Autoren-Nationalmannschaft

Die Autorennationalmannschaft, kurz Autonama, ist ein Fußballteam aus Schriftstellern: Romanciers, Lyriker, Dramatikern. Gegründet im Spätsommer 2005 spielt sie seit 2008 unter dem Dach der DFB-Kulturstiftung gegen Auswahlmannschaften von Autoren und Künstlern aus allen Nationen der Welt und gewinnt dabei immer: an Erfahrung, Ausdrucksvermögen, Freundschaften. In wechselnden Kooperationen mit Partnern wie dem Auswärtigen Amt, dem Goethe-Institut oder der RUHR.2010 haben sich die "Botschafter in kurzen Hosen" zu international anerkannten Repräsentanten und Kulturvermittlern entwickelt. Die gemeinsame Leidenschaft für den Fußball ist das verbindende Element von literarischen Begegnungen einer jüngeren Generation von Autoren von Norwegen bis Brasilien. Und mehr als das: "Es ist ein himmelweiter Unterschied, ob man sich auf einer Buchmesse oder Podiumsdiskussion trifft oder ob man einmal auf dem Fußballplatz zusammen gestanden hat, miteinander geschwitzt, herumgeschrien und um den Ball gestritten hat.", so Autoren-Nationalspieler Norbert Kron (DIE WELT, 17. Mai 2008)

Aber zurück zum Anfang. Die Gründung der deutschen Autorennationalmannschaft verdankt sich dem als Fußballfan bekannten Autor Thomas Brussig. Für ein als „Europameisterschaft“ deklariertes Turnier mit vier europäischen Schriftstellerteams in einem toskanischen Dörfchen hört er sich nach kickenden Autoren um und organisiert keine zwei Monate später ein Trainingslager auf seinem Bauernhof in der mecklenburgischen Provinz. Vor allem engagiert er auch gleich einen Trainer mit ebensoviel fußballerischem Sachverstand wie Wortwitz: Bundesligatrainer Hans Meyer. Meyer begleitet das Team auch in die Toskana, wo nach einem 1:0 Halbfinalsieg gegen Italien das Finale mit 0:5 gegen Schweden verloren wird.

Zur ersten Autoreneuropameisterschaft im eigenen Land reist das Team im Juni 2006 mit 20 Mann und einem neuen Trainer nach Bremen an. Gecoacht von Ex-Bundesligatrainer Uwe Rapolder steht nach einer 2:3 Halbfinalniederlage gegen Schweden und einem 0:3 gegen Ungarn der vierte Platz. Wahrlich kein "Sommermärchen". Die taktischen Defizite und der hohe Anteil von Berliner Schriftstellern veranlasst das Team, einen festen Trainingstermin in der Hauptstadt einzurichten. Seit August 2006 kicken die deutschen Autoren jeden Montagabend auf dem Platz von Blau-Weiß Berolina Mitte in der Kleinen Hamburger Straße, mitten in Berlin.

Mit der DFB-Kulturstiftung zum Europatitel 2010

Den besonderen interkulturellen Kick verleiht der Autoren-Nationalmannschaft seither die intensive Zusammenarbeit mit der DFB-Kulturstiftung, die den regelmäßigen fußballerischen Kulturaustausch mit besonders beziehungsreichen Ländern ermöglicht, insbesondere im Kontext von Welt- und Europameistern oder der Frankfurter Buchmesse.

Die Premiere der inzwischen über ein Jahrzehnt bestehenden Kooperation ist das Gastspiel der israelischen Schriftsteller-Nationalmannschaft in Berlin aus Anlass des 60. Jubiläums des Staates Israel unter Schirmherrschaft des damaligen Außenministers Frank-Walter Steinmeier sowie das Rückspiel anlässlich eines Turniers in Tel Aviv im Dezember 2008. Die im Umfeld der Spiele und Lesungen im Deutschen Theater Berlin und im Tmuna-Theater Tel Aviv geknüpften Kontakte zwischen den israelischen und deutschen Autoren halten bis heute und führten zu zahlreichen weiteren Begegnungen und literarischen Projekten.

Im Frühjahr 2009 kommt es im Hamburger Millerntor-Stadion zum ersten Länderspiel gegen die türkische Autoren-Nationalmannschaft. Unter Trainer Jörg Berger siegt die deutsche Mannschaft mit 7:1. Nach dem Schlusspfiff verwandelt sich die Südtribüne des Stadions in Deutschlands größte Lesebühne. Mehr als drei Dutzend türkische und deutsche Autoren lesen parallel auf rund einem Dutzend Bühnen, unter anderem in den Umkleidekabinen. Ein gutes Jahr später, im Mai 2010, ist erneut die Türkei der Gegner. Dieses Mal im Finale der von der DFB-Kulturstiftung mitorganisierten Autoren-Europameisterschaft in Unna anlässlich der RUHR.2010, an der sieben Mannschaften teilnehmen. Dort wird der Münchner Torhüter Albert Ostermaier zum Helden des Tages. Nachdem es im historischen Dortmunder Stadion "Rote Erde" trotz bester deutscher Chancen am Ende 0:0 steht, kommt das unvermeidliche Elfmeterschießen – und die Sternstunde für den ganz in existenzialistischem Schwarz gekleideten Torhüter. Im Showdown mit Moosty Öztürk behält er die Nerven und beschert seinem Team mit einer höchst ansehnlichen Parade den Titel des Europameisters. "Schöner als der Literatur-Nobelpreis", entschlüpft es ihm im anschließenden Siegestaumel vor laufenden Kameras.

Cramer, Gutendorf, Rehhagel: Mit Trainerprominenz auf der Frankfurter Buchmesse

Im Oktober 2010 ist erstmals die Frankfurter Buchmesse die Bühne eines Autoren-Länderspiels. Im Premierenspiel gegen einen südamerikanischen Gegner unterliegt das von Trainerlegende Dettmar Cramer gecoachte deutsche Team mit 0:1. Auf Augenhöhe zeigen sich die Deutschen bei anschließenden Lesungen im Nationaltheater Mannheim und auf der Buchmesse. Und begründen ohne es zu wissen eine Tradition vieler weiter Spiele gegen die folgenden Gastländer der weltgrößten Bücherschau.

Als nächstes aber führt die EURO 2012 die deutschen Autoren auf eine einwöchige Länderspielreise durch die Gastgeberländer des UEFA-Turniers. Nach einem Eröffnungsturnier in Berlin treten die Autoren-Teams aus Polen, der Ukraine und Deutschland die gemeinsame Busfahrt Richtung Osten an. Nächste Station der in Kooperation mit der Robert Bosch-Stiftung organisierten Turnierserie ist Krakau mit Lesung in der Villa Decius. Beim Turnierfinale im ukrainischen Lviv, ehemals Lemberg, ist den Spielern der Kräfteverschleiß nach sechs Spielen innerhalb von sieben Tagen deutlich anzumerken.

Ein gutes Jahr später ist auf der Frankfurter Buchmesse im Oktober 2013 mit dem Ehrengast Brasilien passender Weise der Gastgeber der nächsten FIFA WM der Gegner. Im imposanten "Kulturstadion – Estádio da Cultura" in Halle 3.1 erleben mehr als 600 Zuschauer die Lesungen der brasilianischen und deutschen Autoren, neben zahlreichen weiteren Ehrengästen wie Rudi Völler, Paolo Rink und Rainer Calmund. Als das von Globetrotter Rudi Gutendorf gecoachte Team die erst im Frühjahr gegründete "Selecao" mit 9:1 vom Platz fegt, ahnt noch niemand, damit schon einen Vorgeschmack auf das Halbfinale der Mannschaft von Jogi Löw bei der WM 2014 erlebt zu haben. Unter der sportlichen Leitung von Nationalspieler und Schauspieler Jimmy Hartwig tut sich die Autonama im Sommer 2014 gegen die brasilianischen Autoren beim Rückspiel in Sao Paulo in Kooperation mit dem dortigen Goethe-Institut schon schwerer. Prosaisches Endergebnis: 0:0. Spiel und Lesung in einer der berühmt-berüchtigten Favela bleiben trotzdem für viele deutsche Autoren unvergesslich.

Mit EURO-Gastgeber Frankreich, gleichzeitig Ehrengast der Frankfurter Buchmesse, steht in der Saison 2016/2017 ein attraktives Literatur- und Fußball-Land als Spielpartner in Paris und Frankfurt auf dem Programm, erneut in Kooperation mit dem Goethe-Institut. Mit 2:1 und 5:2 spielt die inzwischen in die Jahre gekommene „Autonama“ ihre Routinevorteile gegen den neu gegründeten Gegner aus dem Großraum Paris aus. Ein Jahr später kommt es trotz intensiver Gespräche u. a. mit dem Goethe-Institut St. Petersburg zum gegenseitigen Bedauern nicht zum erhofften Spiel gegen eine russische Autorenauswahl. Zu groß scheinen schon im Vorfeld der politischen heiklen FIFA-WM 2018 die Befürchtungen auf beiden Seiten. Schade.

Ein politisch unverdächtiger Spielpartner steht mit Norwegen ein Jahr später als Spielpartner bereit, der Ehrengast der Frankfurter Buchmesse 2019. Eine Rekordzahl von insgesamt neun Lesungen, u. a. an Frankfurter Schulen und auf der Buchmesse, umrahmt das Debüt einer weiteren Trainerlegende an der Seitenlinie des Länderspiels in Frankfurt-Bornheim: Otto Rehhagel. „Noch einmal“, so schreibt es Nationalspieler Johanes Ehrmann später, "greift Ottos legendäre Schicksalsverbundenheit. Sie hat den Aufsteiger Kaiserslautern zum deutschen Meister und den Fußballzwerg Griechenland zum Europameister gemacht – nun weist sie den deutschen Autoren mit ihrem scheidenden Coach Frank Willmann den Weg zu einem 5:3."