Als Klose beim Debüt das Siegtor erzielte

Was passierte im deutschen Fußball vor fünf Jahren? Vor 25, 50 oder 100 Jahren? Der Historiker und Autor Udo Muras hat in den Archiven gesucht und blickt auf die wichtigsten Jahrestage zurück. Die DFB-Wochenschau auf DFB.de.

21. März

Vor 90 Jahren findet das Achtelfinale um die Süddeutsche Meisterschaft statt. Bayern München schlägt den FSV Frankfurt 4:2. In der Endrunde zur Norddeutschen Meisterschaft gibt der HSV im dritten Spiel den ersten Punkt ab und trennt sich von Holstein Kiel 1:1. 18.000 Zuschauer am Rothenbaum feiern das Tor von Hans Rave.

Vor 30 Jahren beweist Manfred Burgsmüller seine Schlitzohrigkeit. Beim Heimspiel des Tabellenführers Werder Bremen gegen den 1. FC Kaiserslautern (2:0) rempelt er Torwart Gerald Ehrmann den Ball vor dem Abschlag aus der Hand und schießt ihn ins leere Tor. Nicht ganz legal, aber Burgsmüller hat keine Gewissensbisse: "Tor ist, wenn der Schiedsrichter pfeift." Der wütende Ehrmann muss von Kollegen zurückgehalten werden, sich bei Schiedsrichter Weber aus Essen zu beschweren – was vermutlich besser war, denn "Ehrmann wollte das Faustrecht", behauptet der kicker. Am selben Tag präsentiert sich der nach Nürnberg geflohene Stürmer von Dynamo Dresden, Frank Lippmann, der Öffentlichkeit. Auf einer Pressekonferenz, die der 1. FC Nürnberg veranstaltet, erzählt Lippmann von seiner spektakulären Flucht in der Nacht nach der 3:7-Niederlage von Dynamo bei Bayer Uerdingen. Künftig wolle der DDR-Flüchtling beim 1. FC mittrainieren, der Verein stellt ihm Wohnung und Auto. Nur spielen wird er nicht dürfen, die Statuten sehen eine einjährige Sperre für derartige Fälle vor.

Vor 25 Jahren werden Pläne der FIFA bekannt, den Fußball attraktiver zu machen. Nach der torarmen WM 1990 hat Generalsekretär Josef Blatter die Fans zu Veränderungsvorschlägen aufgefordert und immerhin 396 Antworten mit 671 Vorschlägen erhalten. Die wenigsten lassen sich realisieren, aber bei der U 17-WM 1991 will die FIFA nun unter anderem probeweise einführen, dass Torhüter Rückpässe nicht mehr mit der Hand aufnehmen dürfen. Auch müssen sie abgefangene Bälle binnen sechs Sekunden abgeschlagen oder abgeworfen haben. Außerdem wird zwischen den beiden Strafräumen eine abseitsfreie Zone eingeführt. Sepp Blatter: "Grundsätzlich wird es bei kleinen chirurgischen Eingriffen bleiben, bei denen der Patient nicht eingeschläfert wird."

Vor zehn Jahren tritt Lothar Matthäus nach nur 53-tägiger Amtszeit als Trainer des brasilianischen Erstligisten Atletico Paranense zurück. Aus privaten Gründen, wie er beteuert. "Meine Frau und meine Kinder haben mir gefehlt." Matthäus hatte sich während seines Kurz-Gastspiels eine 30-tägige Sperre wegen Schiedsrichterbeleidigung eingehandelt, die er nun eigenständig verkürzt.

22. März

Vor 80 Jahren verliert Eintracht Frankfurt ihr entscheidendes Spiel um die Gaumeisterschaft im Südwesten bei Wormatia Worms 1:4. Nach einer Stunde steht es noch 0:0, nach dem ersten Wormser Tor brechen alle Dämme. Während die Hessen sogar noch hinter Pirmasens auf Platz drei abrutschen, feiern die Wormser euphorisch die Teilnahme an der Endrunde um die Deutsche Meisterschaft. Im kicker liest man dazu: "12.000 Höllenhunde schienen auf Kommando loszubrüllen, Hüte flogen in die Luft, wildfremde Menschen umarmten sich, tanzten, stammelten, steckten brennende Zigaretten in die Westentasche und Streichholzschachteln in den Mund, es ist kaum zu beschreiben! Und beim Schlußpfiff strömte die Masse ins Feld. Die kurze Siegerehrung ging unter in dem Toben." Weitere Meister werden an diesem Tag gekürt: In Niedersachsen reicht Werder Bremen ein 1:0 in Harburg, in Mannheim triumphiert Waldhof Mannheim (3:2 gegen Freiburger FC) dank der Hilfe von Lokalrivale VfR, der im Vorspiel den 1. FC Pforzheim 2:0 schlägt. 13.000 Zuschauer verfolgen die Doppelveranstaltung in Mannheim. In Pommern gewinnt Viktoria Stolp den Titel durch ein 3:1 im Entscheidungsspiel gegen Vorjahresmeister SC Stettin. In einem "Gesellschaftsspiel" gewinnt Meister Schalke 04 vor 18.000 Zuschauern beim HSV mit 5:2. "Minutenlang kommt der HSV überhaupt nicht an den Ball", vermeldet der Fußball.

Vor 30 Jahren sorgt Bayer Uerdingen weiter für Aufsehen. Drei Tage nach dem sensationellen 7:3 im Europacup gegen Dynamo Dresden gewinnen die Krefelder zum ersten (und einzigen) Mal beim Hamburger SV (4:1). Und wieder spricht man von einer Sensation, als das 2:0 von Matthias Herget über die Bildschirme flimmert: der Nationalspieler überwindet Uli Stein mit einem Kunstschuss von der Mittellinie. Beinahe programmgemäß das Ergebnis aus München: FC Bayern – VfL Bochum 6:1. Trotzdem regiert Werder Bremen die Bundesliga 1985/1986, noch mit vier Punkten Vorsprung. Im Keller wird es für Hannover 96 immer düsterer, auch der dritte Rückrundentrainer Helmut Kalthoff kann die schwarze Serie nicht stoppen: gegen Nürnberg (0:2) setzt es die neunte Pleite in Folge.

Vor zehn Jahren besiegt die Nationalmannschaft die USA in Dortmund 4:1. "Ja, das tut gut! Vier Tore für Klinsmann", titelt der kicker in Anspielung auf die Unruhe im Vorfeld der WM im eigenen Land. Nach torloser erster Hälfte gibt es noch Pfiffe, doch 45 Sekunden nach Wiederbeginn trifft Joker Bastian Schweinsteiger mit seinem ersten Ballkontakt. Bis zur 73. Minute heißt es 1:0, dann fallen drei Tore in 360 Sekunden. Oliver Neuville, Miroslav Klose und Michael Ballack erhöhen auf 4:0, ehe dem damaligen Hannoveraner Steve Cherundolo der Ehrentreffer gelingt.



Was passierte im deutschen Fußball vor fünf Jahren? Vor 25, 50 oder 100 Jahren? Der Historiker und Autor Udo Muras hat in den Archiven gesucht und blickt auf die wichtigsten Jahrestage zurück. Die DFB-Wochenschau auf DFB.de.

21. März

Vor 90 Jahren findet das Achtelfinale um die Süddeutsche Meisterschaft statt. Bayern München schlägt den FSV Frankfurt 4:2. In der Endrunde zur Norddeutschen Meisterschaft gibt der HSV im dritten Spiel den ersten Punkt ab und trennt sich von Holstein Kiel 1:1. 18.000 Zuschauer am Rothenbaum feiern das Tor von Hans Rave.

Vor 30 Jahren beweist Manfred Burgsmüller seine Schlitzohrigkeit. Beim Heimspiel des Tabellenführers Werder Bremen gegen den 1. FC Kaiserslautern (2:0) rempelt er Torwart Gerald Ehrmann den Ball vor dem Abschlag aus der Hand und schießt ihn ins leere Tor. Nicht ganz legal, aber Burgsmüller hat keine Gewissensbisse: "Tor ist, wenn der Schiedsrichter pfeift." Der wütende Ehrmann muss von Kollegen zurückgehalten werden, sich bei Schiedsrichter Weber aus Essen zu beschweren – was vermutlich besser war, denn "Ehrmann wollte das Faustrecht", behauptet der kicker. Am selben Tag präsentiert sich der nach Nürnberg geflohene Stürmer von Dynamo Dresden, Frank Lippmann, der Öffentlichkeit. Auf einer Pressekonferenz, die der 1. FC Nürnberg veranstaltet, erzählt Lippmann von seiner spektakulären Flucht in der Nacht nach der 3:7-Niederlage von Dynamo bei Bayer Uerdingen. Künftig wolle der DDR-Flüchtling beim 1. FC mittrainieren, der Verein stellt ihm Wohnung und Auto. Nur spielen wird er nicht dürfen, die Statuten sehen eine einjährige Sperre für derartige Fälle vor.

Vor 25 Jahren werden Pläne der FIFA bekannt, den Fußball attraktiver zu machen. Nach der torarmen WM 1990 hat Generalsekretär Josef Blatter die Fans zu Veränderungsvorschlägen aufgefordert und immerhin 396 Antworten mit 671 Vorschlägen erhalten. Die wenigsten lassen sich realisieren, aber bei der U 17-WM 1991 will die FIFA nun unter anderem probeweise einführen, dass Torhüter Rückpässe nicht mehr mit der Hand aufnehmen dürfen. Auch müssen sie abgefangene Bälle binnen sechs Sekunden abgeschlagen oder abgeworfen haben. Außerdem wird zwischen den beiden Strafräumen eine abseitsfreie Zone eingeführt. Sepp Blatter: "Grundsätzlich wird es bei kleinen chirurgischen Eingriffen bleiben, bei denen der Patient nicht eingeschläfert wird."

Vor zehn Jahren tritt Lothar Matthäus nach nur 53-tägiger Amtszeit als Trainer des brasilianischen Erstligisten Atletico Paranense zurück. Aus privaten Gründen, wie er beteuert. "Meine Frau und meine Kinder haben mir gefehlt." Matthäus hatte sich während seines Kurz-Gastspiels eine 30-tägige Sperre wegen Schiedsrichterbeleidigung eingehandelt, die er nun eigenständig verkürzt.

22. März

Vor 80 Jahren verliert Eintracht Frankfurt ihr entscheidendes Spiel um die Gaumeisterschaft im Südwesten bei Wormatia Worms 1:4. Nach einer Stunde steht es noch 0:0, nach dem ersten Wormser Tor brechen alle Dämme. Während die Hessen sogar noch hinter Pirmasens auf Platz drei abrutschen, feiern die Wormser euphorisch die Teilnahme an der Endrunde um die Deutsche Meisterschaft. Im kicker liest man dazu: "12.000 Höllenhunde schienen auf Kommando loszubrüllen, Hüte flogen in die Luft, wildfremde Menschen umarmten sich, tanzten, stammelten, steckten brennende Zigaretten in die Westentasche und Streichholzschachteln in den Mund, es ist kaum zu beschreiben! Und beim Schlußpfiff strömte die Masse ins Feld. Die kurze Siegerehrung ging unter in dem Toben." Weitere Meister werden an diesem Tag gekürt: In Niedersachsen reicht Werder Bremen ein 1:0 in Harburg, in Mannheim triumphiert Waldhof Mannheim (3:2 gegen Freiburger FC) dank der Hilfe von Lokalrivale VfR, der im Vorspiel den 1. FC Pforzheim 2:0 schlägt. 13.000 Zuschauer verfolgen die Doppelveranstaltung in Mannheim. In Pommern gewinnt Viktoria Stolp den Titel durch ein 3:1 im Entscheidungsspiel gegen Vorjahresmeister SC Stettin. In einem "Gesellschaftsspiel" gewinnt Meister Schalke 04 vor 18.000 Zuschauern beim HSV mit 5:2. "Minutenlang kommt der HSV überhaupt nicht an den Ball", vermeldet der Fußball.

Vor 30 Jahren sorgt Bayer Uerdingen weiter für Aufsehen. Drei Tage nach dem sensationellen 7:3 im Europacup gegen Dynamo Dresden gewinnen die Krefelder zum ersten (und einzigen) Mal beim Hamburger SV (4:1). Und wieder spricht man von einer Sensation, als das 2:0 von Matthias Herget über die Bildschirme flimmert: der Nationalspieler überwindet Uli Stein mit einem Kunstschuss von der Mittellinie. Beinahe programmgemäß das Ergebnis aus München: FC Bayern – VfL Bochum 6:1. Trotzdem regiert Werder Bremen die Bundesliga 1985/1986, noch mit vier Punkten Vorsprung. Im Keller wird es für Hannover 96 immer düsterer, auch der dritte Rückrundentrainer Helmut Kalthoff kann die schwarze Serie nicht stoppen: gegen Nürnberg (0:2) setzt es die neunte Pleite in Folge.

Vor zehn Jahren besiegt die Nationalmannschaft die USA in Dortmund 4:1. "Ja, das tut gut! Vier Tore für Klinsmann", titelt der kicker in Anspielung auf die Unruhe im Vorfeld der WM im eigenen Land. Nach torloser erster Hälfte gibt es noch Pfiffe, doch 45 Sekunden nach Wiederbeginn trifft Joker Bastian Schweinsteiger mit seinem ersten Ballkontakt. Bis zur 73. Minute heißt es 1:0, dann fallen drei Tore in 360 Sekunden. Oliver Neuville, Miroslav Klose und Michael Ballack erhöhen auf 4:0, ehe dem damaligen Hannoveraner Steve Cherundolo der Ehrentreffer gelingt.

###more###

23. März

Vor 75 Jahren fallen im Reich zwei weitere Meisterentscheidungen: 1860 München ist nach einem 2:0 über Neumeyer Nürnberg erstmals überhaupt Bayerischer Meister, im Südwesten gewinnt Kickers Offenbach das Entscheidungsspiel gegen den FV Saarbrücken 3:2. Die Partie am Bieberer Berg hätte mehr Zuschauer verdient, zumal jede Ablenkung vom Krieg willkommen ist. "3500 Zuschauer kamen nur, weil es ein so ungemütlicher Sonntag war", schreibt der kicker. In Niedersachsen bleibt die Meisterfrage offen, das erste Finale der Staffelmeister VfL Osnabrück und Hannover 96 vor 5000 Zuschauern hat keinen Sieger (1:1). Die Entscheidung fällt im Rückspiel in Hannover.

Vor 50 Jahren gewinnt die Nationalmannschaft ein Testspiel gegen die Niederlande 4:2. In Rotterdam fallen die ersten Länderspieltore von Franz Beckenbauer, der zum 1:3 und 2:4 trifft. Die anderen Tore markieren Uwe Seeler und der Dortmunder Debütant Lothar Emmerich. Im Blickpunkt steht auch Italien-Legionär Albert Brülls, der nach vierjähriger Pause ein befriedigendes Debüt gibt. Bundestrainer Helmut Schön dämpft nach der starken Gesamtleistung die aufkommende Euphorie im Vorfeld der WM 1966: "Da ist noch einiges zu feilen."

Vor 25 Jahren tobt der Betzenberg. Mit einem 2:1 gegen Meister und Spitzenreiter Bayern München erobert der 1. FC Kaiserslautern die Tabellenführung. Die Pfälzer behalten die Bodenhaftung, Demir Hotic sagt nach dem Spiel: "Von der Meisterschaft reden wir nicht, wir wollen in den UEFA-Cup." Die Bayern, früh durch Roland Wohlfarth führend, verlieren nicht nur die Punkte sondern auch einen Spieler und letztlich die Fassung. Trainer Jupp Heynckes erklärt die Niederlage, die faktisch Tore von Demir Hotic und Stefan Kuntz besiegeln, mit der Leistung von Schiedsrichter Werner Assenmacher: "Heute mussten wir nach dem unmöglichen Platzverweis für Manfred Bender mit zehn Mann gegen zwölf weitermachen." Als Heynckes das Spielfeld betreten will, wird ein Ordner so gewalttätig, dass sich der FCK kurz darauf von ihm trennt. Auch Benders Platzverweis trägt zu dem traurigen Rekord bei, den die Bundesliga 1990/1991 schon zwölf Spiele vor Schluss verbucht: 32 Platzverweise hat es noch nie gegeben und 14 werden noch hinzukommen. Die neue FIFA-Regelung, Notbremsen mit Rot zu ahnden, schlägt voll durch.

Am selben Tag kassiert der 1. FC Nürnberg in Karlsruhe ein 0:2. So weit noch normal, aber nicht dass Abwehrchef Vlado Kasalo schon wieder per Kopf ins eigene Tor trifft. "So etwas ist mir in zehn Jahren Profifußball noch nicht passiert", sagt der Jugoslawe. Er wird nie mehr für den Club auflaufen, als sich in der folgenden Woche herausstellt, dass die Polizei gegen ihn wegen illegalen Glücksspiels ermittelt. Das ist dem 1. FC Nürnberg zu heikel, Kasalo wird beurlaubt. Noch Jahrzehnte später wird beteuern, auf dem Platz nicht falsch gespielt zu haben.

Am selben Tag gibt es in der Oberliga Nordost, wo die Klubs der ehemaligen DDR ihre letzte Saison vor der sportlichen Wiedervereinigung austragen, in sieben Spielen sechs Unentschieden. Nur Carl Zeiss Jena fährt beim 2:1 gegen Stahl Eisenhüttenstadt zwei Punkte ein. Tabellenführer Hansa Rostock (1:1 bei Chemie Halle) behält seinen Platz an der Sonne und seinen Trainer: Uwe Reinders gibt nach Abpfiff bekannt, dass er das Angebot des VfL Bochum abgelehnt habe und mit Hansa in die Bundesliga will. Dafür reicht auch Platz zwei, den Dynamo Dresden (0:0 im Verfolgerduell in Chemnitz) verteidigt.

Vor 20 Jahren trennt sich der 1. FC Kaiserslautern mitten im Abstiegskampf von Trainer Friedel Rausch, der unter dem öffentlichen Druck zwanzig Minuten nach dem 0:0 gegen Werder Bremen zurücktritt. Die Mannschaft ist entsetzt, Kapitän Andreas Brehme probt den Machtkampf: "Wenn der Trainer geht, muss auch ein anderer Charakter zeigen und gehen." Er meint Manager Reiner Geye. Den beurlaubt der Vorstand am nächsten Tag. Es ist eine kuriose Situation in der Pfalz im Frühjahr 1996: einerseits ist der FCK Siebzehnter, andererseits steht er im Pokalfinale und der Vorstand hat erst drei Wochen zuvor Rauschs Vertrag um ein Jahr verlängert. Doch die Angst vor der bis dahin nie erlebten Zweitklassigkeit ist beim damaligen Bundesliga-Dinosaurier übermächtig. Auch Eintracht Frankfurt muss sich allmählich mit dem Gedanken an den ersten Abstieg anfreunden, bei Tabellenführer Borussia Dortmund geraten die Hessen 0:6 unter die Räder. Eintracht-Manager Bernd Hölzenbein sieht die Gefahr schon: "Das war die schlimmste Niederlage aller Zeiten. Vor Wochen haben wir noch vom UEFA-Cup gesprochen, das ist Makulatur. Ab sofort beginnt der Abstiegskampf. In den sind zehn Spiele vor Schluss noch neun Mannschaften verwickelt, nur der KFC Uerdingen hat sich nach dem 1:3 gegen Aufsteiger Fortuna Düsseldorf schon fast aufgegeben. Fortuna überholt dadurch den 1. FC Köln, der nach dem 0:2 Freiburg unter den Strich rutscht und gleich zwei Spieler (Ralf Hauptmann und Sunday Oliseh) binnen acht Minuten durch Platzverweis verliert. Auch Trainer Stefan Engels muss auf die Tribüne. Der Titelkampf ist dagegen ein Fall für zwei. Auch 1996 heißt die Frage: Dortmund oder Bayern? Die Münchner gewinnen in Leverkusen 2:1 und bleiben einen Zähler hinter dem BVB. Das Siegtor gelingt dem 35-jährigen Lothar Matthäus.

24. März

Vor 70 Jahren kommt es in Stuttgart zum ersten Nachkriegstreffen zwischen einer westdeutschen und einer süddeutschen Auswahl. Der Westen besteht weitgehend aus Schalkern, der Süden ist breiter aufgestellt und profitiert von der seit November 1945 laufenden ersten Oberliga im besetzten Land. Bester Mann ist der Augsburger Ernst Lehner, Rechtsaußen der mythischen "Breslau-Elf" (1937), von der auch die Schweinfurter Albin Kitzinger und Anderl Kupfer dabei sind. Der Süden gewinnt 3:0.

Vor 60 Jahren fällt die Spruchkammer des Süddeutschen Fußball-Verbands das Urteil über die Spielvereinigung Fürth, die sechs Tage zuvor beim Oberligaspiel in Augsburg aus Protest über den Schiedsrichter den Platz verlassen hatte. Der Spielabbruch kostet die Fürther die Punkte, die sie bei 0:2-Rückstand vermutlich ohnehin nicht gewonnen hätten, 500 Mark und die Verfahrenskosten über 100 Mark.

Vor 15 Jahren quält sich die Nationalmannschaft in der WM-Qualifikation zu einem 2:1 gegen Albanien. Held des Tages in Leverkusen ist Debütant Miroslav Klose, der kurz nach seiner Einwechslung das erlösende Siegtor (88. Minute) köpft. Stolz sagt der im DFB-Kreis noch etwas schüchterne Klose hinterher: "Herr Bierhoff hat mir gratuliert." Das ist sein Kapitän. Das erste deutsche Tor erzielt Sebastian Deisler.

###more###

25. März

Vor 60 Jahren spielen die Oberligen. Es ist kein guter Tag für Tabellenführer, nur der Karlsruher SC im Süden kann gewinnen (2:1 gegen VfR Mannheim) und sich zudem über einen Rekordbesuch (50.000 Zuschauer) freuen. Am Ziel ist der KSC aber noch nicht, da auch Verfolger VfB Stuttgart (2:1 gegen Schlusslicht 1860 München) punktet. Am schlimmsten erwischt es den bereits als Südwestmeister feststehenden 1. FC Kaiserslautern, der in Worms 0:6 untergeht. Das Sport Magazin kennt den Grund: "Ohne Gebrüder Walter kein 1. FCK!" Nur zwei der fünf Lauterer Weltmeister sind am Ball, zu wenig für die entfesselte Wormatia. Im Norden wird es noch mal unerwartet spannend, da auch der HSV schwächelt – bloß dass er sich das 0:2 in Neumünster nicht leisten kann. So rückt Hannover 96 mit einem 5:1 in Osnabrück auf zwei Punkte heran. Im Westen hat Borussia Dortmund immer noch vier Zähler mehr und ein Spiel weniger als Schalke, aber zufrieden ist keiner mit dem 3:3 gegen Schwarz-Weiß Essen, das dreimal in Führung geht und sich erst nach Adi Preißlers Elfmeter (87.) mit einem Punkt in Dortmund zufrieden gibt. BVB-Trainer Schneider ist nach dem erst zweiten sieglosen Heimspiel ratlos: "Ich weiß nicht, ob es am Wetter gelegen hat." In Köln kommen 40.000 Zuschauer zum Duell zweier Endrundenkandidaten, aber weder der heimische FC noch Alemannia Aachen treffen das Tor. Somit ist Schalke, das durch das 2:1 gegen Fast-Absteiger Hamborn Platz zwei verteidigt, der Sieger des Tages. Zu spät in Form kommt Bayer Leverkusen, das den höchsten Tagessieg meldet (5:1 gegen Borussia Mönchengladbach) und doch Letzter bleibt. Für das Sport Magazin ist es ein "Verzweiflungssieg". In der 2. Liga verdient sich der Stürmer Riedel vom Abstiegskandidaten VfB Helmbrechts ein Sonderlob, weil er auf Befragen des Schiedsrichters zugibt, ein Hand-Tor erzielt zu haben. Vielleicht hätte der VfB sonst in Hof gewonnen (Endstand 1:1), so gewinnt aber ganz sicher der Fair-Play-Gedanke.

Vor 30 Jahren erreicht Bayern München das DFB-Pokalfinale. Der Meister gewinnt vor 38.000 Zuschauern in Ludwigshafen gegen Waldhof Mannheim mit 2:0. Michael Rummenigge (20.) und Dieter Hoeneß (27.) sorgen früh für die Vorentscheidung.

Vor zehn Jahren marschiert Bayern München durch die Liga, die Meisterschaft ist sieben Spiele vor Schluss reine Formsache bei neun Punkten Vorsprung auf Verfolger HSV. Beim 3:1 in Duisburg können es sich die Bayern sogar leisten, die älteste Formation ihrer Ligahistorie aufzustellen: Die Elf von Felix Magath ist bis zur Auswechslung von Oliver Kahn im Schnitt 30,61 Jahre alt. Trotzdem hat sie noch Luft genug, einen 0:1-Pausenrückstand aufzuholen. Der HSV verspielt gegen Borussia Dortmund in den letzten 20 Minuten eine 2:1-Führung und unterliegt 2:4. Da fällt die Freude über das erste Tor im Hamburger Dress von Wintertransfer Ailton eher verhalten aus. Schlusslicht 1. FC Köln meldet zeitgleich einen traurigen Vereinsrekord; das 1:1 gegen Frankfurt ist das zehnte sieglose Heimspiel in Serie. Eine erfreuliche Premiere erlebt Nelson Valdez von Werder Bremen, dem beim 5:0 über Hannover erstmals drei Bundesligatore gelingen.

26. März

Vor 50 Jahren kommt es am 27. Spieltag der Bundesliga zu einem Rekordergebnis. Die Fans haben sich zwar schon an Kanterniederlagen von Tasmania Berlin gewöhnt, aber das 0:9 gegen Meiderich wird auch ein halbes Jahrhundert später noch die höchste Heimniederlage eines Bundesligisten sein. Nur 1500 Augenzeugen werden beim Rekorddebakel des designierten Absteigers gezählt, Rüdiger Mielke gelingen allein vier Tore. "In solch einer Mannschaft muss auch ein großer Fußballer wie er sein Selbstbewusstsein verlieren", sorgt sich Meiderichs Werner Krämer um seinen Nationalmannschaftskollegen Horst Szymaniak. An einem Tag, an dem es auch keine Unentschieden gibt, verschieben sich im Dreikampf um den Titel wieder die Gewichte. Borussia Dortmund (4:0 gegen Hannover) ist dank dreier Tore von Lothar Emmerich nun zwei Punkte enteilt und die Bayern (1:0 gegen Schalke) überholen Lokalrivale TSV 1860, der in Frankfurt 2:5 untergeht. Im Abstiegskampf macht sich Borussia Neunkirchen wieder Hoffnung; wegen Schalkes Niederlage und dem eigenen 2:1 über den 1. FC Köln, den zwei Treffer von Günter Kuntz sichern.

Vor 30 Jahren erreicht der VfB Stuttgart erstmals nach 1958 wieder das Pokalfinale. Vor eigenem Publikum schlagen die Schwaben Borussia Dortmund 4:1. Aber erst in der 85. Minute ist das Spiel entschieden, als Dirk Schlegel das 3:1 gelingt. Topscorer ist der Doppeltorschütze Jürgen Klinsmann, den Torreigen eröffnet Andreas Müller. Borussias Tor markiert Daniel Simmes.

Am selben Tag wird der Wechsel von Nationalspieler Pierre Littbarski vom 1. FC Köln zu Racing Paris bekannt. Im Gespräch ist eine Ablösesumme von 2,4 Millionen D-Mark.

Vor 20 Jahren scheidet die U 21 im Rennen um die Europameisterschaft im Viertelfinale aus. Nach torlosem Hinspiel kassiert sie in Metz gegen Gastgeber Frankreich ein deutliches 1:4, das sich schon zur Pause (3:0) abzeichnet. Nur Christian Nerlinger trifft – per Elfmeter. Auch der Traum von Olympia in Atlanta platzt in jener Nacht. Trainer Hannes Löhr: "Es gibt nichts zu beschönigen, wir haben gegen eine bessere Mannschaft verloren.“

Vor zehn Jahren schöpft der 1. FC Kaiserslautern im Abstiegskampf neue Hoffnung. Nach dem überzeigenden 3:0-Heimsieg gegen Mönchengladbach fehlt den Pfälzern nur noch ein Punkt bis zum "rettenden Ufer".

27. März

Vor 40 Jahren rettet Jupp Heynckes Borussia Mönchengladbach die Tabellenführung und riskiert dabei Kopf und Kragen. In der Nachspielzeit wirft er sich Kopf voraus in eine flache Flanke und erzielt das 1:1 gegen Hertha BSC. Dabei läuft er in die Faust von Hertha-Torwart Thomas Zander, seine Augenbraue muss genäht werden. Nur noch ein Punkt Vorsprung bleibt dem taumelnden Meister, der HSV ist durch das 5:3 über Bochum dicht dran. In dieser Partie führt der VfL bis zur 68. Minute mit 1:0, dann setzt an der Elbe eine wahre Torflut ein. Acht Tore verteilen sich dabei auf acht Schützen, ein Bundesligarekord. Ganz anders ist es auf Schalke, wo auch acht Tore fallen, doch beim 6:2-Heimsieg gegen den KSC reklamiert Stürmer Klaus Fischer die Hälfte der Ausbeute für sich. Sein Viererpack bringt ihn an die erste Stelle der Torschützenliste. Im Abstiegskampf verbessert Kickers Offenbach durch ein überraschendes 4:2 gegen Titelaspirant Eintracht Braunschweig seine Lage. Auch Hannover 96 leistet noch Widerstand, trotzt Europacupsieger FC Bayern ein 2:2 ab. Schlusslicht Bayer Uerdingen dagegen fällt nach dem 0:4 in Köln immer weiter zurück. Kurios: die Partie findet wieder in der Radrennbahn statt, die der 1. FC gerade erst verlassen hatte. Doch die Haupttribüne des neuen Müngersdorfer Stadions ist einsturzgefährdet.

Vor 25 Jahren bezwingt die Nationalmannschaft in Frankfurt Russland 2:1 (0:0). Die Ränge im Waldstadion sind ziemlich leer, nur 30.000 Zuschauer wollen den Weltmeister sehen. Stefan Reuter (65.) aus 20 Metern und Lothar Matthäus (81.) schießen die deutschen Tore, der spätere Düsseldorfer Igor Dobrowolski (83.) verkürzt per Elfmeter. Bundestrainer Berti Vogts verhilft dem aus der DDR gekommenen HSV-Profi Thomas Doll zu seinem Länderspieldebüt, Doll dankt es mit der Vorbereitung beider Tore. Für Doll ist es "mein größtes Erlebnis und eine Riesenehre für mich im Team des Weltmeisters zu stehen". Am selben Tag schließt die UEFA Dynamo Dresden für zwei Jahre aus allen internationalen Wettbewerben aus. Grund sind die Fanrandale beim abgebrochenen Heimspiel gegen Roter Stern Belgrad.

Vor 20 Jahren bezwingt die Nationalmannschaft Dänemark in einem Testspiel in München 2:0. Nur 26.000 Zuschauer sehen ein durchschnittliches Spiel mit einem verdienten Sieger. Beide Tore erzielt Italien-Legionär Oliver Bierhoff aus Udine, der erst sein zweites Länderspiel bestreitet. Bundestrainer Berti Vogts sieht sich bestätigt: "Oliver Bierhoff ist ein torgefährlicher Mann, deshalb haben wir ihn in die Nationalmannschaft geholt." Torwart Oliver Kahn scheidet mit einer Fingerverletzung aus. Die Nationalmannschaft ist nunmehr zehn Spiele ungeschlagen.

Am selben Tag präsentiert der abstiegsbedrohte 1. FC Kaiserslautern einen neuen Trainer: Weltenbummler Eckhard Krautzun, der schon in neun Ländern arbeitete, folgt auf Friedel Rausch. Krautzun hält sich für den Richtigen: "Der 1. FCK braucht in dieser Situation einen besessenen Trainer. Die Spieler werden bald merken, dass ich das bin."