Länderspiel gegen Israel findet 2015 nicht statt

Das ursprünglich für den 25. März 2015 geplante Länderspiel zwischen Israel und Deutschland findet nicht statt. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) kam mit seiner Zustimmung zur Absage der Begegnung einer Bitte des israelischen Fußball-Verbandes (IFA) nach. Hintergrund sind Terminverschiebungen, die sich durch die jüngsten Entwicklungen im Nahost-Konflikt und den damit verbundenen Sicherheitsrisiken ergeben haben.

Die UEFA hatte aufgrund der gegenwärtigen Situation einer Austragung des für den 8. September 2014 angesetzten EM-Qualifikationsspiels zwischen Israel und Belgien nicht zugestimmt. Der israelische Verband hatte sich daraufhin vorbehaltlich einer Zustimmung des DFB mit Belgien auf den 25. März 2015 als Ausweichtermin verständigt, um so in der wichtigen sportlichen Qualifikation weiter die Möglichkeit eines Heimspiels zu haben.

Niersbach: "Sofort klar, der Bitte Israels nachzukommen"

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach sagt: "Natürlich ist es für uns alle sehr traurig, dass aufgrund dieser bedrückenden Lage in der Region das Länderspiel nicht mehr zustande kommt. Es war aber für den DFB sofort klar, dass wir der Bitte unserer israelischen Freunde nachkommen. Unsere gemeinsame Hoffnung ist, dass sich die Situation dort entspannt und im kommenden Jahr wieder die sportliche Bedeutung des Spiels im Mittelpunkt steht."

Aufgrund der terminlichen Beanspruchung beider Mannschaften wird das Länderspiel zwischen Israel und Deutschland im Sommer 2015 nicht nachgeholt. Eine Neuansetzung zu einem späteren Zeitpunkt ist Gegenstand weiterer Gespräche. Gegen wen der Weltmeister im Vorfeld des Spiels in Georgien am 29. März 2015 antritt, wird zeitnah entschieden. [dfb]