Talentförderung der Verbände

Millionen von Amateurfußballern spielen Woche für Woche von der Kreis- bis zur Oberliga in Meisterschaftsrunden um Punkte. Die Organisation dieser Spielklassen ist dabei eine Kernaufgabe der Landesverbände. Auch in Zukunft muss jeder – egal ob männlich oder weiblich, ob jung oder alt, ob in einer Stadt oder ländlichen Region eine passende Spielgelegenheit in einer Mannschaft finden! Dabei unterscheiden sich in der „Welt des Amateurfußballs” je nach Spielklasse sportliche Ziele und Einstellungen enorm. Die Organisation eines flächendeckenden, deutschlandweiten Spielbetriebs durch die Landesverbände erstreckt sich natürlich auch auf den Kinder- und Juniorenfußball. Damit sind sie Landesverbände die Schaltstelle für eine fundierte und zeitgemäße Basisförderung junger Fußballerinen und Fußballer in den Amateurvereinen. Diese Funktion der Landesverbände für die Sicherung eines zukunftsorientierten Kinder- und Jugendfußballs umfasst unter anderem:

  • Gewinnung vieler fußballbegeisterter Mädchen und Jungen durch Projekte im Zuge der Schulfußball-Offensive, des Mädchenfußballprogramms oder der 1000-Mni-Spielfelder
  • Qualifizierung vieler engagierter Trainer und Mitarbeiter als „Motoren” und Erfolgsgaranten zukunftsorientierter Vereine
  • Aufbau und Etablierung eines altersgemäßen Wettspielbetriebs mit kindgerechten Spielfeld-/Teamgrößen, Regeln ...

Über diese Schwerpunkte der Zukunftssicherung der Basisförderung in unseren Vereinen haben die Landesverbände eine unverzichtbare Funktion bei der Förderung der regionalen Talente in enger Kooperation mit dem Talentförderprogramm, den Leistungszentren, Eliteschulen des Fußballs und ambitionierten Amateurvereinen.

  • Sicherung einer bestmöglichen Ausbildungsqualität in allen Amateurvereinen der Region
  • Optimale Basisförderung als Zukunftssicherung der Vereine und als Grundlage einer funktionierenden Talentförderung im Verband
  • Individuelles Fördern der Talente und Perspektivspieler einer Region in Ergänzung zu Leistungszentren und ambitionierten regionalen Vereinen
  • Größtmögliche Leistungsdichte an Talenten im Verbandsbereich
  • Intensive individuelle Förderung (speziell von „Spätstartern”) zusätzlich zum Vereinstraining und in enger Abstimmung mit dem Vereinstrainer
  • Vorbereiten der Perspektivspieler auf die DFB-Sichtungsturniere
  • Beratung und Begleitung der Talente
  • Breit angelegte Initiativen im Kinderfußball (auch) als Basis der weiteren Talentförderstufen
  • Qualifizierung der Trainer an der Vereinsbasis bis zur C-Trainer-Ausbildung
  • Intensive flächendeckende Sichtung mithilfe der Strukturen des Talentförderprogramms
  • Aufbau zusätzlicher Förderstrukturen für ambitionierte Talente ab der U15 (Spezial- oder Sonderstützpunkte) für „Spätstarter” mit Perspektive für den höherklassigen Fußball
  • Aufbau von Verbandsteams in verschiedenen Altersklassen mit den besten Spielern der regionalen Förderzentren und -programme
  • Die Perspektivspieler individuell fördern und fordern!
  • Auf Detailarbeit achten! Aus Basis regelmäßiger und sorgfältiger Leistungsüberprüfungen individuelle Stärken stärken/Schwächen schwächen!
  • Engagement und Zielorientierung für das individuelle Weiterkommen im und außerhalb des Fußball(s) fördern!
  • Eigeninitiative fördern! Willen aufbauen, stets das Optimale aus sich herauszuholen!
  • Ein feines Gespür für mögliche Probleme der Talente haben! Als Berater anbieten!
  • Die Freude am Fußballspielen stabilisieren! Die „Liebe zum Fußball” ist und bleibt die Basis!

Hier geht es zur interaktiven Deutschlandkarte mit allen Stützpunkten, Eliteschulen und Leistungszentren mit denen die Landesverbände eng kooperieren.

Klicken Sie auf das Titelbild, um die Broschüre 'Talente fordern und fördern' in einer Blätterfunktion zu öffnen oder auch als PDF-Datei downzuloaden!