Kulturprogramm EURO 2012

Seiteninhalt drucken

 

Im Osten geht die Sonne auf - Fußballkultur zur Euro 2012

Mit dem Start der Fußball-Europameisterschaft am 8. Juni in Warschau richten sich die Blicke der Fußballinteressierten auf die Gastgeberländer Polen und die Ukraine. Die DFB-Kulturstiftung nimmt dieses Turnier zum Anlass die Fußballgeschichte und -gegenwart, aber auch die künstlerische und kulturelle Vielfalt beider Länder zu entdecken, und unterstützt ein umfangreiches Programm im Vorfeld und während des Turniers.

Vor allem in Berlin, wo ein großer Teil des Programms stattfindet, dürfen sich die Zuschauer auf ein abwechslungsreiches Paket aus Eigen- und Förderprojekten freuen, das sich anspruchsvoll und unterhaltsam mit den beiden mittel-osteuropäischen Ländern und ihrer Fußballkultur beschäftigt.



Die "Todeself"

Die Wahrheit liegt unter dem Platz

Erinnern, Gedenken und Streiten im Zeichen der Fußball-Europameisterschaft in Polen und der Ukraine am 26. Juni 2012, 20 Uhr im Marstall-Theater München

Fußball auf vernarbtem Gras. Unter der Grasnarbe: verschüttete Geschichte, fast vergessene Geschichten. Mehr als sechs Jahrzehnte nach Babij Jar und Auschwitz begegnen sich junge Ukrainer, Polen und Deutsche auf und neben dem Rasen zur Europameisterschaft. Millionen feiern, wo einst Millionen ermordet wurden.

Die Lesung erinnert an die Menschen – Künstler, Schriftsteller, auch Fußballer – die zwischen 1939 und 1945 in den Ghettos und Lagern der Gebiete Polens und der Ukraine von den Nationalsozialisten und ihren Helfern misshandelt und vernichtet wurden. Sie stellt Fragen nach der Verantwortung des Fußballs, aber auch seinen Grenzen im Verhältnis zu Politik und Gesellschaft.

Texte, Musik und Gespräch u. a. mit Marco Bode, Peter Guttmann, Albert Ostermaier, Fritz Pleitgen, Romani Rose und Claudia Roth.

EINTRITT: 9,- Euro (zzgl. Vorverkaufsgebühren)

Vorverkauf über Residenztheater München unter: Residenztheater oder an der Abendkasse.

Den Flyer zum Download finden Sie hier.



Aus dem Film von Sepp Maier: Exklusive Kabinen-Einblicke

Internationales Fußballfilmfestival 11mm

Auch in diesem Jahr präsentierte die DFB-Kulturstiftung das Internationale Fußballfilmfestival 11mm. Rund 50 Spiel-, Dokumentar-, Kinder- und Kurzfilme aus 20 Ländern rund um das Thema Fußball wurden vom 9. bis 13. März 2012 gezeigt – und wieder kamen über 4000 Besucherinnen und Besucher ins Kino BABYLON nach Berlin. Traditionell waren wieder zahlreiche Regisseure, Schauspieler und Protagonisten zu Gast und natürlich auch Prominenz aus der Welt des Fußballs, darunter Heribert Fassbender (ARD Sportschau), Marco Bode (Vize-Weltmeister), Marko Rehmer (Vize-Weltmeister) und Moderator Thomas Gottschalk (ARD).

Ein Mann stand in diesem Jahr besonders im Mittelpunkt: Sepp Maier. Sein Eröffnungsbeitrag des 9. Internationalen Fußballfilmfestivals 11mm "We are the Champions", das Videotagebuch zur WM 1990, lockte gleich am ersten Abend über 10000 Zuschauerinnen und Zuschauer in das doppelt ausgebuchte Kino BABYLON in Berlin. Dazu machten fast hundert Journalisten die Weltpremiere zu einem international beachteten Medienereignis. "Die sind doch alle völlig verrückt! Soviel Wirbel um einen 22 Jahre alten Film", staunte der Weltmeister und Hobby-Regisseur.

Doch den Publikumspreis "Goldene 11" gewann in diesem Jahr nicht der Weltmeister, sondern der Berliner Filmemacher Jakob Preuss mit seiner Dokumentation "The Other Chelsea" über die Beziehungen zwischen Politik, Gesellschaft und Fußball in der ukrainischen Stadt Donezk. Für Preuss war es ein doppelter Glückstag. Am Nachmittag hatte er bereits den Grimme-Preis für seinen eindrucksvollen Film gewonnen, der im östlichsten Austragungsort der EURO 2012 spielt. Jakob Preuss: "Bisher dachte ich immer, Fußballleute würden meinen Film nicht so sehr mögen. Deswegen freue ich mich ganz besonders, den Preis des 11mm Fußballfilmfestivals gewonnen zu haben."

Für die 11mm-Macherinnen und Macher des Vereins "Brot & Spiele e.V." gilt: Nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Im Rahmen der Europameisterschaft werden die Film-Highlights aus dem 11mm Programm auch in den Gastgeberländern gezeigt: Vom 31. Mai bis 3. Juni in Wroclaw/Polen und während der EURO 2012 vom 10. bis 12. Juni in Charkiw/Ukraine, jeweils mit Unterstützung der Robert Bosch Stiftung.

www.11-mm.de

Im Osten geht die Sonne auf – Autoren-Turnier



Kulturprogramm: Autoren-Nationalmannschaft auf Reise

Als kultureller Vorbote begibt sich die deutsche Autoren-Nationalmannschaft auf die Reise in die Austragungsländer der Europameisterschaft. Im Rahmen einer "Mini-Europameisterschaft" wird eine kompakte Spielserie in Berlin, Krakau/Kraków und Lemberg/Lwiw mit jeweils drei Turnieren (á 3 Spiele) und Lesungen durchgeführt, die dem Publikum vor Ort einen Einblick in eine zeitgenössische mitteleuropäische Literaturszene bietet. Dreimal treffen die Teams auf dem Fußballfeld aufeinander, dreimal stehen sie gemeinsam auf der Lesebühne.

Die Auftaktveranstaltung findet in Berlin statt. Moritz Rinke, Albert Ostermaier, Serhij Zhadan, Zbigniew Masternak und andere bekannte Autoren lesen aus ihren Romanen, Erzählungen, Reportagen und Gedichten. Musikalisch begleitet werden sie vom Romancier und Autorentrainer Jan Böttcher, der sich auch als Sänger der Gruppe Herr Nilsson einen Namen gemacht hat.

Das Fußballturnier beginnt am nächsten Tag, dem 11. Mai um 12 Uhr auf dem großen Platz der Sportanlage Berlin-Jungfernheide. Die ukrainischen und polnischen Autorenmannschaften haben sich im Herbst vergangenen Jahres eigens formiert und verbissen trainiert, um den amtierenden Europameister der kickenden Autoren, die Deutschen, herauszufordern.

Das Turnier soll mit seinen Spielen und Lesungen einen Beitrag zum Dialog der Nationen leisten. Dafür nutzen die Autoren den Fußball - denn Fußball wird überall verstanden, auch über kulturelle und sprachliche Grenzen hinweg. Weitere Projektpartner neben der DFB-Kulturstiftung sind der Verein Villa Decius (Krakau/Kraków) und die Schriftsteller Vereinigung für Völkerverständigung BRD e. V.. Unterstützt wird das Projekt von der Robert Bosch Stiftung, der Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit und dem Ministerium für Kultur und Nationalerbe Polen.

Lesung

Wann: 10. Mai 2012, 20 Uhr (Eintritt 5 €)

Ort: Ballhaus Ost, Pappelallee 15, 10437 Berlin

Karten: Telefon: 030 - 440 39 168; Mail: karten@ballhausost.de; Internet: www.reservix.de

sowie an allen gängigen Vorverkaufsstellen

Lesung, Musik und Talk u. a. mit Albert Ostermaier, Moritz Rinke, Jan Böttcher, Robert Krol, Maciej Robert und Serhij Zhadan.

Turnier:

Wann: 11. Mai 2012, 12 bis 17 Uhr

Wo: Hauptplatz Jungfernheide, Jungfernheideweg 70, 13629 Berlin

www.autonama.de

Kultur im Quartier



Kultcharkter in der Hauptstadt: "11 FREUNDE EM-Quartier"

Das "11 FREUNDE EM-Quartier" hat in der Fanszene der Hauptstadt Kultcharakter. Das traditionelle Public Viewing von der "Zeitschrift für Fußballkultur" findet vom 8. Juni bis 1. Juli auf dem Gelände des "Alten Postbahnhofs" () in Berlin statt. Dort werden alle EM-Spiele live auf einer großen Leinwand übertragen.

Gemeinsam mit dem Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) unterstützt die DFB-Kulturstiftung mit dem Kulturprogramm "KULTUR IM QUARTIER" an 12 Tagen ein vielfältiges Kunst- und Kulturprogramm, das aus einer Mischung von Live-Konzerten, Filmen, Lesungen, Kabarett, Fußball-Talk, Ausstellungen und Interventionen im Außenbereich besteht. Der Schwerpunkt liegt auf polnischer und ukrainischer Kultur. Für das Kulturprogramm steht das gesamte Areal zur Verfügung und je nach Format (und Wetter) wird jeweils ein passender Ort identifiziert. Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei.

Träger ist "MitOst e.V.", unterstützt wird das Programm vom Polnischen Institut.

Das ausführliche Programm finden Sie hier.

OFFsites


 

 

Die Schlesische und die Köpenicker Straße durchziehen als kulturelle Hauptschlagadern den Berliner Stadtteil Kreuzberg mit zahlreichen Galerien, Clubs, Bars und Restaurants. Hier sind auch die Galerie ZERO und der Kunstverein Artitude e.V. beheimatet. Unter dem Gesamttitel "OFFsites" bespielen zwei aufeinander bezogene Ausstellungen sowie zahlreiche mobile Projekte den bunten Stadtteil während der gesamten Europameisterschaft, also vom 8. Juni bis 1. Juli, mit Fußballkultur.

 

Die Ausstellung "Fußball. Macht. Identität - Fankultur" zeigt mit Zeitungsausschnitten, Archivfotos, Originalexponaten (Fanartikel etc.) sowie Texten und Interviews, wie sich der Fußball in der Ukraine und Polen visuell äußert bzw. in der Vergangenheit geäußert hat.

 

Der Kunstverein Artitude im Senatsreservespeicher (SRS) lädt gleichzeitig mit zahlreichen mobilen und partizipativen Projekten eine breite Zielgruppe zum Mitmachen ein, vermittelt kulturelle Details aus den Teilnehmerländern und aktiviert allerorts Spielfelder und Fangruppen. Geplant sind unter anderem eine mobile Fankneipe, projizierte Live-Streams aus je einer ukrainischen und polnischen Fankneipe, Lesungen, Kurzvorträge, kulinarische Angebote sowie Filme und Videoarbeiten aus Gastgeberländern.

Das Programm wird vom Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) unterstützt.

www.offsites.eu

Ausführliche Informationen gibt es auch in der Pressemitteilung

 

Tor für Europa



In Polen und der Ukraine: Die EURO 2012

Ab 31. Mai 2012 ist in Danzig während der Europameisterschaft die Wanderausstellung "Tor für Europa. Fußball-Fans in der DDR und internationale Begegnungen" zu sehen. Gegenstand sind die Fanszene des Fußballs in der DDR, die Reisen von DDR-Fans zu internationalen Begegnungen in das osteuropäische Ausland sowie ihr Zusammenhang mit dem Zusammenbruch der SED-Diktatur.

Die Wanderausstellung "Tor für Europa" nähert sich den historischen Ereignissen und Zusammenhängen aus einer alltagshistorischen Perspektive. Sie lässt die Akteure der DDR-Fanszene in Zeitzeugen-Interviews zu Wort kommen und stellt vor dem Hintergrund der politischen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen und Folgen persönliche Geschichten und Einzelschicksale dar. Gezeigt werden überwiegend bisher unbekannte Dokumente und Fotos.

Da den Fans bei internationalen Spielen in den europäischen Wettbewerben der Weg in die Stadien oftmals erschwert wurde und ihnen Reisen ins westliche Ausland völlig verwehrt blieben, wandten sie sich nach Osten und besuchten ihre Mannschaften in den osteuropäischen Nachbarstaaten wie Polen, der CSSR oder Ungarn. Von großer Anziehungskraft waren dabei natürlich auch das Auftreten der bundesdeutschen Profi-Teams und der DFB-Auswahl.

Kooperationspartner der Wanderausstellung sind das Europäische Solidarność-Zentrum (Europejskie Centrum Solidarności) und die Stiftung Zentrum Solidarność (Fundacja Centrum Solidarności) in Danzig. "Tor für Europa" gastiert in den Räumen der Dauerausstellung "Wege zur Freiheit", welche die Rolle von Solidarność beim Sturz des kommunistischen Systems thematisiert. Sie wird während der Fußball-Europameisterschaft in Polen und der Ukraine in der Stadt zu sehen sein, in der auch die deutsche Nationalmannschaft ihr Quartier hat.

Danach tourt die Wanderausstellung "Tor für Europa" durch Deutschland – als nächste Standorte sind Magdeburg und die Allianz-Arena in München vorgesehen –, und soll auch in Fanprojekten gezeigt werden. Die Wanderausstellung wird gefördert durch die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, die DFB-Kulturstiftung, das Goethe-Institut Warschau und das Generalkonsulat Danzig.

Symposium Konflikt und Konkurrenz

Konflikt und Konkurrenz: Deutsch-polnische Beziehungsgeschichte im Fußball. Ein historisches Symposium aus Anlass der Euro 2012 in Polen und in der Ukraine

Die enge deutsch-polnische Nachbarschaft hat schon im 19. Jahrhundert zu spezifischen Sportbeziehungen geführt, die die schwierige deutsch-polnische Geschichte reflektierten und begleiteten. Der moderne Sport, der sich im 20. Jahrhundert in beiden Ländern rasant entwickelte, führte dann zu kaum bekannten deutsch-polnischen Konkurrenzen, wie bei den "Länderspielen" der Fußballer von Polnisch-Schlesien und Deutsch-Schlesien zwischen 1924 und 1939. Länderspiele zwischen Nationalteams von Polen und Deutschland fanden regelmäßig auch in der spannungsreichen Zeit zwischen 1933 und 1938 statt. Im Generalgouvernement war während des Zweiten Weltkriegs unter der deutschen Besatzung Sport für Polen streng verboten und Fußball wurde im Untergrund organisiert. Ähnlich lag der Fall in der Ukraine, wo der Fußball während der deutschen Okkupation Teil nationaler und politischer Mythenbildung wurde.

Nach dem Krieg brachen bessere Zeiten an. Der Sieg der deutschen Elf in Bern 1954 wurde auch in Oberschlesien, einem Zentrum der Fußballfans, bejubelt und das Wunder von Wembley 1973, als der polnische Außenseiter dem Favoriten Großbritannien den Weg zur Weltmeisterschaft in Deutschland 1974 verstellte, fand auch in Deutschland viel Beachtung. Der deutsche Außenminister Walter Scheel gratulierte persönlich. Die WM 1974 in Deutschland geriet dann zu einem Fest des polnischen Hochgeschwindigkeits-Fußballs. Lato, Dejna, Gadocha u. Co. spielten ihre Gegner schwindlig und scheiterten erst am späteren Weltmeister Deutschland in der berühmten Wasserschlacht von Frankfurt. Heute spielen zahlreiche polnische Spieler in der deutschen Bundesliga. Spieler mit polnischer Herkunft wie Klose und Podolski gehören zur Elite der neu formierten erfolgreichen deutschen Nationalmannschaft. Auch im Sport stehen die Zeichen bei aller Konkurrenz auf gute Nachbarschaft. Im Vorfeld der Euro 2012 ist es an der Zeit historisch kompetent mit dieser Konferenz einen Beitrag zur deutsch-polnischen Erinnerungskultur im Sport zu leisten.

Datum: 29. bis 31. Mai 2012

Ort: Friedrich-Ebert-Stiftung Berlin, Hiroshima Str. 17, 10785 Berlin

Ausrichter: Zentrum für Historische Forschung Berlin der polnischen Akademie für Wissenschaften. Unterstützt von der DFB-Kulturstiftung

Anmeldung und Programm unter: http://www.cbh.pan.pl/index.php?option=com_content&view=category&layout=blog&id=4&Itemid=103&lang=de

Bücher

Wodka für den Torwart – 11 Fußball-Geschichten aus der Ukraine

Ukraine und Fußball, das ist eine Geschichte für sich, so speziell wie die literarische Szene des Landes. Beides zeigen die elf Texte des Buches. Das Buch wirft einen genaueren Blick auf die fußballverrückte Ukraine. Der Band lädt ein zu Begegnungen mit kickenden Priesteranwärtern, mit KGB-Offizieren und Mafia-Bossen, mit versoffenen Ex-Profis und ganz normalen Fans im Fußballfieber. Eine Mannschaft von elf ukrainischen Autoren (u.a. Serhij Zhadan, Irena Karpa, Oksana Sabuschko) verfasste Fußballtexte, die von Übersetzern des Vereins Translit ins Deutsche übertragen wurden.

http://www.edition-fototapeta.eu/deutsch/buecher/wodka.htm

DENKANSTOSS – Gedenkstätten in den Spielorten der Fußball-Europameisterschaft 2012

„Denkanstoß“ ist der Titel einer Broschüre, die konkrete Informationen wie Adressen, Öffnungszeiten und Anreisehinweise für den Besuch von Gedenkstätten in Polen und der Ukraine bietet. Sie verzeichnet die wichtigsten Gedenkstätten in den Euro-Spielorten für alle Fans, die innehalten und den Opfern der nationalsozialistischen Verbrechen in den Gebieten Polens und der Ukraine gedenken wollen.  Die 30-seitige Broschüre entstand in Zusammenarbeit der DFB-Kulturstiftung, dem Interkulturellen Rat in Deutschland und der Koordinierungsstelle der Fanprojekte bei der Deutschen Sportjugend. Sie wird an die Fans verteilt und ist auch über die DFB-Kulturstiftung zu beziehen.

Alternativ können Sie die Broschüre hier herunterladen.

Anzeige: