Modus

Seiteninhalt drucken

 



2005 wurde Serdar Tasci mit dem VfB Stuttgart A-Juniorenmeister, heute ist er eine feste Größe im VfB-Profiteam. Foto: Bongarts/GettyImages

Einteilung der Spielklassen: Der DFB führt ab der Saison 2003/2004 eine dreigeteilte Junioren-Bundesliga mit drei Staffeln ein, und zwar: aus den Vereinen der Regionalverbände Nord und Nordost die Junioren-Bundesliga Nord/Nordost; aus den Vereinen der Regionalverbände Süd und Südwest die Junioren-Bundesliga Süd/Südwest und aus den Vereinen des Regionalverbandes West die Junioren-Bundesliga West. Jede Staffel spielt mit 14 Mannschaften.

Aufstieg in die Junioren-Bundesliga: Für jede Staffel können sich in jedem Spieljahr drei Mannschaften sportlich qualifizieren. Im Einzelnen gilt folgender Qualifikationsmodus:

  • Junioren-Bundesliga Nord/Nordost: Die beiden Meister der Regionalligen Nord und Nordost steigen direkt auf. Die Zweitplatzierten jeder Regionalliga werden in zwei Relegationsspielen den dritten Aufsteiger ermitteln.
  • Junioren-Bundesliga Süd/Südwest: Die Meister der Bayernliga und der Oberliga Baden-Württemberg steigen direkt auf. Die beiden Erstplatzierten der Regionalliga Südwest und der Hessenliga werden in zwei Relegationsspielen den dritten Aufsteiger ermitteln.
  • Junioren-Bundesliga West: Die Meister der Verbandsligen Niederrhein, Mittelrhein und Westfalen steigen in die Bundesliga auf.

Abstieg aus der Junioren-Bundesliga: Am Ende der Spielrunde steigen aus jeder der drei Staffeln die drei Vereine mit der geringsten Punktezahl und Platzierung in der Tabelle in die jeweils zugeteilte Spielklasse des Regionalverbandes ab.

Endrunde um die Deutsche Meisterschaft: Die Sieger der drei Gruppen sowie der beste Zweitplatzierte der jeweiligen Junioren-Bundesliga qualifizieren sich für die Endrunde um die Deutschen Junioren-Meisterschaft. Die Staffel, deren Zweitplatzierter sich qualifiziert, wird nach einer Leistungstabelle der jeweils vorhergehenden drei Spieljahre mit folgender Maßgabe ermittelt: Für die Deutsche Meisterschaft werden drei Punkte, für die Endspielteilnahme zwei Punkte und für die beiden unterlegenen Halbfinalisten jeweils ein Punkt vergeben. Bezogen auf die Staffel, die zwei Teilnehmer gestellt hat, werden jedoch nur die Punkte des Bestplatzierten gewertet. Bei Punktgleichheit entscheidet das Ergebnis der Leistungstabelle des letzten Spieljahres. Nähere Einzelheiten regeln die Durchführungsbestimmungen zur DFB-Spielordnung. Die Spiele der Junioren-Bundesliga werden durch Rundenspiele ausgetragen, bei denen jeder gegen jeden im Hin- und Rückspiel bei wechselseitigem Platzvorteil anzutreten hat. Für diese und andere Rundenspiele gilt folgende Regelung:


  • Ein gewonnenes Spiel wird für den Sieger mit drei Punkten, ein unentschiedenes Spiel für beide Mannschaften mit je einem Punkt gewertet.
  • Meister der Runde ist, wer nach Durchführung aller Spiele die meisten Gewinnpunkte erzielt hat. Absteiger sind die drei Mannschaften, die die wenigsten Gewinnpunkte erzielt haben.
  • Bei Punktgleichheit werden nachstehende Kriterien in der aufgeführten Reihenfolge zur Ermittlung der Platzierung herangezogen:
    • die nach dem Subtraktionsverfahren ermittelte Tordifferenz
    • Anzahl der erzielten Tore
    • das Gesamtergebnis aus Hin- und Rückspiel im direkten Vergleich
    • die Anzahl der auswärts erzielten Tore im direkten Vergleich
    • Ist auch die Anzahl aller auswärts erzielten Tore im direkten Vergleich identisch, findet ein Entscheidungsspiel auf neutralem Platz statt.

Bei allen Spielen dürfen insgesamt bis zu vier Spieler je Mannschaft ausgewechselt werden.

Wird ein Spieler in einem Spiel der Junioren-Bundesliga durch Vorzeigen der Gelben und der Roten Karte des Feldes verwiesen, so ist er für das nächste Spiel der Junioren-Bundesliga gesperrt. Die Sperre für einen solchen Feldverweis verfällt mit Ablauf des nachfolgenden Spieljahres.

Stand Juni 2009

Anzeige: