News-Meldung

Seiteninhalt drucken

 

23.02.2014·07:05·2. Frauen-Bundesliga

2. FBL: Ligaprimus Potsdam II erwartet starke Bremerinnen

Warnt vor Werder: Turbine-Coach Kandler  © Jan Kuppert
Warnt vor Werder: Turbine-Coach Kandler

Nach knapp zweieinhalb Monaten Winterpause in der Staffel Nord der 2. Frauen-Bundesliga steht Tabellenführer 1. FFC Turbine Potsdam II zum Rückrundenauftakt vor keiner leichten Aufgabe. Der Ligaprimus muss heute (ab 11 Uhr) im Rahmen des zwölften Spieltages vor eigenem Publikum gegen den ambitionierten Tabellenfünften SV Werder Bremen antreten, der noch in den Kampf um den Aufstieg in die Frauen-Bundesliga eingreifen möchte.

"Schon im Hinspiel haben wir uns schwer getan und mit etwas Glück 2:1 gewonnen", sagt Turbine-Trainer Thomas Kandler im Gespräch mit DFB.de. Mit der Vorbereitung auf die Rückrunde zeigte sich der 43-Jährige zufrieden. Für die gute Form spricht auch das knappe Ergebnis eines Vergleichs mit der eigenen Erstliga-Mannschaft (3:4) von Cheftrainer Bernd Schröder. "Da haben wir uns gut präsentiert, läuferisch wie spielerisch. Es war eines der besten Spiele, die wir bisher gegen die erste Mannschaft bestritten haben", so Kandler.

Auf der Trainerbank der Potsdamerinnen gab es während der Winterpause auch eine Veränderung. Michael Schubert, Lehramtsstudent der Universität Potsdam, unterstützt Thomas Kandler seit dem Beginn der Rückrundenvorbereitung als Co-Trainer, da Tobias Lobeda, der diese Funktion zuvor bekleidet hatte, beruflich bedingt ins Ausland gewechselt ist.

Ihren jüngsten Negativlauf von zwei Niederlagen in Folge will die Reserve des FF USV Jena ebenfalls ab 11 Uhr in der Begegnung gegen den direkten Konkurrenten Magdeburger FFC beenden, um sich möglichst weiter von der Gefahrenzone der Liga abzusetzen. Im Hinspiel hat sich Jena in Sachsen-Anhalt bereits 3:1 durchgesetzt.

Im Rahmen der Vorbereitung auf die Rückrunde bewies die Mannschaft von Magdeburgs Trainer Christian Kehr allerdings ihre gute Form und trennte sich in einem Testspiel vom Ligakonkurrenten VfL Wolfsburg II 2:2. "Wir müssen schauen, dass wir gut aus den Startlöchern kommen und schnell unsere Punkte sammeln", sagt Kehr zu DFB.de. Bei den Magdeburgerinnen wird Abwehrspielerin Nikoleta Boychev wegen muskulärer Probleme den Rückrundenauftakt verpassen.

Herforder SV in Lübars ohne Sjöman und Wermelt

Nach den Abgängen der beiden Torhüterinnen Cordula Busack und Jennifer Duckwitz steht beim 1. FC Lübars ab 14 Uhr gegen den Tabellenzweiten Herforder SV Winterzugang Annalena Kriebisch vor ihrem Debüt im FCL-Tor. Die 18-Jährige war in der Winterpause vom Ligakonkurrenten Turbine Potsdam II zu den benachbarten Berlinerinnen gewechselt. Als zusätzliche Verpflichtung zwischen den Pfosten wurde Josefine Westphal aus der eigenen zweiten Mannschaft hochgezogen. Als Perspektivspielerinnen erhielten außerdem Vanessa Lux (1. FC Union Berlin U 17) und Selina Grosch (eigene U 17) einen Vertrag.

Bei den Herforderinnen fällt neben Lena Wermelt (Gelb-Rote Karte) auch Zugang Kylla Sjöman aus. Die 26-Jährige, die nach einer Spielzeit bei Celtic Glasgow wieder nach Herford zurückgekehrt war, zog sich im Training einen Bänderriss zu. "Uns erwartet mit Lübars eine ganz schwere Aufgabe", sagt Herfords Trainer Jürgen Prüfer im Gespräch mit DFB.de: "Wir wollen aber mit einem Sieg unsere gute Ausgangsposition festigen."

In der Begegnung zwischen dem FFV Leipzig und SV Meppen, die ebenfalls um 14 Uhr angepfiffen wird, geht es für beide Mannschaften darum, sich mit einem Erfolgserlebnis weiter von den Abstiegsplätzen zu entfernen. Die Vorbereitung lief für die Leipzigerinnen optimal und brachte mit einem Sieg im letzten Testspiel gegen die Männer des SSV Thallwitz (2:1) auch eine kleine Überraschung. Trotzdem weiß Leipzigs Trainer Dr. Hendrik Rudolph die Vorbereitung richtig einzuschätzen: "Wir müssen gegen die kampfstarken Gäste aus Meppen hoch konzentriert in das Spiel gehen. Dann werden die Punkte auch in Leipzig bleiben. Erst nach dem Spiel werden wir wissen, wo wir stehen."

Abstiegsduell zwischen Viktoria Berlin und Hohen Neuendorf

Im direkten Abstiegsduell zwischen dem Tabellenvorletzten FC Viktoria Berlin 1889 und Schlusslicht SV Blau-Weiß Hohen Neuendorf, das ab 14 Uhr über die Bühne geht, stehen vor allem bei den Gästen gleich mehrere Spielerinnen vor ihrem Debüt. Die Winterzugänge Jennifer Voss und Anna Laue (beide vom Herforder SV), die beiden polnischen Spielerinnen Kasia Jankowska und Hanna Konsek (zuvor RTP Unia Racibórz) sowie Inna Zlidnis (Levadia Tallinn/Estland) werden in Berlin in der Startelf stehen. Das kündigte Hohen Neuendorfs Trainer Jan Scharlowsky im Gespräch mit DFB.de an.

"Alle sind heiß auf die Rückrunde, haben hart gearbeitet und einen guten Eindruck hinterlassen. Wir haben uns noch nicht aufgegeben", stellt Scharlowsky klar. Die beiden polnischen Offensivkräfte Patrycija Porzerska und Agata Tarczynska haben den Verein allerdings verlassen und sich dem Erstligisten MSV Duisburg angeschlossen.

Seine Serie von vier Siegen in Folge vor der Winterpause will der starke Aufsteiger VfL Wolfsburg II ebenfalls ab 14 Uhr im Heimspiel gegen den FSV Gütersloh 2009 weiter ausbauen. Bereits im Hinspiel (1:0) hatten die Wolfsburgerinnen, die mit drei Punkten Rückstand zur Spitze auf den dritten Tabellenplatz überwinterten, die Oberhand behalten. Personell kann VfL-Trainer Stephan Trainer Lerch nahezu aus dem Vollen schöpfen. Lediglich Melissa Thiem befindet sich derzeit nach ihrem Bänderriss im Sprunggelenk noch im Aufbautraining.

Die FSV-Spielerinnen zeigten sich bereits wenige Tage vor dem Startschuss in die Rückrunde gut in Form. In einem Testspiel gegen den Regionalligisten TSV Jahn Calden setzte sich Gütersloh 10:1 durch. "Wir wollen uns gegenüber der Hinserie deutlich steigern", gibt FSV-Trainer Ralf Lietz im Gespräch mit DFB.de die Marschrichtung vor. Nicht im Gütersloher Aufgebot werden Torhüterin Tessa Rinkes (Fuß-OP), Patrica Pape (Schienbeinverletzung), Rebecca Granz (Ermüdungsbruch) und Marie Pollmann (Grippe) stehen. "Trotzdem wollen wir uns für die unglückliche Hinspiel-Niederlage, in der wir den Treffer in der Nachspielzeit kassiert hatten, revanchieren und etwas Zählbares aus Wolfsburg mitbringen", so Trainer Lietz.

Süd: Bayern-Reserve erwartet abstiegsbedrohten SC Bad Neuenahr

Für die Reserve des FC Bayern München steht zum Auftakt des zwölften Spieltages in der Süd-Staffel der 2. Frauen-Bundesliga Wiedergutmachung auf dem Programm. Heute (ab 11 Uhr) will sich die Mannschaft von FCB-Trainerin Nathalie Bischof gegen den stark abstiegsbedrohten Tabellenvorletzten SC 13 Bad Neuenahr für die glatte 0:4-Heimniederlage im Nachholspiel gegen den Aufstiegsaspiranten 1. FC Köln rehabilitieren.

"Ich rechne damit, dass der Gegner sehr defensiv spielen wird", sagt Bischof im Gespräch mit DFB.de: "Deshalb haben wir im Training viel im Offensivbereich gearbeitet, weil die Chancenverwertung zuletzt nicht so effektiv war." Neben Angreiferin Sylvie Banecki, die sich aus privaten Gründen vom Spielbetrieb abgemeldet hat, steht auch Madlen Hiereth (Meniskusriss) nicht zur Verfügung. Für Jelena Gatea, die sich im Aufbautraining befindet, kommt ein Einsatz noch zu früh. Das gleiche gilt für Lisa Flötzner, die erst in zwei Wochen wieder voll belastbar sein wird.

Nächste Runde im Fernduell zwischen Sand und Köln

Das Fernduell zwischen dem Spitzenreiter SC Sand und Verfolger 1. FC Köln um Meisterschaft und Aufstieg geht ab 14 Uhr in die nächste Runde. Vor dem Rückrundenstart trennt beide Titelaspiranten nur ein Punkt. Der SCS ist dabei in seinem ersten Punktspiel 2014 vor eigenem Publikum gegen den Aufsteiger SV 67 Weinberg klarer Favorit. Nicht optimal verlief dabei die Generalprobe des Ligaprimus. Im Testspiel gegen den Bundesligisten 1899 Hoffenheim unterlag die Mannschaft von Sands Trainer Dieter Wendling 0:3 (0:1). "Wir haben ein Heimspiel und wollen weiter ungeschlagen bleiben", gibt Wendling im Gespräch mit DFB.de die Marschrichtung für das Auftaktspiel vor.

Das Debüt von Sands kanadischer Verpflichtung Alyscha Mottershead (Bänderdehnung) wird sich verschieben. Außerdem klagte SCS-Torjägerin Ilaria Mauro (zwölf Saisontreffer) zuletzt über Rückenprobleme. Der SV Weinberg kam in seinen letzten beiden Testspielen gegen die Regionalligisten FV Löchgau (1:1) und beim 1. FC Nürnberg (2:2) jeweils nicht über Unentschieden hinaus.

FC-Trainer Willi Breuer mit einem Augenzwinkern: "Ausgangslage ist einfach"  © Bongarts/GettyImages
FC-Trainer Willi Breuer mit einem Augenzwinkern: "Ausgangslage ist einfach"

Der 1. FC Köln absolviert gleichzeitig vor eigenem Publikum gegen Schlusslicht TuS Wörrstadt bereits sein zweites Pflichtspiel im neuen Jahr. Nach dem 4:0 bei Bayern München II wollen die Kölnerinnen nun nachlegen. "Die Ausgangslage ist einfach. Wir müssen in dieser Saison alle verbleibenden Spiele gewinnen, wenn wir aufsteigen möchten", so FCK-Trainer Willi Breuer. Die Wörrstädterinnen haben keine guten Erinnerungen an das 0:8 aus dem Hinspiel. Für die TuS war es die bislang höchste Saisonniederlage.

Crailsheim ohne Mirjam Steck gegen Frankfurter Reserve

Bei der Generalprobe vor dem Rückundenstart ab 14 Uhr gegen den 1. FFC Frankfurt II präsentierte sich der TSV Crailsheim in einem Testspiel gegen den Regionalliga-Zweiten Schwaben Augsburg (3:0) bereits in guter Form. "Wir wollen uns in spielerischer Hinsicht weiter verbessern und haben in der Vorbereitung Fortschritte gemacht", sagt TSV-Trainer Christian Isert im Gespräch mit DFB.de. Bis auf Abwehrspielerin Mirjam Steck, die sich die Schulter ausgekugelt hatte, kann Isert seine beste Mannschaft aufbieten.

Eine großen Schritt in Richtung Klassenverbleib strebt der ETSV Würzburg gleichzeitig im Heimspiel gegen den unmittelbaren Tabellennachbarn 1. FFC 08 Niederkirchen an. Die Gäste, die im Hinspiel (2:1) die Oberhand behielten, haben aktuell noch drei Punkte mehr auf dem Konto. Würzburgs Trainer Christian Breunig muss neben Lisa Feulner und Jeanette Seitz auch Carina Schlangen ersetzen. Auch Niederkirchen plagen Verletzungssorgen. Kristin Götz (Innenbandriss) und Laura Schmahl (Knieprobleme) werden den Rückrundenstart verpassen. Dagegen ist die frühere Juniorinnen-Nationalspielerin Kathrin Becker wieder ins Training eingestiegen.

Der gute Lauf von drei Siegen in Folge, mit dem sich der 1. FC Saarbrücken in die Winterpause verabschiedet hatte, soll ebenfalls ab 14 Uhr gegen den VfL Bochum fortgesetzt werden. "Ich erwarte in Saarbrücken ein ganz enges Spiel", sagt VfL-Trainerin Sabrina Gesell zu DFB.de: "Ich wäre schon mit einem Punkt zufrieden."

Bei den Bochumerinnen könnte die neue Torhüterin Carina Schlüter (zuletzt Arminia Bielefeld) erstmals zwischen den Pfosten stehen. Anna Tatenhorst und Janine Ganser fallen beide mit Knieproblemen aus. Tiana Kalamanda hat nach ihrem Kreuzbandriss wieder das Mannschaftstraining aufgenommen, kommt aber für einen Einsatz noch nicht in Frage. Dafür rückt Daniela Ließem nach auskuriertem Muskelfaseriss wieder in den VfL-Kader.

[mspw]

Zur ersten Seite

Diesen Artikel teilen

 

Artikel kommentieren

Wenn Sie diese News-Meldung kommentieren möchten, können Sie dazu das folgende Formular verwenden. Das DFB-Redaktionsteam behält sich vor, Passagen von allgemeinem Interesse gegebenenfalls im Anhang zu dieser News-Meldung zu veröffentlichen. Wir freuen uns auf Ihren Kommentar!

Anrede: HerrFrau
Vorname: * Nachname: *
E-Mail: * (wird nicht veröffentlicht)
Website: Ort:
 
Kommentar: *
Spam-Schutz: *

 
Anzeige: