DFB-Wissenschaftspreis

Seiteninhalt drucken

 


Wissenschaft schießt keine Tore, aber ohne Erneuerung des Wissens um den Fußball als Sportart und Organisation wird der DFB auf Dauer im Wettbewerb der Sportarten untereinander und im internationalen Wettbewerb nicht erfolgreich bestehen können. Daher hat der DFB seit geraumer Zeit eng mit wissenschaftlichen Einrichtungen zusammen gearbeitet und auch eine Arbeitsgruppe Wissenschaft eingerichtet, die sich um Entwicklungen im wissenschaftlichen Gebieten kümmert, die für den Fußball von Nutzen sind.

Um gerade jungen Wissenschaftlern einen Anreiz zu bieten, ihr Vorhaben auch im Interesse des DFB auf den Fußball auszurichten, haben wir den Wissenschaftspreis des DFB geschaffen. Mit diesem Preis sollen hervorragende wissenschaftliche Arbeiten, die den Fußball weiterbringen, ausgezeichnet werden und mit einem Preisgeld den jungen Forschern Anlass geboten werden, weiter für den Fußball zu forschen. Der DFB würde sich freuen, anlässlich des Wissenschaftskongresses des DFB 2013 die oder den ersten Preisträger des DFB Wissenschaftspreises vorstellen zu können.

Im nachstehenden Regelwerk ist der Wettbewerb um den Wissenschaftspreis des DFB beschrieben:



Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats: Dr. Hans-Dieter Drewitz

(1) Der Wissenschaftspreis des DFB

Der Deutsche Fußball – Bund (DFB) ist der Überzeugung, dass eine zweckgerichtete wissenschaftliche Forschung von hoher wissenschaftlicher Qualität eine wichtige Basis ist, um den Fußball als Sportart und als Organisation beim Erhalt und Ausbau seiner internationalen Konkurrenzfähigkeit zu unterstützen. Daher hat der DFB einen Wissenschaftspreis geschaffen, mit dem Wissenschaftlerinnen / Wissenschaftler, die zum Fußball geforscht haben, ausgezeichnet werden können.

(2) Kriterien für die Preisvergabe

Der Wissenschaftspreis des DFB wird für herausragende Leistungen junger Wissenschaftler für Arbeiten zur Organisation des Fußballs einschl. des Regelwerkes, zum Fußballspiel aus der Sicht der verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen und zur Stellung des Fußballs in der Gesellschaft vergeben. Der / die Preisträger lassen erwarten, dass sie sich nachhaltig in ihren wissenschaftlichen Arbeiten für den Fußball einsetzen werden.

Mit dem Wissenschaftspreis sollen Personen ausgezeichnet werden, die mit abgeschlossenen Qualifikationsarbeiten (Dissertationen, Habilitationen, ggf. kumuliert) wesentliche Beiträge zu Fragestellungen aus dem Forschungsprogramm für den Fußball geleistet haben.

Die Erkenntnisse und Ergebnisse der Forschungsvorhaben sollen aus wissenschaftlicher Sicht hervorragend sein und Anwendungsbezug haben.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Call for Papers: Der Wissenschaftskongress 2013

 

Anzeige: