Sprungbrett 3. Liga

Seiteninhalt drucken

 

Thomas Müller und Holger Badstuber haben es vorgemacht: Die 3. Liga ist ein gutes Sprungbrett für Talente, die sich eines Tages einen Namen machen und sich anbieten wollen für noch höhere Aufgaben. DFB.de stellt die möglichen Stars von morgen regelmäßig freitags vor.

Saison 2011/2012

Niclas Füllkrug (Werder Bremen II)

Den "Umzug" von der 3. Liga in die Bundesliga hat Niclas Füllkrug vom SV Werder Bremen innerhalb weniger Monate hinter sich gebracht. Erst seit der Winterpause zählt der 19-jährige Stürmer zum Profikader von Cheftrainer Thomas Schaaf, kam in der höchsten deutschen Spielklasse aber bisher schon elfmal zum Einsatz und erzielte beim 1:1 gegen den FC Augsburg Ende März seinen ersten Bundesliga-Treffer. mehr

Kevin Kampl (VfL Osnabrück)

Einige ganz neue Gefühle hat Kevin Kampl vom Drittligisten VfL Osnabrück in dieser Saison kennen gelernt: Stress, Druck, Emotionen! Völliges Neuland für den 21-Jährigen. Statt - wie noch vor knapp einem Jahr - in der Regionalliga vor rund 200 Zuschauern zu kicken, läuft er nun für den Traditionsverein aus Niedersachsen Woche für Woche vor 7000 bis 8000 Zuschauern auf und wird oft mit diesen Gefühlen konfrontiert. mehr

Adam Straith (1. FC Saarbrücken)

Denkt man an Sport in Kanada, fällt einem zuerst Eishockey ein. Dann vielleicht Basketball oder Curling, aber gewiss nicht Fußball. Mit dem Puck konnte der Kanadier Adam Straith vom 1. FC Saarbrücken wenig anfangen und entschied sich daher für Fußball. Und das erfolgreich. In Cottbus kam der 21 Jahre alte Abwehrspieler zu einigen Einsätzen in der 2. Liga und bei der A-Nationalmannschaft Kanadas zählt Straith regelmäßig zum Aufgebot. mehr

Marcel Avdic (SpVgg Unterhaching)

Mit dem Ball macht Marcel Avdic vom Drittligisten SpVgg Unterhaching so schnell keiner etwas vor. Die Kugel hochhalten, den Ball auf dem Kopf balancieren und dabei noch lässig gucken. Für den 20-Jährigen ist das nahezu ein Kinderspiel, wie er in einem von zahlreichen Videos im Internet zeigt. "Das trainiere ich schon, seit ich denken kann. Meine gute Technik hilft mir auch im Spiel weiter", sagt der Mittelfeldspieler im Gespräch mit DFB.de. mehr

Mathias Wittek (1. FC Heidenheim)

Bei seinen Trainern hat Abwehrspieler Mathias Wittek vom Drittligisten 1. FC Heidenheim einen dicken Stein im Brett. „Er ist ein Spieler, wie ihn sich jeder Trainer nur wünschen kann“, lautet etwa stellvertretend die Einschätzung von Claus Schromm, Witteks ehemaligem U 19-Trainer beim TSV 1860 München. Doch was macht einen solchen Spieler aus? Wittek überlegt, hat dann schnell eine Antwort parat. "Nicht nur die fußballerische Fähigkeiten sind wichtig." mehr

Elias Kachunga (VfL Osnabrück)

Tapetenwechsel auf unbestimmte Zeit: So ist die Situation für Elias Kachunga beim Drittligisten VfL Osnabrück. Denn die Zukunft des vorerst bis zum Saisonende von Borussia Mönchengladbach ausgeliehenen U 20-Nationalspieler hängt maßgeblich vom Abschneiden der Niedersachsen ab. Denn sollte der VfL noch den direkten Wiederaufstieg in die 2. Liga schaffen, dann bleibt der Angreifer bis 2013. "Mit dem Ziel Aufstieg bin ich hierher gekommen", sagt "Eli". mehr

Antonio Rüdiger (VfB Stuttgart II)

Er ging voll auf’s Ganze und wurde für seinen Mut belohnt. Antonio Rüdiger vom VfB Stuttgart ist auf dem besten Weg, sich seinen Traum vom Bundesliga-Profi zu erfüllen. Dabei ist der Verteidiger erst 18 Jahre alt. Vor gut einem Jahr musste er eine schwere Entscheidung treffen. Bei seinem Wechsel von Borussia Dortmund zum VfB stand nämlich fest, dass er für Stuttgart ein halbes Jahr lang nicht spielberechtigt sein würde. Und heute sagt Rüdiger: Alles richtig gemacht! mehr

Lennart Hartmann (SV Babelsberg 03)

Dieses Datum wird Lennart Hartmann vom SV Babelsberg 03 wohl noch bis ans Karriere-Ende verfolgen: der 17. August 2008. An diesem Tag gab der damals genau 17 Jahre, vier Monate und 14 Tage alte Mittelfeldspieler sein Bundesliga- Debüt für Hertha BSC. Durch seine Einwechslung im Spiel bei Eintracht Frankfurt (2:0) ging der Rechtsfuß als jüngster Bundesliga-Spieler in die Vereinsgeschichte ein. Lange her. In Babelsberg will Hartmann nun wieder Fuß fassen. mehr

Björn Kluft (Preußen Münster)

Björn Kluft nimmt gerne einen etwas verlängerten Anlauf. So war der heute 22-Jährige als Jugendkicker zunächst auf der Suche nach seiner Position, bis er vom Tor in das offensive Mittelfeld wechselte. In den vergangenen Jahren wurde er häufig durch Verletzungen zurückgeworfen, erkämpfte sich aber immer wieder einen Stammplatz. "Ich weiß, wie wichtig die richtige Einstellung ist", sagt der "Spätzünder", der mit Preußen Münster eine gute Rolle in der 3. Liga spielt. mehr

Joan Oumari (Rot-Weiß Erfurt)

Früher träumte Joan Oumari davon, andere Menschen als Feuerwehrmann zu retten. Heute "löscht" der 23-jährige Innenverteidiger, die "Brandherde" in der Abwehr von Rot- Weiß Erfurt. Der Deutsch-Libanese zählt in der Mannschaft von Trainer Stefan Emmerling zu den Leistungsträgern. Und das gleich von Beginn an, seit seinem Wechsel vom Liga- Konkurrenten SV Babelsberg 03 im Sommer 2011. Die 3. Liga soll aber noch nicht das Ende der Fahnenstange sein. mehr

Marcel Kandziora (SV Sandhausen)

Die "Katze" setzt mit dem SV Sandhausen in der 3. Liga zum großen Sprung an. Gemeint ist Marcel Kandziora, 21 Jahre alt und Mittelfeldspieler. Für die Kollegen ist er nicht Marcel, sondern "Katze". "Meinen Spitznamen habe ich von Matthias Kleinsteiber, meinem ehemaligen Internatsleiter in Dortmund, verpasst bekommen, der die Aussprache und Schreibweise meines Namens vereinfachen wollte. In Sandhausen kam das auch gleich gut an", sagt der Außenbahnspieler. mehr

Ronny Philp (Jahn Regensburg)

Wenn Ronny Philp vom Tabellenführer aus Regensburg an den Ball kommt, schlagen die Herzen vieler Jahn-Fans höher. Nach dem Abschied von Rechtsverteidiger Stefan Jarosch hatte der 22-Jährige, der aus Fürth gekommen war, dessen Position übernommen und sich in nur einem halben Jahr zum Leistungsträger sowie zum Publikumsliebling entwickelt. "Die Fans rufen meinen Namen, wenn ich am Ball bin. Ich hatte selten zuvor so großen Spaß am Fußball", sagt Philp. mehr

Felix Schiller (Rot-Weiß Oberhausen)

In der Freizeit liest Felix Schiller von Rot-Weiß Oberhausen viel und gerne. Besonders Krimis und Thriller haben es dem 22-Jährigen angetan. In sportlicher Hinsicht könnte Schiller auf einen Krimi im Abstiegskampf der 3. Liga gut und gerne verzichten. Doch derzeit steckt er mit den Kollegen schon mittendrin. Zur Winterpause sind die "Kleeblätter" trotz des jüngsten 2:0 gegen Wacker Burghausen noch fünf Punkte Rückstand von einem Nicht-Abstiegsplatz entfernt. mehr

Tobias Schilk (1. FC Heidenheim)

Die Talente-Abteilung des TSV 1860 München arbeitet seit Jahren auf Hochtouren. Lars und Sven Bender, Peniel Mlapa, Moritz Leitner oder Kevin Volland: Zahlreiche Eigengewächse schafften den Sprung in den Profi-Kader der Bundesliga und 2. Bundesliga. Auf eine ähnliche Entwicklung hofft auch der erst 19-jährige Tobias Schilk, der seit Saisonbeginn an den 1. FC Heidenheim ausgeliehen ist und sich als Stammspieler auf der Schwäbischen Alb in der 3. Liga etabliert hat. mehr

Gerrit Wegkamp (VfL Osnabrück)

Wenn Gerrit Wegkamp seinen VfL Osnabrück am Samstag im Drittliga-Heimspiel gegen den VfR Aalen zum Sieg schießen sollte, können sich seine Mitspieler und die VfL-Anhänger bei Gerrits Mutter Hanni bedanken. Noch vor wenigen Tagen machte dem Sturmtalent eine hartnäckige Erkältung schwer zu schaffen. Doch beim wöchentlichen Besuch bei seinen Eltern in Suddendorf half die 43-Jährige ihrem Sohn wieder auf die Beine. Und zwar mit einem alten Geheimrezept. mehr

Florian Trinks (Werder Bremen II)

Für Florian Trinks vom SV Werder Bremen ist es ein Tanz zwischen zwei Welten: Der deutsche U 20-Nationalspieler pendelt derzeit zwischen der Bundesliga- und der Drittliga- Mannschaft der Grün-Weißen. Jede Woche trainiert der 19- Jährige mit den Bundesliga-Stars wie Tim Wiese, Claudio Pizarro oder Marko Marin. Mehrmals gehörte der talentierte Mittelfeldspieler auch zum Kader. Doch zum Einsatz kam der Blondschopf in dieser Saison bisher nur in der 3. Liga. mehr

Maximilian Thiel (Wacker Burghausen)

Das Trainingsmaterial holen und auf den Platz tragen: Das ist die erste Tätigkeit, die für Maximilian Thiel von Wacker Burghausen auf dem Programm steht, wenn er morgens zum Training kommt. Ein seit Monaten geregelter Ablauf für den Mittelfeldspieler. Schließlich ist er mit seinen 18 Jahren der "Benjamin" der Burghauser, und auch jetzt noch ist er einer der jüngsten Spieler in der 3. Spielklasse, obwohl sein Debüt inzwischen auch schon wieder 15 Monate zurückliegt. mehr

Marc Rzatkowski (Arminia Bielefeld)

Wenn in der 3. Liga Samstag ab 15 Uhr das Derby zwischen Preußen Münster und Arminia Bielefeld über die Bühne geht, dann kommt es für Arminias Marc Rzatkowski zu einer etwas pikanten Situation. Denn der vom Zweitligisten VfL Bochum ausgeliehene Mittelfeldspieler mit polnischem Nachnamen, der eigentlich "Schatkowski" ausgesprochen wird, stand im Sommer vor der Entscheidung: Münster oder Bielefeld? Der Blondschopf entschied sich dann für die Ostwestfalen. mehr

David Blacha (SV Sandhausen)

Manchmal gelangt man über Umwege genau an sein Ziel. David Blacha erfur das in diesem Sommer am eigenen Leib. Der 21-jährige Mittelfeldspieler von Drittliga-Spitzenreiter SV Sandhausen hatte vor der Saison schon einen Vor-Vertrag beim Liga-Konkurrenten SV Babelsberg 03 unterschrieben. Finanzielle Schwierigkeiten bei den "Filmstädtern" ließen das Engagement aber platzen. Und Blacha schloss sich dem SVS an, der aktuell mit fünf Punkten Vorsprung Erster ist. mehr

Johannes Wurtz (1. FC Saarbrücken)

Als Johannes Wurtz im Sommer dieses Jahres aus der U 19 des 1. FC Saarbrücken zum Profi-Team des Traditionsklubs aufrückte, war sein Name nur wenigen ein Begriff. Doch das 19 Jahre alte Sturmtalent erwies sich als Glücksgriff und ist jetzt, nur wenige Monate später, bei den Gegnern bestens bekannt. "Die Entwicklung der vergangenen Wochen hätte ich im Sommer selbst nicht für möglich gehalten", so Wurtz. Sein neues Ziel ist offensiver: zweistellig treffen! mehr

Christoph Sauter (VfR Aalen)

Mehr Geduld, als ihm eigentlich lieb war, musste Christoph Sauter vom VfR Aalen aufbringen. Der talentierte Angreifer, der zuletzt beim 1:0 in Chemnitz sein Comeback nach einem Innen- und Außenbandriss gab, wollte eigentlich schon drei Wochen früher auf den Platz zurückkehren. „Dann hatte ich aber im Training erneut Beschwerden. Das war Pech", sagt der 20-Jährige, der in seiner noch jungen Karriere schon so manche Verletzung wegsteckte. Immer mit Erfolg. mehr

Oliver Hein (Jahn Regensburg)

Klein, aber oho! Das ist einer der Sätze, die Oliver Hein von Jahn Regensburg am häufigsten zu hören bekommt. Denn der 21-Jährige zählt mit seiner Körpergröße von 1,72 Metern zu den kleinsten Spielern der Liga: "Es ist schon einige Male vorgekommen, dass ich wegen meiner geringen Größe erst einmal unterschätzt worden bin. Wenn ich mich dann aber gegen groß gewachsene Spieler behaupten kann, ist es für mich immer eine Genugtuung." Und das kommt oft vor. mehr

André Weis (VfB Stuttgart II)

Auf seine Einsatzchance in der 3. Liga musste André Weis beim VfB Stuttgart II gar nicht lange warten. Der eigentlich als Ersatztorhüter eingeplante Zugang von der TuS Koblenz rückte nach dem Wechsel auf Leihbasis des Riesentalents Bernd Leno zum Bundesligisten Bayer 04 Leverkusen bereits am vierten Spieltag zwischen die Pfosten und bestätigte das in ihn gesetzte Vertrauen auf Anhieb. Vermutlich sogar mehr als das. Seine Leistungen sind beeindruckend. mehr

José Pierre Vunguidica (Preußen Münster)

Für José Pierre Vunguidica vom SC Preußen Münster kann es häufig nicht schnell genug gehen. Privat wie auch auf dem Spielfeld! Der vom Bundesligisten 1. FC Köln ausgeliehene Offensivspezialist gehört zu schnellsten Spielern im Kader. "Laufduelle und Eins-gegen Eins-Situationen sind im Spiel genau mein Ding", sagt der Mann mit dem komplizierten Namen, der "Wun-gu-i-di-ka" ausgesprochen wird. Bei den Preußen will er sich für höhere Aufgaben empfehlen. mehr

Kai-Fabian Schulz (Carl Zeiss Jena)

Abwehrspieler Kai-Fabian Schulz vom FC Carl Zeiss Jena ist ungeduldig. Gerade einmal vier Tage ist es her, dass sich der 21-Jährige einer Operation am gebrochenen Nasenbein unterziehen musste. "Der dreitägige Krankenhausaufenthalt hat mir viel zu lange gedauert", so der Ex-Hamburger. "Ich hatte schon zwei Stunden nach der Operation gefragt, ob sie mich entlassen. Jetzt will ich schnell meine Schutzmaske bekommen und dann wieder auf den Trainingsplatz." mehr

Stefan Vogler (Kickers Offenbach)

An die osnatel ARENA des VfL Osnabrück hat Stefan Vogler, Stürmer von Kickers Offenbach, beste Erinnerungen. Im Stadion der Niedersachsen absolvierte der heute 21-Jährige Anfang März 2011 sein erstes Zweitliga-Spiel, damals beim 2:0-Erfolg noch im Trikot der SpVgg Greuther Fürth. "Das war spannend für mich und ein echtes Erlebnis. Es hat viel Spaß gemacht, bei dieser Atmosphäre dabei zu sein", sagt Vogler, der in der 83. Minute eingewechselt wurde. mehr

Sven Schimmel (SV Wehen Wiesbaden)

Schon nach wenigen Wochen beim SV Wehen Wiesbaden fühlt sich Sven Schimmel bei seinem neuen Arbeitgeber pudelwohl. Der 22-jährige Außenverteidiger hat sich bei den Hessen auf Anhieb einen Stammplatz erkämpft, stand in jeder Begegnung von der ersten bis zur letzten Minute auf dem Platz. "Die Mannschaft hat mich prima aufgenommen und auch die Stadt ist sehr schön", sagt er. Und: "Wir wissen alle, dass bei uns noch Luft nach oben ist." mehr

Frank Lehmann (1. FC Heidenheim)

In der Bundesliga sorgt mit Leverkusens Bernd Leno (19), Hannovers Ron-Robert Zieler (22) und dem Gladbacher Marc-André ter Stegen (19) eine Generation junger Keeper aktuell für Furore. Auch in der 3. Liga macht mit Frank Lehmann vom 1. FC Heidenheim ein junger Schlussmann auf sich aufmerksam. Mit dem FCH mischt er oben mit, Lehmann hält stark. "Einen besseren Start als neue Nummer eins hätte ich mir gar nicht wünschen können", sagt er. mehr

Danny Latza (SV Darmstadt 98)

Bei den "Lilien" blüht Danny Latza (21) wieder richtig auf. Der frühere Junioren-Nationalspieler, beim Drittliga-Neuling SV Darmstadt 98 einer von 13 Zugängen, hat nach einer mehrmonatigen Verletzungspause schneller Fuß gefasst als erwartet, war in allen sechs Liga-Spielen von Beginn an dabei. Spätestens seit seinem Siegtreffer im Derby beim Aufstiegsfavoriten SV Wehen Wiesbaden (1:0) steht der Mittelfeldspieler bei den Fans ganz hoch im Kurs. mehr

Benjamin Förster (Chemnitzer FC)

Benjamin Förster ist Chemnitzer durch und durch. Schließlich spielt der Angreifer schon von klein auf für den Drittligisten Chemnitzer FC, stand einst bei fast jedem Heimspiel selbst im Fan-Block und drückte "seinem" Verein die Daumen. Nun ist der gebürtige Chemnitzer einer der Hoffnungsträger des Klubs, und er soll mit seinen Toren dafür sorgen, dass der Aufsteiger den Klassenverbleib schafft. "Ich hänge einfach an diesem Verein und der Stadt", sagt der 21-Jährige. mehr

Sascha Bigalke (SpVgg Unterhaching)

Stammspieler, erstes Drittliga-Tor und eine Pokal-Sensation: Für Sascha Bigalke, Neuzugang bei der SpVgg Unterhaching, läuft es in der noch ziemlich jungen Saison schon wie am Schnürchen. Der 21-jährige Offensivspieler hat sich nach seinem Wechsel von Hertha BSC Berlin zu den Bayern auf Anhieb einen Platz in der Startelf erkämpft, stand auch im DFB-Pokal beim 3:2 gegen den Bundesligisten SC Freiburg von Beginn an auf dem Feld. Kurz: ein Traumstart! mehr

Felix Kroos (Werder Bremen II)

Felix Kroos kann sich noch genau an seine Kindheit erinnern. "Beim Kicken mit meinem Bruder Toni in der Wohnung sind schon mal einige Dinge zu Bruch gegangen", sagt der 20- Jährige. Bruder Toni ist mittlerweile schon ein Star. Beim FC Bayern München und in der A-Nationalmannschaft kommt er regelmäßig zum Einsatz. Eine ähnliche Karriere will auch Felix einschlagen. Erster Schritt: Bei Werder Bremen will er sich in dieser Saison fest im Bundesliga-Kader etablieren. mehr

Stephan Salger (VfL Osnabrück)

Angekommen ist Stephan Salger beim VfL Osnabrück noch nicht ganz. Denn der Umzug des 21-Jährigen ist noch im vollen Gange. DFB.de erwischte den Abwehrspieler, der für ein Jahr vom 1. FC Köln in die 3. Liga ausgeliehen wurde, während seiner Umzugsarbeiten. "In den nächsten Tagen kommen meine Möbel. Ich muss sehen, wann ich Zeit habe, die neue Wohnung komplett einzurichten", sagt Salger. Für ihn beginnt nun beim VfL ein neuer Lebensabschnitt. mehr

Saison 2010/2011

Sven Schipplock (VfB Stuttgart II)

Während sich viele Profis im Sommer an den Strand legen und alles sehen möchten außer Fußbälle, wird sich Sven Schipplock im Norden Badens umschauen. Da ist kein Strand, höchstens ein paar Wiesen, aber darum fährt der 22-Jährige nicht dorthin. Schipplock will sich in Heidelberg ein paar Wohnungen ansehen, eine neue Bleibe in seiner neuen Heimat finden. Ab dem 1. Juli steht der Angreifer beim Bundesligisten 1899 Hoffenheim unter Vertrag. mehr

Sebastian Nachreiner (Jahn Regensburg)

Nach seinem Vater kommt Sebastian Nachreiner nicht - zumindest mit Blick auf die besonderen fußballerischen Qualitäten. Während Dr. Anton Nachreiner (55) zu seiner aktiven Profizeit beim TSV 1860 München in der Bundesliga und 2. Bundesliga als Angreifer für Torgefahr sorgte, ist sein 22-jähriger Sohn bei Jahn Regensburg für das Verhindern von Treffern zuständig. Mit Erfolg. Der Jahn stellt mit nur 41 Gegentreffern die viertbeste Defensive der 3. Liga. mehr

Florian Jungwirth (Dynamo Dresden)

Abwehrspieler Florian Jungwirth von Dynamo Dresden gibt trotz seines jungen Alters gerne die Richtung vor. Mit lautstarken Anweisen auf dem Platz sagt der 22-Jährige seinen Mitspielern, wo es lang geht. Offenbar mit Erfolg - Dresden ist auf Relegationsplatz drei vorgerückt. "Die Euphorie ist in den vergangenen Wochen noch größer geworden. Wir haben es jetzt selbst in der Hand, dürfen uns den Aufstieg nicht mehr nehmen lassen", sagt er. mehr

Mathias Fetsch (Eintracht Braunschweig)

Mathias Fetsch vom künftigen Zweitligisten Eintracht Braunschweig ist nur schwer zu bremsen. Der Angreifer mit dem feuerroten Haar gilt auf dem Platz - genau wie der ehemalige Nationalspieler und aktuelle DFB-Sportdirektor Matthias Sammer (43) - als temperamentvoll und ehrgeizig. „Ich komme zügig auf Temperatur, rege mich im Spiel schnell auf und werde auch schon einmal etwas lauter. Privat bin ich aber eher der ruhigere Typ“, so Fetsch. mehr

Mario Erb (Bayern München II)

Den Abstieg aus der 3. Liga kann Mario Erb mit dem FC Bayern München II seit dem 0:2 unter der Woche bei Rot-Weiß Erfurt auch rechnerisch nicht mehr vermeiden. Trotzdem stehen für den deutschen U 20-Nationalspieler bis zum Saisonende noch entscheidende Wochen an. Denn der Vertrag des 20 Jahre alten Defensivspielers beim Deutschen Rekordmeister läuft zum 30. Juni aus. "Ich möchte mich weiterentwickeln", kündigt U 23-Kapitän Erb schon an. mehr

Enrico Valentini (VfR Aalen)

Verkehrte Welt für Enrico Valentini. Beim VfR Aalen spielt der 22-Jährige auf bisher völlig unbekannter Position. Der gelernte offensive Mittelfeldspieler läuft in der Mannschaft von Trainer Ralph Hasenhüttl seit einigen Spielen als linker Verteidiger auf und zahlt das in ihn gesetzte Vertrauen mit guten Leistungen zurück. "Die Position ist mir eigentlich egal. Hauptsache, ich spiele", sagt er. Probleme, sich in Aalens Defensive einzufügen, hatte er nur zu Beginn. mehr

Dominick Drexler (Rot-Weiß Erfurt)

Mit Rot-Weiß Erfurt befindet sich Dominick Drexler aktuell auf der Überholspur. Der agile Angreifer hat mit den Thüringern den Rückstand zum Spitzentrio in der 3. Liga fast aufgeholt und ist dicht dran am Relegationsplatz und dem möglichen Aufstieg in Liga zwei. "Wir haben es zwar nicht ganz selbst in der Hand, spielen mit Wehen aber noch gegen einen direkten Konkurrenten um den dritten Platz. Wenn Offenbach patzt, sind wir da", sagt der 20-Jährige. mehr

André Hahn (TuS Koblenz)

Die sportliche Karriere von André Hahn hatte sein Vater Andreas (55) eigentlich genau geplant. Er sollte - wie einst sein Papa - Handballer werden und beim heimischen TSV Otterndorf im Landkreis Cuxhaven anfangen. Doch der heute 20-Jährige entschied sich für den Fußball - und hat es nicht bereut! Seit Januar geht er jetzt für die TuS Koblenz auf Torejagd. "Für mich läuft es aktuell wie am Schnürchen. In Koblenz passt echt alles zusammen", schwärmt Hahn. mehr

Thomas Geyer (VfB Stuttgart II)

Thomas Geyer vom Drittligisten VfB Stuttgart II besitzt eine Fähigkeit, die Fußballer nur schwer erlernen können. Der 20- jährige Abwehrspezialist versteht es, Spiele hervorragend zu lesen, Situationen bereits im Vorfeld erahnen. "So bin ich in der Lage, körperliche Nachteile gegenüber meinen älteren Gegenspielern auszugleichen", sagt der 1,79 Meter große Innenverteidiger. Mit seinen Leistungen hat er großen Anteil an einer starken VfB-Saison ohne Abstiegssorgen. mehr

Danny Blum (SV Sandhausen)

Auf den ersten 30 Metern macht Danny Blum so schnell niemand etwas vor. Der Offensivspieler des Drittligisten SV Sandhausen läuft die kurze Sprintstrecke in 3,8 Sekunden. Innerhalb seiner Mannschaft ist der 20-Jährige damit der Schnellste. Sein enormer Antritt hat ihm sogar schon einen Eintrag in die Geschichtsbücher eingebracht. 2006 gelang dem U 16-Spieler gegen Irland beim 4:0 das schnellste Tor in der Geschichte deutscher Junioren-Nationalteams. mehr

Pascal Testroet (Werder Bremen II)

Wenn sich Pascal Testroet vom Drittligisten SV Werder Bremen II ein Ziel gesetzt hat, dann lässt er es auch nicht mehr aus den Augen. Als der heute 20 Jahre alte Stürmer vor drei Jahren vom FC Schalke 04 zu den Norddeutschen wechselte, nahm er sich das Abitur und den ersten Profivertrag vor. Beides hat er geschafft. "Jetzt will ich den nächsten Schritt in meiner fußballerischen Entwicklung machen", sagt Testroet. Sein Ziel ist die Bundesliga. mehr

Tobias Jänicke (Hansa Rostock)

Seit er denken kann, ist Tobias Jänicke Fan von Hansa Rostock. Der heute 21-Jährige stand bei unzähligen Partien in der Kurve, jubelte den Weiß-Blauen zu. Heute steht der Mittelfeldspieler selbst unten auf dem Rasen und wird von den treuen Anhängern angefeuert. "Es war immer mein Traum, für den FC Hansa zu spielen", sagt Jänicke. Acht Jahre nach seinem Wechsel will er mit dem Klub zurück in die 2. Bundesliga, und die Chancen stehen gut. mehr

Jonas Strifler (Dynamo Dresden)

Nicht "Mama" oder "Papa" war das erste Wort, das Jonas Strifler als kleinen Kind über die Lippen kam. Sondern "Ball". Und das passt perfekt zu ihm. Denn das runde Spielgerät bestimmt bis heute das Leben des 21-Jährigen vom Fußball- Drittligisten Dynamo Dresden. Mit dem seit wenigen Tagen feststehenden Wechsel zum Zweitligisten Alemannia Aachen im Sommer kommt der flinke Abwehrspieler seinem Traum vom Bundesliga-Fußballer einen großen Schritt näher. mehr

Felicio Brown-Forbes (Carl Zeiss Jena)

Bei manchen Fußballern läuft es so: Sie spielen lange und erfolgreich und jeder kennt sie. Dann hören sie auf und kicken noch ein bisschen am Strand. Eric Cantona hat es so gemacht, Zico und Romario. Für Felicio Brown-Forbes ist der Weg zum Ruhm noch sehr weit. Und er hat es ohnehin anders gemacht als die prominenten Vorbeispiele. Als Zweijähriger trat er zum ersten Mal gegen einen Ball - am Strand Costa Ricas. Jedem Ball rannte er hinterher. mehr

Marcus Piossek (Rot Weiss Ahlen)

Ein bisschen war es wie ein Rauswurf. Beim DFB-Stützpunkt in Lippstadt bekam Marcus Piossek als C-Junior die Rote Karte gezeigt. Aber wie das so ist bei einem Platzverweis, irgendwann ist die Sperre abgelaufen. Nach vier Monaten war Piossek wieder zurück, "und von da an hatten wir alle viel Freude an ihm", sagt Stützpunkttrainer Hans Dannhausen. Der Spieler erklärt, warum: "Es hat ,Klick' gemacht bei mir. Ich war damals ein ziemlicher Chaot." mehr

Daniel Brosinski (SV Wehen Wiesbaden)

Wenn es darum geht, in den ersten Spielen für einen neuen Verein auf Anhieb zu überzeugen, ist Daniel Brosinski von Drittligist SV Wehen Wiesbaden ein Spezialist. Bei seinem Bundesliga-Debüt für den 1. FC Köln am 21. Februar 2009 hatte der heute 22-Jährige mit seinem Treffer zum 2:0- Zwischenstand ausgerechnet bei Rekordmeister Bayern München vor 69.000 Zuschauern entscheidenden Anteil am 2:1-Sieg der Kölner - es war Brosinskis Sternstunde. mehr

Steffen Haas (Kickers Offenbach)

Die Sache war klar: Schluss mit Fußball, das Abi machen und dann eine Banklehre, vielleicht nebenher noch ein bisschen kicken, aber auf keinen Fall Profi werden. Beim Karlsruher SC in der B-Jugend galt Steffen Haas als "nicht mehr entwicklungsfähig". Sein Weg als Fußballer schien zu Ende. Doch dann brachte ein Probetraining in Hoffenheim wieder alles ins Lot. Schon bald war von Aufhören keine Rede mehr. Und seine Karriere nahm nun Fahrt auf. mehr

Manuel Stiefler (1. FC Saarbrücken)

Sie wollen alle nur das eine: Profi werden. Talent gehört dazu, Wille und Fleiß. Alles Attribute, die jeder bestätigt, wenn man auf Manuel Stiefler zu sprechen kommt. Der junge Spieler aus Franken hat sich beim 1. FC Saarbrücken gleich in den Vordergrund gespielt. Besonders gut begonnen hatte sein neuer Job im Saarland gleichwohl nicht. In der zweiten Woche der Vorbereitung auf die Saison verletzte er sich am Oberschenkel, fiel danach drei Wochen aus. mehr

Frederic Löhe (SV Sandhausen)

Eigentlich spielte er im Sturm, von Kindesbeinen an, schon, als er mit vier Jahren beim TuS Elsenroth im Oberbergischen angefangen hatte. Auch beim FV Wiehl, wohin er in der D- Jugend gewechselt war. Bis sich in einem Pokalspiel der Torwart verletzte. "Ich war der Größte", sagt Frederic Löhe, "also bin ich ins Tor gegangen." Wie es das Schicksal wollte, gab es am Ende dieses Spiels Elfmeterschießen, und Löhe, der gelernte Feldspieler, wehrte drei Schüsse ab. mehr

Tom Schütz (SV Babelsberg 03)

Schon als ganz junger Nachwuchskicker war Tom Schütz für hohe Aufgaben bestimmt. Denn der Mittelfeldspieler durfte bei seinem früheren Jugendverein 1. FC Haßfurt schon mit 14 Jahren für die U 17 spielen und wegen seiner guten Leistungen sogar manchmal mit den A-Junioren trainieren. "Ich bin von Hause aus ein ehrgeiziger Mensch", sagt Schütz. Der 22-Jährige wurde für seinen Fleiß belohnt, hat sich hochgearbeitet - und sogar mit Ribéry trainiert. mehr

Jens Möckel (Rot-Weiß Erfurt)

Wille, Ehrgeiz, Leidenschaft. Wer über Jens Möckel spricht, der benutzt vor allem diese drei Worte. Ein Führungsspieler, mit 22 Jahren bereits völlig unumstrittene Stammkraft als Innenverteidiger und geschätzter Antreiber bei Rot-Weiß Erfurt. "Ehrgeizig und zuverlässig" nennt er sich selbst. Der Möckel neben dem Platz ist keiner für die lauten Töne. Über ihn sprechen, das sollen lieber andere. Stefan Emmerling etwa schätzt Möckels Kopfball- und Zweikampfstärke. mehr

Mijo Tunjic (SpVgg Unterhaching)

Er wollte eigentlich nicht, doch sein Vater meinte, er könne das, er sei ein guter Spieler, wenn er nur wolle. Spaß am Fußball hatte der sechsjährige Mijo am Anfang trotzdem keinen. Die anderen waren besser als er, das entmutigte ihn. Doch es blieb nicht lange so, denn schon nach zwei Monaten ging er mit guter Laune zum Training. Weil er Tore schoss. Wie am Fließband. "Das hat man halt davon, wenn man auf seinen Vater hört", sagt Mijo Tunjic heute. mehr

Andreas Schön (VfR Aalen)

Alfred Schön ist schon einige Zeit nicht mehr in Aalen gewesen, um sich ein Fußballspiel anzuschauen. Als Chefscout von 1899 Hoffenheim ist der 48-Jährige viel unterwegs, aber immer anderswo als auf der Schwäbischen Alb. Obwohl sein Sohn Andreas (21) dort spielt. Und gerade deswegen: "Ich bin als Vater sehr angespannt, wenn ich ihn spielen sehe." Andreas, den alle nur "Andy" nennen, sagt es so: "Mein Vater hält es kaum aus vor Spannung." mehr

Mahmut Temür (Jahn Regensburg)

Zugegeben, ein bisschen ungewohnt ist es für ihn schon, dass der 11.11. in Regensburg ein ziemlich normaler Tag ist. Keine Jecken, keine kölschen Lieder, kein Alaaf, nicht einmal ein Helau. Alles anders als daheim im Rheinland, wo der Fasching Karneval heißt und am 11. im 11. feucht-fröhlich eingeläutet wird. "Ein bisschen fehlt mir das", sagt Mahmut Temür. Das ist dann aber auch so ziemlich das Einzige. Ansonsten fühlt er sich in Bayern schon sehr wohl. mehr

Benjamin Hübner (SV Wehen Wiesbaden)

Zum MSV Duisburg wird er nicht wechseln. Erst einmal nicht. Sein Vater hat was dagegen. Bruno Hübner (49) hat für Kaiserslautern in der Bundesliga gespielt und ist MSV-Sportdirektor. Wollte er seinen Sohn Benjamin ins Ruhrgebiet holen, würde es wohl eher ein Gespräch bei Kaffee und Kuchen geben als lange Vertragsverhandlungen. "Wenn Benjamin sich weiter so entwickelt, traue ich ihm zu, dass er es in die Bundesliga schafft", sagt Papa Bruno. mehr

Nicolas Jüllich (Bayern München II)

Von einem Zwangsabsteiger aus der Regionalliga auf die ganz große Fußball-Bühne - das hatte sich Nicolas Jüllich bei seinem Wechsel vom SV Waldhof Mannheim zum Drittligisten FC Bayern München II im Sommer eher nicht träumen lassen. Schon am 13. August, nur wenige Wochen nach seinem Wechsel, wurde aber genau das für den 20- Jährigen Realität. Weil Philipp Lahm (26) nicht fit war, stand Jüllich im Abschiedsspiel für Franz Beckenbauer. mehr

Thomas Gentner (TuS Koblenz)

Da ist sie wieder, die Frage, die unvermeidliche, nach dem Bruder, dem Nationalspieler. "Es hat noch kein Interview gegeben, in dem ich nicht danach gefragt worden bin", sagt Thomas Gentner. Er lacht dabei, es stört ihn nicht. Er sei stolz, einen so bekannten Bruder zu haben. Und fügt hinzu: "Ich empfinde meinen Namen nicht als Bürde. Aber ich bin keine Kopie meines Bruders." Bei der TuS Koblenz ist er nach wenigen Monaten schon wichtiger Leistungsträger. mehr

Karim Bellarabi (Eintracht Braunschweig)

In der vergangenen Saison spielte Karim Bellarabi noch gegen den SV Drochtersen/Assel, TuS Güldenstern Stade und den BSV Ölper 2000 in der fünftklassigen Oberliga Niedersachsen Ost. Seit einer Woche ist Karim Bellarabi Nationalspieler. "Es ist ganz gut gelaufen", sagt er, und er könnte auch Vokabeln wie "unglaublich", "traumhaft", "wunderbar" verwenden. Von Null auf Hundert in ein paar Monaten, das muss man ihm erst mal nachmachen. mehr

David Vrzogic (Rot Weiss Ahlen)

Das Foto hat er aufgehoben, als eine schöne Erinnerung von der Weihnachtsfeier der Dortmunder E-Junioren 1998. David Vrzogic, neun Jahre, Topfschnitt, und Leonardo Dedé, 20, Zahnspange. Beide sind erst ein paar Monate in Dortmund, der Profi ist aus Brasilien ins Ruhrgebiet gekommen, der Jugendspieler aus Wuppertal. Acht Jahre später stehen sie in einem Team. Vrzogic schenkt seinem Vorbild das Foto von damals. Und von da an klebt es bei Dedé im Spind. mehr

Patrick Mayer (1. FC Heidenheim)

Über seine neun Saisontreffer in nur zehn Spielen und die Führung in der Torschützenliste der 3. Liga kann sich Patrick Mayer (22), Torjäger des 1. FC Heidenheim, zur Zeit nicht so richtig freuen. Die drei Niederlagen in den vergangenen vier Partien mit seinem Verein, darunter das bittere 1:2 im Derby beim VfR Aalen, verhageln Mayer ein wenig die gute Laune. "Der Mannschaftserfolg steht über allem", sagt er. Und ergänzt: "Wir müssen schnell die Kurve kriegen." mehr

René Vollath (Wacker Burghausen)

Vater Richard hatte es ihm gesagt, wieder und wieder: "Junge, du kannst alle Positionen spielen, aber nicht Torwart. Davon gibt’s in jeder Mannschaft nur zwei. Wenn du was werden willst, dann geh’ ins Feld." Tat René auch, die ersten Jahre war er Stürmer. Doch ins Tor wollte er immer, so sein wie Oliver Kahn und Jens Lehmann, seine Vorbilder. Die Sache war aber dann erst wirklich geklärt, als Mutter Dagmar ihm heimlich Handschuhe schenkte. mehr
René Vollath: Zum Glück kein Stürmer mehr

Alexander Esswein (Dynamo Dresden)

Neulich hat sich Alexander Esswein fotografieren lassen. Das ist für einen Fußball-Profi nichts Besonderes, eine fast alltägliche Übung. Esswein jedoch kniete im Dresdner Zoo neben den zwei Geparden Ramzes und Rashid, als er sich ablichten ließ. Ein wenig Respekt habe er gehabt, gibt er zu. Und doch war der Termin passend, weil es wenige Spieler in der 3. Liga gibt, die so schnell sind wie er, "auch wenn ich mit einem Geparden wohl niemals mithalten könnte". mehr

Bernd Leno (VfB Stuttgart II)

Wenn der Torwart der F-Jugend des SV Germania Bietigheim vor gut elf Jahren zum Spiel gekommen wäre, würde Bernd Leno heute vielleicht einfach nur zur Schule gehen und sich Gedanken darüber machen, was das Leben wohl so mit ihm vorhat. Doch der Torwart kommt eben nicht, und der kleine Bernd, noch nicht einmal sieben Jahre alt und an und für sich Mittelfeldspieler, stellt sich zwischen die Pfosten. Und diese Begegnung hat sein Leben komplett verändert. mehr

Kevin Pannewitz (Hansa Rostock)

Der Ball kommt hoch in den Strafraum, hoch und weit. St. Paulis Abwehr ist unsortiert, Kevin Pannewitz läuft sich frei. Fünf Meter trennen ihn noch vom Tor, als er hochspringt. Der Ball prallt auf seinen Kopf, aber ein kleines bisschen zu weit oben. Drüber. 0:0 statt 1:0. Am Ende heißt es 0:2. Es hätte ein von Anfang bis Ende perfekter Einstand werden können für den 18-jährigen Mittelfeldspieler vom FC Hansa Rostock, so ist es immerhin ein vielversprechendes. mehr
Kevin Pannewitz: Der Aufsteiger beim Absteiger

Nils Teixeira (Kickers Offenbach)

Keine Lust mehr, ich will nach Hause, lasst mich in Ruhe. Aus, Schluss, Ende. Zwei Monate währte die erste Fußball-Karriere von Nils Teixeira, dann war der Akku aufgebraucht und die anfängliche Begeisterung gewichen. Immer wieder zum Training, Fußball nach Anleitung, das war nichts für den Fünfjährigen. Nach acht Wochen beim TV Rheinbach hingen seine Töppen schon am Nagel - aber nicht lange. Zum Glück für die Offenbacher Kickers, wo Teixeira heute spielt. mehr

Manuel Zeitz (1. FC Saarbrücken)

Superlative, wohin man blickt: Als Juwel wurde Manuel Zeitz bezeichnet, als Rohdiamant, als Supertalent und auch als kommender Star. Viel Leistung, viel Lob, viel Lorbeer. In der vergangenen Saison hat der 20-Jährige in der Regionalliga West für den 1. FC Saarbrücken satte elf Tore erzielt. Als Mittelfeldspieler, der seine Hauptaufgabe darin sieht, das Spiel zu lenken und Tore und Angriffszüge vorzubereiten. Außerdem bereitete er auch noch acht Treffer vor. mehr
Manuel Zeitz: Schon im Visier der Bundesliga

Lennart Thy (Werder Bremen II)

Im Frühsommer des vorigen Jahres lernte das ganze Fußball-Deutschland Lennart Thy kennen. Gut, die Experten hatten schon vorher von dem Mittelstürmer von Werder Bremen gehört, aber es waren wohl doch eher wenige gewesen. Bei der U 17-EM im eigenen Land holte sich die DFB-Auswahl den Titel, und Thy wurde mit drei Treffern Torschützenkönig des Turniers. Beim 2:1 im Finale gegen die Niederlande war er es, der den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielte. mehr
Lennart Thy: Morgens Schüler, abends Profi
Anzeige: