©

Marcus Sorg

Die Spielerkarriere des am 24. Dezember 1965 geborenen Ulmers beginnt bei der TSG Söflingen. 1977 wechselt er zum SSV Ulm, mit dem er es bis in die 2. Bundesliga schafft und auf 34 Partien bringt. Nach seinem Wechsel 1987 zu den Amateuren des VfB Stuttgart, wo er auch ein Ingenieurstudium beginnt, spielt Sorg bei den TSF Ditzingen (1993 bis 1996, 1997 bis 1999) und dem VfR Mannheim (1996 bis 1997) noch einige Jahre in der Regionalliga.

Schon im Alter von 33 Jahren startet Marcus Sorg seine Trainerlaufbahn. Zunächst bei den Stuttgarter Kickers, später bei den TSF Ditzingen, dem Heidenheimer SB und dem SSV Ulm. In der Zwischenzeit macht Sorg seine A-Trainerlizenz, hospitiert bei Diego Maradonas Heimatclub Argentinos Juniors in Buenos Aires und kommt 2008 zum SC Freiburg. Er übernimmt die U 17 als Trainer und rückt 6 Monate später bereits in die U 23 auf, die er als Trainer zum Klassenverbleib in der Regionalliga führt. Dies qualifiziert ihn für den nächsten Schritt: Am 1. Juli 2011 wird der gelernte Diplom-Ingenieur für Grundlagen- und Bauphysik Cheftrainer der 1. Mannschaft in der Bundesliga.

Im Sommer 2012 wechselt er zur U 17 von Bayern München, ehe er eine Saison später die Deutsche U 19-Nationalmannschaft übernimmt. Mit dieser wird Marcus Sorg am 31. Juli 2014 in Budapest Europameister. Seitdem fungiert Marcus Sorg im Trainerteam von Joachim Löw gemeinsam mit Thomas Schneider als Assistent des Bundestrainers.