Jahr 2006 arbeitet er im Rahmen der Fußballweltmeisterschaft in Deutschland erstmals für den DFB. Die Verbindungen werden enger, nach der EM 2008 in Österreich und der Schweiz reist Gronheid Ende des Jahres erstmals als Mitglied des Betreuerteams mit einem mobilen Schnittplatz mit der Mannschaft zu den Spielen.

Er ist mächtig stolzer Papa seines Sohnes Fiete. Und mächtig stolzer Bezwinger von Thomas Hackbarth, der bis zum Beginn einer Niederlagenserie gegen Gronheid im Team hinter dem Team als bester Schachspieler galt.