Rekordspieler der 1. Bundesliga

Der Dauerbrenner der Bundesliga ist der Frankfurter Karl-Heinz "Charly" Körbel. Zwischen 1972 und 1991 bestritt der Abwehrspieler insgesamt 602 Spiele im deutschen Fußball-Oberhaus. Besonders bemerkenswert ist auch, dass Körbel dabei nur für einen Verein - seine Frankfurter Eintracht - auf dem Platz stand. Zwar blieb Körbel in der Bundesliga der ganz große Erfolg, die Deutsche Meisterschaft, verwehrt, jedoch gewann er als Spieler mit den Hessen viermal den DFB-Pokal und einmal (1980) den UEFA-Pokal. Die besten Platzierungen in der Bundesliga waren für Körbel mit seiner Eintracht zwei dritte Plätze (1975 und 1990).

Mit 21 Spielen Abstand folgt Manfred Kaltz auf Platz zwei der "Dauerbrenner"-Liste. Auch Kaltz hat seine komplette Bundesliga-Karriere bei einem Verein verbracht. Der Abwehrspieler trug zwischen 1971 und 1991 das Trikot des Hamburger SV. In den 21 Jahren feierte der Abwehrspieler etliche Erfolge mit den Norddeutschen. Dreimal wurden Kaltz und der HSV Deutscher Meister, zweimal DFB-Pokalsieger. 1977 gewann er den Europapokal der Pokalsieger und als Krönung 1983 den Europapokal der Landesmeister.

Stand vom 18.05.2022 07:12 Uhr
Platz Spieler Letzte Mannschaft Spiele
151. Mehmet Scholl Bayern München 392
151. Mehmet Scholl Bayern München 392
153. Thomas Kempe VfL Bochum 391
153. Werner Görts Werder Bremen 391
153. Werner Görts Werder Bremen 391
153. Thomas Kempe VfL Bochum 391
157. Dieter Eilts Werder Bremen 390
157. Thomas Helmer Hertha BSC 390
157. Thomas Helmer Hertha BSC 390
157. Uwe Kamps Borussia Mönchengladbach 390
157. Uwe Kamps Borussia Mönchengladbach 390
157. Dieter Eilts Werder Bremen 390
163. Uli Borowka Werder Bremen 388
163. Uli Borowka Werder Bremen 388
165. Frank Mill Fortuna Düsseldorf 387
165. Hans Jörg Butt Bayern München 387
165. Mats Hummels Borussia Dortmund 387
165. Walter Oswald VfL Bochum 387
165. Hans Jörg Butt Bayern München 387
165. Frank Mill Fortuna Düsseldorf 387
165. Mats Hummels Borussia Dortmund 387
165. Walter Oswald VfL Bochum 387
173. Ralf Falkenmayer Eintracht Frankfurt 385
173. Philipp Lahm Bayern München 385
173. Philipp Lahm Bayern München 385
173. Ralf Falkenmayer Eintracht Frankfurt 385
177. Robert Lewandowski Bayern München 384
177. Robert Lewandowski Bayern München 384
179. Hannes Löhr 1. FC Köln 381
179. Hannes Löhr 1. FC Köln 381
181. Ronnie Worm Eintracht Braunschweig 380
181. Ronnie Worm Eintracht Braunschweig 380
183. Marco Bode Werder Bremen 379
183. Martin Schneider MSV Duisburg 379
183. Michael Sziedat Eintracht Frankfurt 379
183. Martin Schneider MSV Duisburg 379
183. Michael Sziedat Eintracht Frankfurt 379
183. Marco Bode Werder Bremen 379
189. Thomas Allofs Fortuna Düsseldorf 378
189. Thomas Allofs Fortuna Düsseldorf 378
189. Thomas von Heesen 1. FC Nürnberg 378
189. Thomas von Heesen 1. FC Nürnberg 378
193. Bernd Dürnberger Bayern München 375
193. Bernd Dürnberger Bayern München 375
195. Werner Melzer 1. FC Kaiserslautern 374
195. Werner Melzer 1. FC Kaiserslautern 374
197. Günther Schäfer Arminia Bielefeld 373
197. Günther Schäfer Arminia Bielefeld 373
199. Stefan Effenberg VfL Wolfsburg 370
199. Mike Büskens SpVgg Greuther Fürth 370