© ©  GettyImages

AMSTERDAM (euro2020.knvb.nl)

Amsterdam ist ...
• die Hauptstadt des Königreichs der Niederlande.
• eine Stadt mit mehr als 800 000 Einwohnern.
• die Welthauptstadt des Fahrrads. Rund 60 Prozent aller Reisen im Zentrum Amsterdams werden mit dem Fahrrad zurückgelegt.
• ein Touristenmagnet. Die Stadt zählt jedes Jahr mehr als 17 Millionen Besucher.
• die Heimat von Johan Cruyff und Vincent van Gogh (für eine Weile).

Wo?
In der Provinz Nordholland im Nordwesten der Niederlande. Der Fluss Amstel hat sein Quellgebiet im Stadtzentrum, wo er sich mit verschiedenen Kanälen verbindet, die letztendlich im IJ (Amsterdams Hafengebiet) münden. Amsterdam liegt etwa zwei Meter unterhalb des Meeresspiegels und ist über den langen Nordseekanal mit der Nordsee verbunden.

Johan Cruiff ArenA
• Die Amsterdam ArenA, das erste Stadion in Europa mit einem Schiebedach, wurde am 14. August 1996 von Königin Beatrix eröffnet.
• 2018 wurde das Stadion zu Ehren des ehemaligen Ajax-Spielers und -Trainers in Johan Cruijff ArenA umbenannt. Dieser wurde in Amsterdam geboren und starb im März 2016.
• Tina Turner war die erste internationale Sängerin, die im September 1996 im Stadion auftrat. Anschließend ließen sich Fans hier unter anderem von Luciano Pavarotti, The Rolling Stones, U2, Madonna und Bon Jovi begeistern.
• 1998 war das Stadion Austragungsort des Endspiels der UEFA Champions League, als Real Madrid gegen Juventus gewann; 2013 fand hier das Endspiel der UEFA Europa League statt, dabei setzte sich Chelsea gegen Benfica durch.
• Bei der UEFA EURO 2000 wurden hier fünf Spiele ausgetragen, unter anderem auch ein Halbfinale, das die Niederlande im Elfmeterschießen gegen Italien verloren.
• Vor der EURO 2020 werden umfangreiche Renovierungsarbeiten durchgeführt, um die Einrichtung auf den neuesten Stand zu bringen und den Zugang für Fans zu verbessern.

Anreise und Verkehr in Amsterdam
Amsterdam verfügt über einen internationalen Verkehrsknotenpunkt auf Weltniveau. Dazu zählen einer der belebtesten Flughäfen Europas und der größte Bahnhof des Landes. Zum umfangreichen öffentlichen Nahverkehr der Stadt zählen Busse, Straßenbahnen, Fähren und ein U-Bahn-Netzwerk. Allerdings gilt Amsterdam mit rund 880 000 Fahrrädern auch als einer der fahrradfreundlichsten Orte der Welt. Radfahren in der niederländischen Hauptstadt ist praktikabel und eine Lebensart.

Unterkünfte
Leidseplein und Museumplein befinden sich in der Nähe der größten Attraktionen, aber es gibt zahlreiche andere Unterkunftsarten über die ganze Stadt verteilt. Centraal Station, Vondelpark, Rembrandtplein und Jordaan haben besonders gute Verkehrsanbindungen. Ganz unten finden sich einige nützliche Links.

Sehenswürdigkeiten
Kultur: Hier gibt es zahlreiche Optionen: Rijksmuseum, Rembrandthaus, Nemo-Wissenschaftsmuseum, Van Gogh Museum, EYE Filmmuseum und das Anne-Frank-Haus.
Atmosphäre: Sehr zu empfehlen ist ein Spaziergang entlang der drei beeindruckenden Kanäle aus dem 17. Jahrhundert – Herengracht, Keizersgracht und Prinsengracht. Auf dem Leidseplein ist immer etwas los und in einer der vielen Bars entlang des Platzes lässt es sich gut aushalten.
Frische Luft: Für eine kleine Stadt hat Amsterdam viele grüne Flecken, so ist unter anderem die Tulpeninsel im Vondelpark einzigartig. Im Königlichen Zoo ARTIS Amsterdam gibt es mehr als 750 Tierarten.

Essen und Trinken
Niederländischen Käse findet man in den zahlreichen "Kaas"-Läden Amsterdams. Hier kann man Gouda, Geitenkaas oder Maasdammer probieren. Zur Spezialität der Stadt gehört auch das Matjesbrötchen. Wer ein "Broodje Haring" bestellt, bekommt das Heringsfilet in einem kleinen Sandwich mit eingelegten Gurken und Zwiebeln. "Bitterballen" – eine frittierte Frikadelle mit Senf – gehört zu den beliebtesten Bar-Snacks. Auch die indonesische Küche hat sich in Amsterdam etabliert. Wer es lieber süß mag, ist mit "Poffertjes" (kleinen Pfannkuchen), "Oliebollen" (Donuts) und "Stroopwafel" (dünne Waffeln) gut bedient.

Fußball
In der Anfangszeit gab es mehrere Amateurteams, die in der ersten Liga spielten. Doch ab den 1970er-Jahren dominierten nur noch zwei Teams die Schlagzeilen. Der FC Amsterdam, der sich aus dem Zusammenschluss von drei Vereinen formierte, sorgte 1974/75 für Aufsehen, als man auf dem Weg ins Viertelfinale des UEFA-Pokals einen Top-Klub wie Internazionale aus dem Weg räumte. Aushängeschild der Stadt ist jedoch Ajax, das eine beeindruckende Trophäensammlung vorweisen kann. Bei einem Titelgewinn feiert der Klub scheinbar mit der ganzen Stadt auf dem Leidseplein.

Ausflugsziele
Wer im Frühling vor Ort ist, sollte unbedingt einen Ausflug zu den Tulpenfeldern im Keukenhof planen. Jedes Jahr überlegt sich der Blumenpark ein neues Thema und begeistert die Besucher mit Millionen von Blumen. Oder wie wäre es mit einem Strandbesuch im Sommer? Dann empfiehlt sich Zandvoort, ein großes Küstengebiet, welches man in etwa 30 Minuten mit dem Zug von Centraal Station erreicht.

Links
I Amsterdam: http://www.iamsterdam.com/de/
Offizieller Holland-Reiseführer: http://www.holland.com/de/tourist.htm
Lonely Planet: http://www.lonelyplanet.com/the-netherlands/amsterdam
Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Amsterdam
Königlich Niederländischer Fußballbund (KNVB): http://www.knvb.nl/
Amsterdam ArenA: http://www.amsterdamarena.nl

BAKU (euro2020.affa.az)

Baku ist ...
• die Hauptstadt von Aserbaidschan.
• die am niedrigsten gelegene Hauptstadt der Welt: 28 Meter unter dem Meeresspiegel.
• ziemlich windig. Der Name der Stadt stammt vom altpersischen Wort "Bādkube" (heftige Winde) – deshalb gibt es unter Einheimischen auch den Spitznamen "Stadt der Winde".
• durch Öl zu Reichtum gekommen. Seit dem 19. Jahrhundert wird das "schwarze Gold" von hier exportiert.
• unter anderem Partnerstadt von Dakar, Neapel, Houston, Bordeaux, Kiew, Haifa und Rio de Janeiro.
• ehemaliger Austragungsstadt von Spielen der UEFA-U17-Europameisterschaft und der FIFA-U17-WM der Frauen sowie Austragungsort des Endspiels der UEFA Europa League 2019.

Wo?
Im Kaukasus ist Baku die größte Stadt, außerdem ist es die bevölkerungsreichste Siedlung am Ufer des Kaspischen Meeres. Sie liegt etwa 2 000 Kilometer von Moskau und Istanbul entfernt und befindet sich 9 000 Kilometer östlich von New York, bzw. 5 500 Kilometer westlich von Peking.

Baku Olympiastadion
• Das "Bakı Olimpiya Stadionu" wurde im Februar 2015 fertiggestellt und bietet 70 000 Zuschauern Platz. Erstmals eingesetzt wurde es für die Europaspiele im Sommer 2015.
• 2019 findet in diesem Stadion das Finale der UEFA Europa League statt.
• Zu den Hauptnutzern des Stadions gehört die Nationalmannschaft von Aserbaidschan.
• Der Präsident von Aserbaidschan, sowie die Präsidenten von FIFA und UEFA, nahmen an der Feier anlässlich der Grundsteinlegung des Stadions am 6. Juni 2011 teil. Gleichzeitig wurde das 100-jährige Jubiläum des aserbaidschanischen Fußballs gefeiert.
• Das Stadion befindet sich unweit des Boyukshor-Sees und ist Teil eines Olympiadorfes, auf dem sich ein umfangreiches Trainingsgelände und Unterkünfte befinden.
• Baku hat bisher noch keine Olympischen Spiele ausgerichtet, allerdings hat sich die Stadt schon zweimal beworben: 2016 und 2020.

Spiele im Baku Olympiastadion
13. Juni, Zeit noch offen - Spiel der Gruppe A
17. Juni, Zeit noch offen - Spiel der Gruppe A
21. Juni, Zeit noch offen - Spiel der Gruppe A
04. Juli, 18:00 Uhr MEZ - Viertelfinale

Anreise und Verkehr in Baku
Der internationale Flughafen Heydar Aliyev liegt 20 Kilometer nordöstlich von Baku. Mit dem Bus erreicht man von dort in 45 Minuten den Hauptbahnhof in der Innenstadt. Die Stadt hat ein U-Bahn-System mit zwei Linien. Besucher können damit die sehenswerte Altstadt erreichen und kommen auch in die Nähe des Olympiastadions. Bus- und Taxi-Fahrten sind relativ preiswert.

Unterkünfte
In den letzten Jahrzehnten erlebte die Stadt einen enormen Bauboom. Es kamen auch immer mehr ausländische Touristen, und so gibt es zahlreiche moderne Hotels in Baku. Weitere Infos dazu finden sie ganz unten.

Sehenswürdigkeiten
Kultur: Die von einer Mauer umzogene Altstadt, Icheri Sheher, gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe. Vor allem der Jungfrauenturm und der Palast der Schirwanschahs aus dem 15. Jahrhundert, Heimat einer im Mittelalter herrschenden Dynastie, gehören zu den Touristenmagneten.
Atmosphäre: Es lohnt sich, die Straßen nach Einbruch der Dunkelheit zu begutachten. Aserbaidschan hat einige beeindruckende moderne Gebäude, die nachts beleuchtet werden, nicht zuletzt die Flame Towers.
Frische Luft: Der Nationalpark (Milli Park) verläuft parallel zum Meeresufer von Baku. Vom Freiheitsplatz (Azadlıq Meydanı) bis zum Platz der Staatsflagge (Dövlət Bayrağı Meydanı) findet man unter anderem einen Freizeitpark und einen Springbrunnen mit Musikshow.

Essen und Trinken
Ausländische Gäste erkennen vielleicht Gemeinsamkeiten zwischen der aserbaidschanischen sowie türkischen und iranischen Küche. Ein verbreitetes Gericht ist Pilaf, ein mit Safran gewürztes Reisgericht, das Fleisch oder Gemüse enthält. Dolma (Weinblätter mit Hackfleisch) sind genauso beliebt wie in der Türkei. Lamm- und Stör-Spieße sind ebenfalls beliebt. Tee wird ohne Milch serviert, dazu passt das süße Baklava-Gebäck. Bei den Kaltgetränken zählt Sherbet zu den Favoriten.


Fußball
Der aserbaidschanische Fußball ist eindeutig auf dem Vormarsch. Neftçi, Qarabağ und Gabala bestreiten alle ihre Partien der UEFA Europa League in Baku. Qarabağ erreichte 2017/18 sogar als erstes Team aus Aserbaidschan die Gruppenphase der UEFA Champions League. Neftçi wurde 1937 gegründet und war lange Zeit der erfolgreichste Klub in Baku. Die Spiele gegen Khazar Lankaran sind von hohem Prestige und werden im Land als Böyük Oyun (das große Spiel) bezeichnet. Qarabağ spielt derzeit in der Stadt und auch İnter Bakı und Zirä ringen um die Aufmerksamkeit der Fans.

Ausflugsziele
Wollen Sie wissen, warum Aserbaidschan auch als das Land des Feuers bekannt ist? 25 Kilometer außerhalb von Baku liegt Yanar Dağ (Feuerberg), auf dem stets Flammen lodern. Selbst bei heftigem Wind und Regen brennt es dort, was an dem Erdgas liegt, welches sich seinen Weg an die Oberfläche bahnt. Weiter außerhalb gibt es den Gobustan-Nationalpark mit außerordentlichen Felsritzungen, die mehr als 40 000 Jahre alt sind. Ein weiteres Naturphänomen sind die Schlammvulkane.

Links
Aserbaidschan Travel: http://azerbaijan.travel/
Lonely Planet: http://www.lonelyplanet.com/azerbaijan/baku-baki
Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Baku
Baku Olimpiya Stadionu:
http://bos.az/en/
Fußballverband von Aserbaidschan (AFFA): http://www.affa.az/

BILBAO (euro2020.rfef.es)

Bilbao ist ...
• die zehngrößte Stadt in Spanien und die größte in der baskischen Region.
• eine Stadt, die seit Shakespeare für ihr Eisen bekannt ist, das dort hergestellt wird; man spricht auch von "Bilbos".
• die Stadt, in der der Athletic Club beheimatet ist, in dem ausschließlich Spieler aus dem Baskenland unter Vertrag stehen.
• Heimat von Rafael "Pichichi" Moreno, nach dem die jährlich vergebene spanische Torjägerkanone benannt wurde.
• Heimat der berühmten Puppy-Statue von Jeff Koons - außerhalb des Guggenheim-Museums.

Wo?
Bilbao, gelegen an der spanischen Nordküste, ist der Mittelpunkt des Baskenlands. Die Hafenstadt ist durch die örtliche Eisenindustrie zu Wohlstand gekommen, doch außerdem gibt es hier einige historische Gebäude zu bewundern.

Estadio de San Mamés
• Das Stadion, das 2013 eröffnet wurde, ersetzte das alte Estadio de San Mamés, das 1913 gebaut wurde und in dem Spiele der FIFA-Weltmeisterschaft 1982 stattfanden.
• In der neuen Arena steigen 2018 der European Rugby Challenge Cup und das Finale des Champions Cups, ehe hier Partien der UEFA EURO 2020 ausgetragen werden.
• Im ersten Europapokalspiel im neuen Stadion besiegte Athletic am 27. August 2014 Napoli mit 3:1. Dieses Ergebnis trug zum Erreichen der Gruppenphase der UEFA Champions League bei.
• Das Stadion kann von außerhalb beleuchtet werden.
• Eine Büste von Torjägerlegende Pichichi wurde vom alten ins neue Stadion mitgenommen. Gästekapitäne legen traditionell ein Bouquet an der Büste nieder, wenn sie dort erstmals antreten.

Spiele im Estadio de San Mamés
15. Juni, Zeit noch offen – Spiel in der Gruppe E
20. Juni, Zeit noch offen – Spiel in der Gruppe E
24. Juni, Zeit noch offen – Spiel in der Gruppe E
28. Juni, Zeit noch offen – Achtelfinale (1B - 3A/D/E/F)

Anreise und Verkehr in Bilbao
Der Bilbao Airport, der größte in der Region, liegt etwa zwölf Kilometer außerhalb der Stadt. In der Stadt gibt es ein U-Bahn-System mit drei Linien, aber auch Busse, Straßenbahnen und S-Bahnen, dennoch wird ein Spaziergang empfohlen. 13 Brücken überqueren hier den Nervión, während viele Athletic-Fans als Ritual am Spieltag vom Stadtzentrum zum San Mamés laufen. Sie folgen dabei der Calle Licenciado Poza und umliegenden Straßen, in denen es Bars sowie Einrichtungen für Fußballfans gibt.

Unterkünfte
Bilbao ist ein bedeutender Touristenort und verfügt daher über eine Vielzahl zentral gelegener Hotels. Aber es gibt weiter draußen auch eine Reihe billigerer Optionen. Ganz unten finden sich einige nützliche Links.

Sehenswürdigkeiten
Kultur: Das Wort "Stararchitektur" wurde geprägt durch Frank Gehry und sein außergewöhnliches Guggenheim-Museum, das das Profil von Bilbao bestimmt, aber Philippe Starcks Kulturzentrum Azkuna Zentroa ist ebenfalls beeindruckend.
Atmosphäre: Die Altstadt von Bilbao ist auch bekannt als die "Sieben Straßen", auf denen es keinen Verkehr gibt. Hier steht zudem die gotische Catedral de Santiago aus dem 14. Jahrhundert. Darüber hinaus gibt es eine riesige Markthalle.
Frische Luft: Sehr zu empfehlen ist ein Ausflug entlang am Ufer des Nervión - das Westufer hoch bis zur Zubizuri-Brücke, dann rüber und auf der anderen Seite zurück.

Essen und Trinken
Essen ist ein Herzstück der baskischen Kultur. Ein Muss sind Pintxos - runde Toasts, die mit allem belegt werden, von gesalzenem Dorsch bis zu Seeigel. Besonders sind die "Gilda" (eine Kombination von Oliven, Anchovis und eingelegten Pfefferchilis). Im Paprikaeintopf spiegeln sich die Farben der Baskenfahne wider. Der heimische Txakoli- und Rioja-Wein ist exzellent, während die Spezialität der Region, der Apfelwein (Cider), in speziellen Cider-Häusern, Sagardotegi, gereicht wird - oft mit einer dicken Kabeljau-Chili-Knoblauchsauce.

Fußball
Der Athletic Club ist das A und O in Sachen Fußball in Bilbao; ins Leben gerufen 1898, war der Verein zugleich Gründungsmitglied der ersten Liga. Niemals ist der Klub bislang abgestiegen. Prinzip der Löwen ist es, nur Spieler, die aus dem Baskenland stammen, zu verpflichten. Der wichtigste Lokalrivale der Rot-Weißen sind die Blau-Weißen von Real Sociedad, beheimatet 100 Kilometer östlich in San Sebastian, der anderen großen Stadt in der Region.

Ausflugsziele
Das Baskenland ist wunderschön, mit vielen malerischen Wanderwegen und Stränden in Reichweite von Bilbao. Innerhalb einer Stunde Fahrzeit gibt es viele weitere Attraktionen: San Sebastian mit seinem Stadtstrand, die historische Stadt Vitoria-Gasteiz, die Weinberge der Region Rioja Alavesa und die Stadt Pamplona.

Links
Bilbao Tourismus: http://www.bilbaoturismo.net/BilbaoTurismo/en/tourists
Tourismus im Baskenland: http://www.euskadi.eus/gobierno-vasco/turismo/
Lonely Planet:
https://www.lonelyplanet.com/spain/aragon-basque-country-and-navarra/bilbao
Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Bilbao
Estadio San Mamés: http://www.bilbaostadium.com/
Spanischer Fußballverband (RFEF): http://www.rfef.es/

BUKAREST (euro2020.frf.ro)

Bukarest ist ...
• die Hauptstadt Rumäniens, zuvor die Hauptstadt der Walachei und (bis 1859) des Fürstentums Rumänien (bis 1881) und des Königreichs Rumänien (bis 1947).
• die Stadt von Steaua Bucureşti, das 1986 den Pokal der europäischen Meistervereine gewann.
• die Stadt, in der Ilie Năstase Tennis spielen gelernt hat und in der Constantin Brăncuşi Kunst studierte, ehe er nach Paris ging.
• der Geburtstort von Henri Coandă, Erbauer des wohl ersten Düsentriebwerks.
• die Partnerstadt von Peking, Sao Paulo, Manila, London, Moskau, Atlanta und Montreal.

Wo?
Bukarest, das kulturelle und wirtschaftliche Zentrum Rumäniens, war zwischen 1918 und 1947 auch bekannt als "Micul Paris" (Klein Paris), ehe die Kommunisten die Macht übernahmen und die Stadt völlig umgestalteten. Bukarest liegt rund 60 Kilometer nördlich der Donau, 8.000 Kilometer östlich von New York und 7.000 Kilometer westlich von Peking.

Arena Naţională
• Die Arena Naţională, die 2011 fertiggestellt wurde, entstand neben dem alten und mittlerweile abgerissenen Stadionul Naţional, zuvor Heimat der rumänischen Nationalmannschaft und bevorzugtes Stadion für Pokalendspiele.
• In der alten Arena fanden zwei Konzerte von Michael Jackson statt, außerdem unterlag Italien hier 1983 in der Qualifikation zur UEFA-Europameisterschaft mit 0:1.
• Das bislang größte Ereignis im neuen Stadion war 2012 das Finale der UEFA Europa League, als sich Atlético Madrid mit 3:0 gegen Athletic Bilbao durchsetzte.
• Das Stadion fasst 54 000 Zuschauer und verfügt über ein verschließbares Dach.
• Die Arena Naţională liegt etwa vier Kilometer vom Stadtzentrum von Bukarest entfernt und sieben Kilometer vom Hauptbahnhof.

Anreise und Verkehr in Bukarest
Der internationale Flughafen Henri Coandă liegt nördlich der Stadt. Bukarest verfügt über ein billiges und zuverlässiges U-Bahn-System, wobei das Stadion nicht sehr weit entfernt ist von den Stationen Piaţa Muncii oder Iancului. Außerdem gibt es hier Busse, Oberleitungsbusse und Straßenbahnen. Da es in der Stadt nur eine begrenzte Anzahl an Parkplätzen gibt, wird Touristen empfohlen, Bukarest nicht mit dem Auto anzufahren.

Unterkünfte
Viele der großen internationalen Hotelketten haben sich in Bukarest niedergelassen, aber es gibt auch eine Reihe billigerer Optionen - vom Hostel bis hin zu Pensionen. Ganz unten gibt es weitere Informationen.

Sehenswürdigkeiten
Kultur: Die Altstadt von Bukarest ist großartig, während das Nationale Kunstmuseum, das Nationale Geschichtsmuseum George Antipa, das Museum George Enescu und das Rumänische Athenäum (das auf Kammermusik spezialisiert ist) einen Hinweis darauf geben, wie vielfältig das kulturelle Leben in Bukarest ist.
Atmosphäre: Bukarests beeindruckender Palatul Parlamentului (Parlamentspalast) und der Piata Revolutiei (Platz der Revolution) geben einen Eindruck davon, wie kompliziert das 20. Jahrhundert in Bukarest war.
Frische Luft: Der Cişmigiu-Park ist am bemerkenswertesten von allen zentralen Parks in der Stadt, während etwas weiter draußen der Herăstrău-Park Heimat des Nationalen Dorfmuseums ist; es bietet fantastische Einblicke in das bäuerliche Leben.

Essen und Trinken
Erfahrene Reisende mögen in den beliebtesten örtlichen Gerichten Elemente der türkischen, deutschen, griechischen und ungarischen Küche feststellen, aber rumänisches Essen hat seinen ganz eigenen Geschmack. Zünftige Essgelage beinhalten häufig saure Sauce, Ciorbă, und Sarmale – Kohlrouladen gefüllt mit scharfem Schweinefleisch und Reis –, was von vielen als die Nationalspeise gesehen wird. Eine Tochitură (Schweinefleisch) mit Polenta ist ebenfalls sehr beliebt. Die heimischen Weine sind ausgezeichnet, aber Țuică (Zwetschgenwasser) ist für viele Menschen das Getränk ihrer Wahl.


Fußball
Dinamo Bucureşti erreichte 1984 das Halbfinale des Pokals der europäischen Meistervereine, aber diese Leistung wurde noch übertroffen von Steaua Bucureşti, das 1986 sogar ins Endspiel einzog und Barcelona im Elfmeterschießen schlug. Das ist nach wie vor die größte Leistung im rumänischen Fußball. Gegründet wurde er als Klub der rumänischen Armee, doch Steaua ist nach wie vor der beliebteste Verein des Landes. Dinamo hingegen "gehörte" einst dem Innenministerium, während Rapid Bucureşti von örtlichen Bahnarbeitern gegründet wurde. Dies sind die drei großen Vereine der Hauptstadt. Aber auch eine ganze Reihe anderer Klubs aus der Stadt spielt in den obersten Ligen Rumäniens.

Ausflugsziele
Etwa zehn Kilometer nördlich der Stadt befindet sich das am See gelegene Schloss Mogoșoaia, das zwischen 1698 und 1702 vom walachischen Herrscher Constantin Brâncoveanu als Sommerresidenz errichtet wurde. Ein Stück entfernt steht das Kloster Snagov, von dem behauptet wird, dass dort Vlad der Pfähler begraben liegt. Er ist das Vorbild für den berühmten Graf Dracula. 125 Kilometer entfernt findet sich das Pele-Schloss, die ehemalige Sommerresidenz der rumänischen Königsfamilie.

Links
Rumänischer Tourismus: http://romaniatourism.com/bucharest.html
Lonely Planet: https://www.lonelyplanet.com/romania/bucharest
Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Bukarest
Arena Naţională: http://nab.ro/
Rumänischer Fußballverband (FRF): http://www.frf.ro/

BUDAPEST (euro2020.mlsz.hu)

Budapest ist ...
• die Hauptstadt von Ungarn.
• durch die Zusammenlegung von Buda und Obuda am westlichen Ufer der Donau und Pest am östlichen Ufer entstanden.
• die Heimat von 80 geothermischen Quellen und bildet damit das größte Höhlenthermalwassersystem auf der Welt.
• die Stadt, in der Ferenc Puskás und viele andere "ungarische Zauberer" der 1950er Jahre das Licht der Welt erblickten.
• eine Stadt der Wissenschaft: Zu den Entdeckungen und Erfindungen gehören der Kugelschreiber, der Zauberwürfel und das Vitamin C.

Wo?
Wenn man der Donau von Wien aus etwa 300 Kilometer folgt, vorbei an Bratislava, erreicht man schließlich Budapest. Die Stadt befindet sich im Zentrum des Karpatenbeckens.

Puskás Ferenc Stadion
• 2016 begannen die Bauarbeiten für das neue Stadion in Budapest, das nach dem berühmtesten Fußballer der Stadt benannt wurde. 2019 soll es fertig gestellt werden.
• Es soll über 65 000 Zuschauern (ausschließlich Sitzplätze) Platz bieten und die neue Heimat der ungarischen Nationalmannschaft werden.
• Das alte Puskás Ferenc Stadion wurde abgerissen, um Platz für das neue Stadion zu schaffen. Das ehemalige Népstadion (Stadion des Volkes) wurde 1953 eingeweiht.
• Am 23. Mai 1954 verlor England dort mit 1:7 gegen Ungarn, was bis heute die höchste Niederlage der "Three Lions" ist.
• Viele Stars sind bereits in der alten Spielstätte aufgetreten, unter anderem Queen, Genesis, U2, Guns'n'Roses, die Rolling Stones, Michael Jackson und Depeche Mode.


Anreise und Verkehr in Budapest
Der Budapest Ferenc Liszt International Airport, der nach dem Komponisten - besser bekannt als Franz List - benannt wurde, befindet sich 16 Kilometer außerhalb der Stadt. Budapest verfügt über ein umfangreiches U-Bahn-System, unter anderem mit der Linie 1, der ältesten Untergrundbahn in Kontinentaleuropa. Zudem gibt es Tram-Bahnen. Jedoch kann man das Stadion auch ideal zu Fuß erreichen, da es nur einen Kilometer vom Hauptbahnhof der Stadt entfernt ist.

Unterkünfte
Budapest ist ein beliebtes Reiseziel bei Touristen und verfügt über eine Menge zentral gelegener, internationaler Hotels und zahlreiche günstigere Unterkünfte.

Sehenswürdigkeiten
Kultur: Das beeindruckende Geschichtsmuseum in Budapest bietet im Inneren des imposanten Buda-Schlosses sowohl Kunst als auch Geschichte. Auch die Kathedrale, Synagoge und das Haus des Terrors - ein als Gedenkstätte konzipiertes historisches Museum - sind zu empfehlen.
Atmosphäre: Der ein Kilometer lange Schlossberg gehört zum Weltkulturerbe der UNESCO. Dort befinden sich unter anderem der Trinity Square, die Matthias-Kirche und die Fischerbastei.
Frische Luft: Die Donau über die Kettenbrücke zu überqueren, ist ein absolutes Muss für Touristen. Ebenso empfiehlt sich ein Trip zur Margareteninsel, auf der sich tolle Strecken zum Joggen und Schwimmen befinden. Zudem gibt es ein Thermal-Spa und einen Wildpark.

Essen und Trinken
Paprika ist des Nationalgemüse in Ungarn. Die Stadt bietet zahlreiche internationale Lokale, wo für jeden etwas dabei ist. Doch eine deftige Gulyás (Gulasch)-Suppe, ein Pörkolt-Eintopf oder ein Paprika-Eintopf (mit Sauerrahm) sollten neben den lokalen Backwaren auf jeden Fall ausprobiert werden. Der süße Tokai-Wein ist weltberühmt; während der Früchteschnaps Pálinka und die Fruchtiere noch ein gut gehütetes Geheimnis der Stadt sind.

Fußball
Debrecens Erfolge seit 2000 hat die Vormachtstellung der Budapester Klubs etwas abgeschwächt, aber diese haben Ungarn zumeist dominiert. Das Derby schlechthin ist das Aufeinandertreffen der Grün-Weißen von Ferencváros und den Lilanen von Újpest. MTK Budapest, das ehemalige ungarische Armee-Team Honvéd und Vasas, welches von der ungarischen Eisenarbeiter-Union gegründet wurde, waren ebenfalls schon in den UEFA-Wettbewerben vertreten.

Ausflugsziele
Während im Zentrum der Glanz aus Budapests goldenen Zeiten zu sehen ist, kann man im Memento Park einen Blick auf die jüngere Geschichte werfen. Im südwestlichen Stadtrandgebiet sind einige große Monumente aus dem Kommunismus zu finden. Der Gödöllő Palast, der nordwestlich des Zentrums liegt, ist eine Erinnerung an die Hochzeit des ungarischen Barock.

Links
Budapest Tourismus: http://www.budapest.com/
Lonely Planet: https://www.lonelyplanet.com/hungary/budapest
Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Budapest
Puskás Ferenc Stadion: http://mnsk.hu/en/letesitmeny/puskas-ferenc-stadion/
Ungarischer Fußballverband (MLSZ): http://en.mlsz.hu/

KOPENHAGEN (euro2020.dbu.dk)

Kopenhagen ist ...
• die Hauptstadt von Dänemark.
• fahrradfreundlich. Die Einwohner lieben Fahrräder, mehr als die Hälfte der Kopenhagener sind jeden Tag auf dem Rad unterwegs.
• angeblich eine der glücklichsten Städte der Welt.
• mit dem schwedischen Malmö durch die Øresundbrücke verbunden – bekannt geworden durch die mehrteilige Kriminalreihe "Die Brücke – Transit in den Tod".
• die Stadt, in der Hans Christian Anderson 1875 im Alter von 70 Jahren verstarb und die für ihre Kunstszene bekannt ist.

Wo?
An der Ostküste Seelands, der größten und bevölkerungsreichsten dänischen Insel. Kopenhagen ist durch die Straße von Øresund von Südschweden getrennt.

Parken
• Das Parken, das gut 38 000 Fans Platz bietet, ist das größte Fußballstadion in Dänemark.
• Heimspielstätte des FC København und der Männer-Nationalmannschaft.
• Im Parken wurde 1994 das Endspiel im Pokal der Pokalsieger und sechs Jahre später das UEFA-Pokal-Endspiel ausgetragen, beide Male war Arsenal beteiligt.
• Das Stadion, errichtet am Standort des früheren dänischen Nationalstadions Idrætsparken, das 1911 eingeweiht worden war, wurde 1992 fertig gestellt.
• Das Stadion befindet sich im Norden des Stadtzentrums, etwa 4 Kilometer vom Hauptbahnhof entfernt.

Anreise und Verkehr in Kopenhagen
In Kopenhagen befindet sich der Flughafen etwa 8 Kilometer südlich des Stadtzentrums gelegen. Die U-Bahn und reguläre Züge bringen Reisende bequem zu den Hauptverkehrsknotenpunkten Hauptbahnhof und Norreport. Bis 2019 eröffnen 17 neue U-Bahnstationen, darunter zwei in der Nähe von Parken. Aufgrund der geringen Größe der Hauptstadt sind Busse, die 24-Stunden-U-Bahn und Fahrräder allesamt effiziente Optionen, um die Stadt zu erkunden.

Unterkünfte
Von Hostels über Mittelklasse- bis hin zu Luxushotels findet sich in Kopenhagen eine breite Bandbreite an Unterkünften für jeden Geldbeutel. Unten sind nützliche Links aufgeführt.

Sehenswürdigkeiten
Kultur: Die dänische Nationalgalerie Statens Museum for Kunst – das größte Kunstmuseum des Landes – und das Nationalmuseet, das Dänische Nationalmuseum, nur um zwei zu nennen. Kopenhagen ist übersät von Ausstellungen, Galerien und Museen. Für jeden Geschmack ist etwas geboten.

Atmosphäre: Nur wenige Minuten vom Hauptbahnhof entfernt befindet sich der Tivoli, ein Vergnügungs- und Erholungspark, in dem sich exotische Architektur, historische Gebäude, üppige Gärten sowie nostalgische Fahrgeschäfte befinden. Der Park, der vor allem am Abend reizvoll ist, wurde 1843 eröffnet und war ein Lieblingsplatz von Hans Christian Andersen.

Frische Luft: Kopenhagen verfügt über viele Parks und Grünflächen, darunter der zentral gelegene Garten des Königs (von Christian IV. zu Beginn des 17. Jahrhunderts im Renaissance-Stil errichtet, dort befindet sich auch eine Statue von Hans Christian Andersen) und der Botanische Garten. Zudem gibt es offizielle Badeplätze rund um den Hafen, die von Bademeistern überwacht werden, sollten Sie schwimmen wollen.

Essen und Trinken
Kopenhagen betrachtet sich selbst als das kulinarische Zentrum Nordeuropas. In parken findet sich zum Beispiel das Restaurant Geranium, das über drei Michelin-Sterne verfügt. Auf jeden Fall probieren sollten die Gäste das legendäre Smørrebrød (reich belegtes Butterbrot), ein traditionelles Mittagessen der dänischen Küche. Die Grundlage bildet Schwarzbrot, der Kombination des Belages sind keine Grenzen gesetzt, von Hering über rohes Rindfleisch bis hin zu Meeresfrüchten und Eiern.

Fußball
Die Stadtrivalen København und Brøndby sind die beiden erfolgreichsten Klubs in Dänemark. Dieses Derby lockt die größten Zuschauermassen an. Die anderen Erstligisten Nordsjælland und Lyngby sind ebenfalls in der Hauptstadt ansässig.

Ausflugsziele
Nach einer 20-minütigen Zugfahrt vom Kopenhagener Zentrum landet man in Dyrehaven (der Wildpark), einem Waldgebiet mit kleinen Seen in freier Natur. Der Name stammt von den mehr als 2 000 freilaufenden Hirschen und Rehen, die in dem Park leben.

Links
Visit Copenhagen: http://www.visitcopenhagen.com/copenhagen-tourist
Lonely Planet: https://www.lonelyplanet.com/denmark/copenhagen
Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Kopenhagen
Dänischer Fußballverband (DBU): https://www.dbu.dk/
Parken und FC København: http://www.fck.dk/english1/

DUBLIN (euro2020.fai.ie)

Dublin ist ...
• die Hauptstadt der Republik Irland.
• eine einstige Wikinger-Niederlassung, in der irischen Sprache auch als Black Pool (Dubh Lind) bekannt.
• eine Stadt, die wunderbar gelegen ist zwischen dem Meer und Bergen.
• eine Stadt mit einer unglaublichen Geschichte, über 1000 Jahre alt, sie feierte ihr Millennium 1988.
• die Stadt, die der Welt Guinness, Sinéad O'Connor, Oscar Wilde, Bram Stoker, James Joyce und U2 beschert hat.

Wo?
Dublin liegt an der Ostküste Irlands, in der Provinz Leinster an der Mündung des Liffey, im Süden erheben sich die Wicklow Mountains. Nach Paris sind es rund 8.00 Kilometer, nach New York 5.000 und nach Canberra 17.000.

Dublin Arena
• Die Dublin Arena, die mit mehr als 50 000 Sitzplätzen ausgerüstet ist, ist seit ihrer Eröffnung im Jahre 2010 die Heimat der irischen Fußball- und Rugby-Nationalmannschaft.
• Das Stadion steht auf dem Grund der ehemaligen Lansdowne Road, das seit den 1980er Jahren meist das Zuhause der irischen Fußball-Nationalmannschaft war.
• Ángel Di María erzielte am 11. August 2010 in einem Testspiel zwischen Irland und Argentinien in der 20. Minute den ersten Länderspieltreffer in der neuen Arena; die Südamerikaner siegten mit 1:0.
• Auch als sich 2011 in einem rein portugiesischen Finale der UEFA Europa League im Dublin Stadium Porto und Braga gegenüberstanden, war es Portos Radamel Falcao, dem der einzige Treffer gelang.
• Hier fanden bereits hochkarätige Konzerte statt - unter anderem traten Madonna, Lady Gaga, Rihanna und AC/DC auf.

Anreise und Verkehr in Dublin
Die eher kompakte Stadt lässt sich gut zu Fuß erobern. Außerdem stehen den Gästen ein gut vernetztes Bus- und Tram-System zur Verfügung, empfehlenswert ist es auch, Dublin mit dem Rad zu erkunden. Der Dublin Airport wird aus 41 Ländern angeflogen und liegt im Norden der Stadt, wobei etliche Leute auch mit dem Schiff kommen, denn es gibt eine Fähre, die regelmäßig zwischen Dublin sowie Holyhead in Wales verkehrt und Anschluss an das Schienennetz in Großbritannien hat.

Unterkünfte
Irland wurde im Jahre 2017 von zehn Millionen Touristen besucht, das ist Rekord. Aber die Stadt ist dafür gerüstet, sehr viele Besucher zu empfangen und verfügt über zahllose Hotels, Guest Houses, B&Bs und Hostels. Ganz unten finden sich einige nützliche Links.

Sehenswürdigkeiten
Kultur: Das Nationalmuseum von Irland, das Kilmainham Gaol (geschichtsträchtiges Gefängnis), in dem viele irische Revolutionäre einsaßen, außerdem das Guinness Storehouse und das Book of Kells, das im Trinity College zu sehen ist.
Atmosphäre: Das Viertel Temple Bar ist besonders bei Touristen beliebt, die auf Bier stehen, dennoch verfügt die belebte O'Connell Street, in der es von Monumenten irischer Helden, die für die Unabhängigkeit kämpften, nur so wimmelt, natürlich über eine weitaus dramatischere Ausstrahlung.
Frische Luft: Im Zentrum Dublins ist der Park St. Stephen's Green besonders reizend, aber etwas weiter draußen ist im geräumigen Phoenix Park mehr los. Dort ist auch der Dublin Zoo beheimatet, außerdem die offizielle Residenz des irischen Präsidenten und eine Menge Damwild.

Essen und Trinken
Guinness und irischer Whiskey stehen bei vielen Touristen wahrscheinlich ganz oben auf der Liste der Getränke, und natürlich sind beide reichlich vorhanden, genau wie Gerichte der internationalen Küche. Es lohnt sich aber auch, sich mit irischen Delikatessen zu befassen. Die Dublin Bay ist berühmt für ihre Garnelen, nicht zu vergessen das berühmte irische Volkslied Molly Malone, auch bekannt unter Cockles and Mussels (Herzmuscheln und Miesmuscheln). Gern genommen wird auch Irish Stew, gekochter Räucherspeck und Kraut, dazu ein wenig Barmback (Dessert), und dies alles hinuntergespült mit einer Tasse Tee - schon haben Sie einen Geschmack vom kulinarischen Erbe der irischen Küche.


Fußball
Gaelic Football und Hurling bleiben die beliebtesten Zuschauer-Sportarten des Landes, wobei der Fußball die meistgespielte Mannschaftssportart ist. Und Dublin hat zahlreiche Mannschaften in der ersten irischen Liga. Die größte Rivalität besteht zwischen der im Norden der Stadt gelegenen Mannschaft Bohemians und dem Südklub Shamrock Rovers, aber auch das Nordderby zwischen Shelbourne und Bohemians sowie das Duell zwischen Shamrock Rovers und St Pats, beide südlich des Liffey, werden gut frequentiert. Die Studenten des University College Dublin spielen ebenfalls in der ersten Liga.

Ausflugsziele
Im belebten Dublin kann man leicht vergessen, wie nah das Meer ist, aber es lohnt sich, einen Abstecher an die Dublin Bay zu machen. Besonders sehenswert die Küstenstädtchen Howth und Dun Laoghaire. Malahide Castle, Dalkey Castle und James Joyce Tower and Museum sind ebenfalls einen Besuch wert. Naturliebhaber mag es vielleicht auf einen vier Kilometer langen Spaziergang ziehen - von Malahide nach Portmarnock, beides UNESCO-Biosphärenreservate, wo man die Möglichkeit hat, in der Irischen See zu planschen, um die ermüdeten Beine ein wenig zu kühlen.

Links
Visit Dublin: http://www.visitdublin.com/
Lonely Planet: https://www.lonelyplanet.com/ireland/dublin
Stadtverwaltung von Dublin: https://www.dublincity.ie/
Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Dublin
Dublin Stadium:
http://www.avivastadium.ie/
Fußballverband von Irland (FAI): http://www.fai.ie/

GLASGOW (euro2020.scottishfa.co.uk)

Glasgow ist ...
• die größte Stadt Schottlands und die drittgrößte Großbritanniens.
• laut dem schottisch-gälischem Namen ein "lieber grüner Ort" (glas chu).
• der Austragungsort des ersten Länderspiels aller Zeiten: 1872 gab es hier ein 0:0 zwischen Schottland und England.
• die Heimat von Old Firm, eine der größten Rivalitäten im Fußball weltweit.
• die Stadt, in der Sir Alex Ferguson, Indie-Pop und der Zauberer Merlin ihren Ursprung haben.

Wo?
Glasgow ist eine Hafenstadt am Fluss Clyde im Westen Schottlands. Sie liegt etwa 70 Kilometer von der Hauptstadt Edinburgh entfernt. Von London ist man etwa viereinhalb Stunden mit dem Zug oder eine Stunde mit dem Flugzeug unterwegs.

Hampden Park
• Von 1908 bis 1950 war der Hampden Park das größte Stadion der Welt, 1937 waren bei einem Spiel zwischen Schottland und England 149 415 Zuschauer vor Ort.
• Die bekannten Vereine der Stadt, Celtic und Rangers, haben jeweils ihr eigenes Stadion. Der Hampden Park ist die Heimat der schottischen Nationalmannschaft sowie von Queens Park, dem ältesten Klub Schottlands, der den letzten seiner zehn Pokalerfolge im Jahr 1893 feiern konnte - in dem Jahr, in dem der Fußball in Schottland professionell wurde.
• Im Hampden Park fand eines der denkwürdigsten Endspiele der Königsklasse statt. Real Madrid setzte sich 1960 im Pokal der europäischen Meistervereine mit 7:3 gegen Eintracht Frankfurt durch.
• Außerdem wurde hier das vielleicht schönste Endspieltor der UEFA Champions League erzielt: Zinédine Zidane setzte beim Triumph von Real Madrid im Jahr 2002 gegen Bayer Leverkusen einen unglaublichen Volley in die Maschen.
• Beheimatet ist hier außerdem der Schottische Fußballverband (SFA). Seit 1992 ist der Hampden Park ein reines Sitzplatzstadion mit einer aktuellen Kapazität von knapp über 50 000.

Anreise und Verkehr in Glasgow
Glasgow hat zwei große Flughäfen und ist auch unweit vom Flughafen Edinburgh entfernt. Ein großes Straßen- und Schienennetz verbindet die Stadt mit England. Die Stadt verfügt zudem über ein umfangreiches Nahverkehrsnetz. Neben Bussen gibt es Straßenbahnen und eine U-Bahn. Problemlos kann man sich hier ein Fahrrad ausleihen, zudem ist die Stadt auch sehr fußgängerfreundlich angelegt.

Unterkünfte
Von Fünf-Sterne-Hotels bis kostengünstige Unterkünfte, es stehen mehr als 12 000 Zimmer zur Verfügung, die nicht weit entfernt von Glasgows Bars, Restaurants und kulturellen Angeboten liegen.

Sehenswürdigkeiten
Kultur: Die Kelvingrove Gallery ist das berühmteste Museum der Stadt und bietet eine Kunstausstellung. Die GoMA, Schottlands beliebte Galerie für moderne Kunst, liegt im Herzen des Stadtzentrums.
Atmosphäre: Die City Chambers am zentralen George Square vermitteln einen guten Eindruck, wie reich und prestigeträchtig Glasgow zu Zeiten des Britischen Weltreichs war. Unweit davon entfernt befindet sich das größte Einkaufszentrum der Stadt.
Frische Luft: Der viktorianische Kelvingrove Park im Westen der Stadt ist aufgrund seines botanischen Gartens sehr beliebt. Im Tollcross Park im Osten gibt es einen berühmten Rosengarten und verschiedene Aktivitäten für Kinder.

Essen und Trinken
Als kosmopolitische Stadt hat Glasgow viele unterschiedliche Restaurant-Optionen. Schwieriger wird es da schon bei den regionalen Spezialitäten. Mit den "üblichen Verdächtigen" der schottischen Küche, wie Haggis, Steckrüben (Neeps), schottischen Kartoffeln (Tatties), Whisky und Mürbegebäck gibt man sich nicht zufrieden. Auch eine schottische Fleischbrühe (Scotch Broth), eine Suppe mit geräuchertem Fisch (Cullen Skink) und dem Liebling der Fußballfans, Scotch Pie, gehören regelmäßig zum Speiseplan. Glasgow wurde außerdem von PETA zu einer der am meisten veganer- und vegetarierfreundlichen Städte in Großbritannien gekürt.

Fußball
Partick Thistle und Queens Park haben durchaus ihre Fans, aber der Fußball in Glasgow wird dominiert von den Geschichten, die Celtic und die Rangers schreiben. Seitdem der ehemalige Rangers-Stürmer Alex (heute Sir Alex) Ferguson in der Saison 1984/85 mit Aberdeen den Titel gewann, konnte keine andere Mannschaft außer Celtic und den Rangers mehr Meister werden. Wer auf Fußball-Romantik steht, wird die Story der Lissaboner Löwen (Lisbon Lions) lieben: In der Saison 1967 gewann Celtic den Pokal der europäischen Meistervereine, obwohl der Klub dabei fast ausnahmslos auf Spieler zurückgriff, die in einem Umkreis von zehn Meilen vom Vereinsgelände geboren waren. Die Rangers landeten mit dem Triumph im Pokal der Pokalsieger 1972 ihren großen Wurf.

Ausflugsziele
Etwa vier Kilometer außerhalb der Innenstadt findet man im Pollok Country Park einen anspruchsvollen Mountain-Bike-Parcours und kann schottische Hochlandrinder bewundern. Die "bonnie, bonnie banks" (die schönen Ufer) von Loch Lomond oder die wunderschöne Landschaft der Trossachs sind nur etwa eine Zugstunde entfernt. Falls man in Glasgow keinen Zeitvertreib mehr findet, kann man sich immer auf den Weg nach Edinburgh begeben.

Links
People Make Glasgow: https://peoplemakeglasgow.com/
Lonely Planet: http://www.lonelyplanet.com/scotland/glasgow
Glasgow City Council: https://www.glasgow.gov.uk/
Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Glasgow
Hampden Park:
http://www.hampdenpark.co.uk/
Schottischer Fußballverband (SFA): http://www.scottishfa.co.uk/

LONDON (euro2020.thefa.com)

London ist ...
• die Hauptstadt von England und Großbritannien.
• die meistbesuchte Stadt der Welt. Etwa 30 Millionen Touristen kommen jedes Jahr nach London.
• die Heimat der Queen, von Charles Dickens und von Punk-Rock.
• die einzige Stadt, die bereits drei Mal Gastgeber für die Olympischen Spielen war: 1908, 1948 und 2012.
• eine Stadt mit knapp neun Millionen Einwohnern.

Wo?
Die Stadt liegt an der Themse im Südosten von England, etwa 350 Kilometer von Paris entfernt.

Wembley Stadium
• Ursprünglich hieß das von King George V. im April 1924 eröffnete Stadion "Empire Stadium", wurde aber letztendlich zum "Wembley", benannt nach dem Londoner Vorort, in dem es sich befindet.
• Das originale Wembley Stadium war Austragungsort von fünf Finals des Pokals der europäischen Meistervereine, vom Finale der FIFA-WM 1966 und vom Finale der UEFA EURO 1996.
• Nach einem kompletten Umbau von 2003 bis 2007 ist jetzt ein gigantischer Bogen über dem 90.000 Zuschauer fassenden Stadion anstatt der Twin-Towers das herausstechende Merkmal.
• Die neue "Heimat des Fußballs" ist erneut Heimat des englischen Nationalteams und war auch Austragungsort des UEFA Champions League Finals von 2011 und 2013.
• Michael Jackson (15 Mal - und damit häufiger als alle anderen), Queen, David Bowie und Pink Floyd spielten im alten Wembley; Metallica, Madonna und Oasis traten bereits im neuen Stadion auf.

Anreise und Verkehr in London
London verfügt über vier große Flughäfen und kann auch leicht mit dem Zug von Kontinentaleuropa aus erreicht werden. Die Stadt hat mit "The Tube" eine der ältesten U-Bahnen der Welt und kann zudem auf ein großes Angebot an Bussen und Tramnetzen verweisen. London wird immer mehr zur Fahrradstadt, was sie vor allem einem populären Fahrradverleihservice zu verdanken hat. Autofahrer werden durch eine Stadtmaut abgeschreckt, die fällig wird, wenn man mit dem Auto in die Innenstadt fahren will.


Unterkünfte
Durch seinen Status als eine der meistbesuchten Städte der Welt gibt es in London zahlreiche Unterkünfte, sei es im Stadtinneren oder - etwas günstiger - in den Vororten.

Sehenswürdigkeiten
Kultur: Westminster Abbey, St. Paul's Cathedral, Tower Of London, Buckingham Palace, British Museum, National Gallery, Trafalgar Square - es gibt zahlreiche Sehenswürdigkeiten zu besuchen.
Atmösphäre: Ein Spaziergang am Westufer, gegenüber den Houses of Parliament, zum Borough Market ist zu empfehlen. Für Mode-Interessierte sind Soho oder die Brick Lane ein Muss.
Frische Luft: Die beiden nebeneinander liegenden Parks Hyde Park und Kensington Gardens sollte man auf jeden Fall durchqueren. Der Zoo von London befindet sich im Regents Park und ist nur ein paar Tube-Stops vom Zentrum entfernt.

Essen und Trinken
Traditionelles "Cockney"-Essen wie Pasteten und Püree oder Aale in Aspik sind im Osten Londons zu finden. Das klassisch englische Fish and Chips mit einer Londoner "Wally" (Gewürzgurke) gibt es eigentlich überall. Trotz allem ist London für sein internationales Essen berühmt - Curry in der Brick Lane, Kebab in den Green Lanes, und alles zusammen am Borough Market. Bier (herb für die Einheimischen, Helles für die Touristen) ist Standard in den Londoner Pubs und wird normalerweise in Pints serviert (568 Milliliter).


Fußball
Stand Juni 2017 ist Chelsea der einzige Londoner Klub, der die Königsklasse gewonnen hat, auch wenn die Rivalen aus dem Norden der Stadt, Arsenal und Tottenham, sowie West Ham aus dem Osten der Stadt alle schon in UEFA-Wettbewerben siegreich waren. Crystal Palace, Fulham und die Queen Park Rangers waren schon im europäischen Fußball vertreten, während zahlreiche kleinere Klubs um Aufmerksamkeit kämpfen.

Ausflugsziele
Die Londoner begeben sich kaum weiter hinaus als hinter die M25 - die Ringstraße, die London vom Rest Englands trennt. Aber es gibt auch zahlreiche Grünflachen innerhalb dieses Stahlrings. Die Botanischen Gärten in Kew, im Südwesten der Stadt, sind Weltkulturerbe der UNESCO, während Hampstead Heath im Norden und der Greenwich Park (Heimat des Maritime Museum und des Royal Observatory) für Londoner auch zu den Grünanlagen der Stadt zählen.

Links
Visit London: http://www.visitlondon.com/de
Lonely Planet: http://www.lonelyplanet.com/england/london
Mayor of London/London Assembly: https://www.london.gov.uk/
Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/London
Wembley Stadium:
http://www.wembleystadium.com/
The Football Association (FA): http://www.thefa.com/

MÜNCHEN (euro2020.dfb.de)

München ist ...
• die Hauptstadt von Bayern und nach Berlin und Hamburg die drittgrößte Stadt Deutschlands.
• die Heimat weltberühmter Orchester, Museen und Unternehmen.
• stolz auf seine "Gemütlichkeit", die beim alljährlichen Oktoberfest zu entdecken ist.
• Deutschlands Tor zum Süden, gelegen am Fuße der Alpen. In der Isar kann man inzwischen auch wieder bedenkenlos schwimmen.
• die frühere Heimat von unter anderem Wolfgang Mozart, Richard Strauss, Thomas Mann, Albert Einstein, Freddie Mercury, Wassily Kandinsky und Donna Summer.

Wo?
München liegt in Süddeutschland, ungefähr 50 Kilometer nördlich der Alpen, 500 Kilometer von der deutschen Hauptstadt Berlin entfernt und 700 Kilometer östlich von Paris. Österreich, Italien und die Schweiz sind nur wenige Stunden entfernt.

Fußball Arena München
• Als Heimstätte des FC Bayern München wurde die Fußball Arena München im April 2005 fertiggestellt und war eines der Stadien bei der FIFA-Weltmeisterschaft 2006.
• Bei internationalen Spielen finden 70 000 Zuschauer Platz, in einer klaren Nacht kann das Stadion sogar aus den österreichischen Alpen gesehen werden.
• Die Fassade der Fußball Arena München besteht aus Folienkissen, die von innen mit LED-Lichtern in 16 Millionen unterschiedlichen Farben beleuchtet werden.
• Das Stadion liegt an der Werner-Heisenberg-Allee, die nach einem deutschen Atomphysiker benannt ist, der 1932 den Nobelpreis für Physik erhielt und ist mit der U-Bahn gut erreichbar.
• Hier wurde das Finale der UEFA Champions League 2012 ausgetragen, das Bayern nach einem 1:1 gegen Chelsea im Elfmeterschießen verlor.

Spiele in der Fußball Arena München
16. Juni, Spiel der Gruppe F
20. Juni, Spiel der Gruppe F
24. Juni, Spiel der Gruppe F
3. Juli, 21 Uhr, Viertelfinale

Anreise und Verkehr in München
Der Flughafen München fertigt jährlich 42 Millionen Passagiere ab und ist der zweitgrößte Flughafen Deutschlands, von hier aus werden 68 Länder angeflogen. Er liegt 30 Kilometer - 45 Minuten mit der S-Bahn - vom Stadtzentrum entfernt. Der öffentliche Nahverkehr ist sehr gut ausgebaut, neben U-Bahn und S-Bahn gibt es zahlreiche Bus- und Tramlinien, die seit 1876 in Betrieb sind. Außerdem kann man Fahrräder mieten, Radwege laufen entlang der meisten großen Straßen.

Unterkünfte
In der Stadt gibt es etwa 40 000 Hotelzimmer in allen Kategorien und dadurch viel Platz für Gäste - auch zu Hauptverkehrszeiten. Die Preise sind sehr angemessen, im Vergleich mit anderen europäischen Städten im durchschnittlichen Bereich. Unten finden Sie nützliche Links.

Sehenswürdigkeiten
Kultur:
Die Residenz und das Bayerische Nationalmuseum genießen Weltruf; zusätzlich gibt es mehrere Galerien und Museen wie die drei Pinakotheken oder das Lenbachhaus. Freunde der Technik können das BMW-Museum oder das naturwissenschaftliche Deutsche Museum besuchen. Außerdem findet sich hier ein NS-Dokumentationszentrum über die Zeit des Nationalsozialismus in München.

Atmosphäre: Der Viktualienmarkt ist unschlagbar für seine Atmosphäre, mit seinen bunten Verkaufsständen und schattigen Biergärten. Die Frauenkirche (der Münchner Dom), der Odeonsplatz, die Bayerische Staatsoper und die Altstadt sind alle zu Fuß zu erreichen.
Frische Luft: Von der Universität erstreckt sich der Englische Garten, der größer ist als der New Yorker Central Park, weit in den Norden der Stadt, in dem man gut spazieren gehen und entspannen kann, und auch der alte Olympiapark ist immer einen Besuch wert.

Essen und Trinken
In der bayerischen Landeshauptstadt finden sich elf Köche mit Michelin-Sternen. Die bayerische Küche ist herzhaft und deftig. Sie hat zwar viele Kalorien, schmeckt aber richtig gut. Ein Münchner Klassiker ist die Schweinshaxn, serviert mit Kartoffelknödeln und Krautsalat. Es gibt vielleicht kein Gericht, das typischer für München ist, als Weißwurst mit Breze, süßem Senf und einem Bier - idealerweise genießt man sie in einem der vielen lebendigen Biergärten der Stadt.

Fußball
Bayern und 1860 München sind die größten Klubs der Stadt, doch Bayern stand zumeist im Rampenlicht. 2018 holten sie den 28. Meistertitel, während 1860 nur 1966 Meister wurde. Seit dem Abstieg von 1860 aus der Bundesliga gab es in den letzten Jahren nur noch wenige Derbys, heutzutage ist Dortmund wohl der größte Rivale des FC Bayern.

Ausflugsziele
In München kann es in den Sommermonaten sehr warm werden, daher sind die nahe gelegenen Seen beliebte Ziele. Versuchen Sie es doch mal mit dem Starnberger See und dem Tegernsee, der wahrscheinlich der beliebteste See und gut mit der Bahn zu erreichen ist. Das Schloss Nymphenburg und seine Gärten eignen sich gut dazu, ein bisschen Geschichte mit einem schönen Spaziergang zu verbinden. Empfehlenswert ist auch ein Besuch der Märchenschlösser von König Ludwig II: Neuschwanstein, Linderhof und Herrenchiemsee.

Links
Tourismus in München: http://www.muenchen.de/sehenswuerdigkeiten.html
Reiseland Deutschland
: http://www.germany.travel/de/index.html
Lonely Planet: https://www.lonelyplanet.com/germany/munich
Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/München
Fußball Arena München: https://allianz-arena.com/de

ROM (euro2020.figc.it)

Rom ist ...
• die Hauptstadt von Italien.
• berühmt für sein klassisches Erbe – das historische Zentrum zählt zum UNESCO-Weltkulturerbe.
• Heimat des Vatikans, eines Staates innerhalb des Stadtgebietes.
• bekannt als die Ewige Stadt oder Caput Mundi (Hauptstadt der Welt) – laut der römischen Mythologie wurde Rom 753 vor Christus gegründet.
• Heimat von einigen der meistbesuchten Touristenattraktionen der Welt, darunter das Kolosseum, der Trevi-Brunnen, die Sixtinische Kapelle oder das Forum Romano.

Wo?
Alle Straßen führen nach Rom, lautet ein alter Spruch. Die Stadt liegt in der zentralen Region Latium an den Ufern des Flusses Tiber und ist etwa 580 Kilometer von Mailand, 260 Kilometer von Florenz sowie 230 Kilometer von Neapel entfernt.

Olimpico in Rom
• Das Olimpico wurde seit der offiziellen Eröffnung 1953 mehrere Male runderneuert und bietet aktuell 68 000 Zuschauern Platz.
• In diesem Stadion wurden vier Endspiele im Pokal der europäischen Meistervereine bzw. der UEFA Champions League ausgetragen: 1977, 1984, 1996 und 2009.
• Im Stadio Olimpico fanden 1960 die Olympischen Spiele sowie die Endspiele der UEFA-Europameisterschaft 1968 und der FIFA-Weltmeisterschaft 1990 statt.
• Lazio und die Roma teilen sich das Stadion, obwohl beide Klubs planen, in Zukunft in ihren eigenen Arenen zu spielen.
• Das Stadion ist Teil des Komplexes Foro Italico Sport, zu dem auch das schöne Stadio dei Marmi sowie das Schwimmstadion und das Tenniszentrum gehören.

Spiele im Olimpico in Rom
12. Juni, 21:00 Uhr MEZ – Spiel der Gruppe A
17. Juni, Zeit noch offen – Spiel der Gruppe A
21. Juni, Zeit noch offen – Spiel der Gruppe A
04. Juli, 21:00 – Viertelfinale

Anreise und Verkehr in Rom
Rom hat zwei Flughäfen: Leonardo da Vinci–Fiumicino und Ciampino. Erstgenannter hat einen Bahnhof, von wo aus man bequem zum Hauptverkehrsknotenpunkt Termini gelangt. Die U-Bahn, die aus drei Linien besteht, ist der einfachste sowie günstigste Weg, die Stadt zu durchqueren.

Unterkünfte
Rom bietet jede Menge Übernachtungsmöglichkeiten für alle Geldbeutel, von günstigen Mini-Hotels und Hostels bis hin zu luxuriösen Unterkünften. Unten finden sich nützliche Links.

Sehenswürdigkeiten
Kultur: Nur um einige Sehenswürdigkeiten zu nennen: Kolosseum, Vatikan, Trevi-Brunnen, die Spanische Treppe, Pantheon und Engelsburg. Rom ist eine Fundgrube in Sachen Kunst und architektonischer Pracht, gut zu sehen beim modernen Auditorium Parco della Musica.

Atmosphäre: Der Trastevere-Stadtteil - oder Campo dei Fiori - nur einige Gehminuten vom Stadtzentrum entfernt, ist eine Fußgängerzone mit wunderbaren Restaurants und Bars; mit einer großartigen Atmosphäre.

Frische Luft: Da bietet sich die zentral gelegene Parkanlage Villa Borghese mit Museen und jeder Menge Attraktionen an. Außerdem ist das Meer nur rund 30 Kilometer entfernt.

Essen und Trinken
"La Dolce Vita" (das schöne Leben) lässt sich am besten in den zahlreichen römischen Dachterassen-Restaurants genießen. Pasta alla gricia, Bucatini all'amatriciana, Spaghetti alla carbonara, Pasta cacio e Pepe und Gnocchi zählen zu den Pasta-Spezialitäten in Rom, aber auch Fleischgerichte wie Saltimbocca sowie Abbacchio scottadito und Coda alla vaccinara sind im Überfluss vorhanden. Artischocken 'alla romana' – mit Knoblauch und Minze – oder 'alla giudia' – frittiert – sind ebenfalls nicht zu verachten.

Fußball
Lazio und die Roma sind die beiden großen Klubs der Stadt. Während die Roma in Sachen Meistertitel in der Serie A mit 3:2 vorne liegt, war Lazio auf europäischer Bühne erfolgreicher und gewann 1999 den Pokal der Pokalsieger sowie den UEFA-Superpokal.

Ausflugsziele
Rund 30 Kilometer von Rom entfernt befindet sich Tivoli, wobei vor allem ein Besuch der Villa Adriana (oder Hadriansvilla) – die größte Palastanlage, die sich je ein römischer Kaiser erbauen ließ, und ein hervorragendes Beispiel klassischer Architektur – zu empfehlen ist. Eine weitere Hauptattraktion in Tivoli ist die bezaubernde Villa d'Este, die Mitte des 16. Jahrhunderts von Kardinal Ippolito II. d'Este, Sohn von Lucrezia Borgia und Alfonso d'Este, in Auftrag gegeben wurde und für seine künstlerische Eleganz gefeiert wird.

Links
Rom Info: http://www.rome.info/
Lonely Planet: https://www.lonelyplanet.com/italy/rome
Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Rom
Italienischer Fußballverband (FIGC): http://www.figc.it
Olimpico in Rom: http://www.coni.it/
Touristeninformation: http://www.enit.it
Unterkünfte: http://www.federalberghi.it und http://www.alberghiconfindustria.it/Prj/Hom.asp

SANKT PETERSBURG (euro2020.rfs.ru)

St. Petersburg ist ...
• nach Moskau die bevölkerungsreichste Stadt Russlands.
• bekannt als das Venedig des Nordens wegen seiner Vielzahl eleganter Kanäle und der 342 Brücken.
• inspiriert von Peter dem Großen, der die Stadt 1703 gründete.
• eine der renommiertesten Kunst- und Kulturstädte der Welt - in St. Petersburg sind über 250 Musen zuhause, darunter auch die berühmte Eremitage.
• berühmt für seine "Weißen Nächte", die langen Sommerabende, wenn die Sonne nie vollständig untergeht.

Wo?
Gelegen am Fluss Newa, am östlichen Ende des Finnischen Meerbusens an der Ostsee. St. Petersburg liegt rund 650 Kilometer nordwestlich von Moskau.

Sankt-Petersburg-Stadion
• Das Sankt-Petersburg-Stadion verfügt über 61 000 Sitzplätze.
• Zenit zog im April 2017 vom Petrovsky-Stadion dorthin um, schlug dabei im ersten Spiel Ural Sverdlovsk Oblast mit 2:0.
• In der Arena fanden während des FIFA Confederations Cups vier Spiele statt, darunter auch das Finale. Während der FIFA-WM 2018 wurden dort sechs Spiele ausgetragen.
• Es ist gelegen auf der Krestovsky-Insel und entstand anstelle des alten Kirov-Stadions, Heimstätte von Zenit bis Anfang der 1990er Jahre.
• Es wurde vom japanischen Architekten Kisho Kurokawa entworfen, dessen Vision ein Raumschiff war, das am Strand des Golfs von Finnland gelandet ist.
• Die nächste U-Bahn-Station, Krestovsky Ostrov, gehört zur lila Linie, die durch das Zentrum von St. Petersburg führt.

Anreise und Verkehr in St. Petersburg
Der Pulkovo International Airport befindet sich etwa 23 Kilometer südlich des Stadtzentrums von St. Petersburg. Ein Bus verbindet den Flughafen mit der U-Bahn-Station Moskovskaya auf der blauen Linie. Von dort sind es noch sieben Haltestellen bis zum Nevsky-Prospekt, der wichtigsten Straße der Stadt. St. Petersburg verfügt zudem über ein ausgebautes Netzwerk von öffentlichen Verkehrsmitteln (Tram und Busse) und über Taxis.

Unterkünfte
St. Petersburg hat für alle Budgets eine Reihe von Unterkunftsmöglichkeiten. Vom günstigen Mini-Hotel oder Hostel bis hin zur luxuriösen Herberge.

Sehenswürdigkeiten
Kultur: Gegründet wurde es 1764 von Katharina der Großen. Im staatlichen Eremitage-Museum sind über drei Millionen Kunstwerke und Artefakte beherbergt, nur ein Bruchteil davon ist in 360 Räumen zu besichtigen. Es ist eines der größten Museen der Welt, es besteht aus fünf Gebäuden, darunter der zauberhafte Winterpalast.
Atmosphäre:
Tausende von Touristen und Einheimischen treffen sich von April bis November Nacht für Nacht am Fluss Newa, um zuzusehen, wie eine Reihe von Brücken "hochgeklappt" wird. Die Stadt hat über 300 Brücken, wobei 13 von ihnen Zugbrücken sind, die sich öffnen und schließen lassen, um Schiffen nachts die Durchfahrt durch das Stadtgebiet zu ermöglichen. Die meisten dieser Brücken sind beleuchtet, sodass dies eine tolle Gelegenheit ist, das Flussufer auf eine ganz andere Art zu entdecken.
Frische Luft:
Nicht weit von der Palast-Uferpromenade entfernt, ein kurzer Weg vom Winterpalast oder der Eremitage, liegt der Sommergarten, der älteste Park von St. Petersburg.

Essen und Trinken
Das Essen in St. Petersburg ist eine Kombination aus russischen und europäischen Speisen. Dazu gehören Stinte (Koryushka), ein kleiner Fisch mit dem charakteristischen Geruch von Gurken, eine Spezialität der Stadt, die gern gebraten gegessen wird, aber auch geräuchert und eingelegt. Ebenfalls beliebt sind Donuts mit Zuckerkruste (Pyshki), wobei lange Schlangen zu erwarten sind, wenn ein ganz berühmtes Café besucht wird, das 1958 eröffnet wurde. Es befindet sich in der Bolshaya Konyushennaya 25. Craft-Bier ist derzeit ebenfalls in Mode, wobei es Dutzende von Privatbrauereien gibt, die ihre Waren in der Stadt verkaufen.

Fußball
Zenit hat sich in der russischen Premier-Liga zum Hauptrivalen von CSKA und Spartak Moskva um den Titel entwickelt. Seit dem Ende der UdSSR hat Zenit viermal die Meisterschaft gewonnen. Den größten Erfolg feierte der Klub 2008 im Europapokal, als der UEFA-Pokal und der UEFA-Superpokal geholt wurden. In St. Petersburg ist auch der niederklassigere Verein Dynamo Sankt-Petersburg beheimatet.

Ausflugsziele
Es gibt innerhalb gut machbarer Distanz von St. Petersburg auch eine Reihe weiterer Sehenswürdigkeiten, zu denen vor allem Peterhof gehört. Dies war die Sommerresidenz des russischen Zaren, gebaut 1710 von Peter dem Großen an der Küste der Newa-Bucht am Finnischen Meerbusen. Bekannt ist es auch als russisches Versailles oder als Hauptstadt der Fontänen (hier gibt es rund 200). In der Nähe von St. Petersburg befinden sich weitere Paläste in Gatchina, Pushkin, Pavlovsk, Lomonosov und Strelna, während Kronstadt – der Seehafen der Insel Kotlin – immer einen Tagesausflug wert ist.

Links
Visit Petersburg: http://www.visit-petersburg.ru/en_saintpetersburg/
Lonely Planet: https://www.lonelyplanet.com/russia/st-petersburg
Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Sankt_Petersburg
Sankt-Petersburg-Stadion: https://gazprom-arena.com/eng
Russischer Fußballverband (RFS): http://www.rfs.ru/