DFB-Verbandsstruktur

„Wenn links und rechts die Hektik mal hochschlägt, die Emotionen hochkochen, dann lasse ich diesen Verband ruhig mal als konservativ dastehen“, sagt Präsident Wolfgang Niersbach über den Deutschen Fußball-Bund, „weil meine Einstellung ist, dieser DFB, das muss ein Fels der Verlässlichkeit sein und der Kontinuität. Das ist unser Anspruch und da behaupte ich, da weiß ich, dass wir diesem eigenen Anspruch über die Jahre gerecht geworden sind.“

Der DFB ist als mitgliederstärkster deutscher Sportfachverband eine gesellschaftliche Institution und eines der größten sozialen Netzwerke Deutschlands. Er besteht de facto aus 27 Mitgliedsverbänden, Aufbau und Struktur gleichen einer Pyramide. An deren Spitze steht die DFB-Zentralverwaltung in Frankfurt am Main, der als nächste Stufe der Ligaverband sowie die fünf Regionalverbände Nord, West, Süd, Südwest und Nordost folgen. Die Regionalverbände setzen sich aus 21 Landesverbänden zusammen, die ihrerseits in Bezirke beziehungsweise Kreise gegliedert sind, denen wiederum die Vereine mit ihren Mitgliedern angeschlossen sind.

DFB-Bundestag als „deutsches Fußball-Parlament“

In den zentralen Gremien des organisierten Fußballs, dem DFB-Präsidium, dem DFB-Vorstand und dem DFB-Bundestag mit 259 Delegierten, sind sie alle vertreten. Höchstes Gremium und sozusagen das „deutsche Fußball-Parlament“ ist der DFB-Bundestag. Er repräsentiert die Legislative des DFB, so werden hier im Drei-Jahres-Rhythmus Präsidium und Vorstand gewählt sowie die Satzungen und Ordnungen des DFB beschlossen. Das Präsidium stellt als ausführendes Organ die Exekutive des Verbandes dar und ist laut Satzung „zuständig für die Erledigung des laufenden Geschäfts“. Der Vorstand behandelt die Berichte der Ausschüsse und der Revisoren und berät die Mitglieder des Präsidiums bei der Erfüllung ihrer Aufgaben. Er besteht aus den Mitgliedern des Präsidiums, den Präsidenten der Landes- und Regionalverbände sowie zwölf Vertretern des Ligaverbandes.

Die operative Arbeit wird in den insgesamt über 26 DFB-Fachausschüssen und -Kommissionen geleistet, die wiederum Experten aller Mitgliedsverbände umfassen. Die Aktivitäten werden ergänzt durch die Stiftungen des DFB und des Ligaverbandes. Der Zusammenhalt aller Akteure wurde durch den Grundlagenvertrag bestätigt, der die besonderen Rechte und Pflichten des Ligaverbands als Mitglied des DFB regelt.

Über 200 hauptamtliche Mitarbeiter sind in der Zentralverwaltung des DFB beschäftigt. Die Geschäftsführung besteht aus dem Generalsekretär und seinen sechs Direktoren. Ein wöchentlicher Jour fixe der Geschäftsführung dient der internen Abstimmung. Strategische Entscheidungen werden in den Präsidiumssitzungen getroffen, welche alle zwei Monate stattfinden. Eine enge Vernetzung mit den Regional- und Landesverbänden wird durch eine regelmäßig stattfindende Konferenz mit deren Präsidenten sichergestellt.