Bundessieger 2010/2011

Seiteninhalt drucken

 



Ausgezeichnet: Jamal Amjoune

Fair ist mehr: Zum 15. Mal ehrt der DFB wieder Sportler für außerordentlich faires Verhalten.

Eine Jury hatte zuvor aus dem Rekordeingang von 624 Einsendungen die Sieger ausgewählt. Seit der Gründung der Arbeitsgruppe "Fair Play" 1997 gingen über 4500 Meldungen aus allen Landesverbänden und Spielklassen beim DFB ein.

DFB.de stellt die Preisträger des Jahres 2011 vor.

 

Hier folgt die Schilderung der Aktionen der Preisträger im Einzelnen:

 

 

Bundessieger: Jamal Amjoune (FZK Bernbach)
Landesverband: Badischer FV
Spielklasse: Kreisstaffel, E-Jugend, FZK Bernbach – FV Ettlingenweier
Datum: 16. Oktober 2010

Beim Spielstand von 1:1 im E-Jugendspiel zwischen dem FZK Bernbach und dem FV Ettlingenweier entscheidet der Schiedsrichter auf Tor für Bernbach, nachdem der Spieler Jamal Amjoune den Ball aus kurzer Entfernung über die Torlinie von Ettlingenweier befördert hat. Eine Regelwidrigkeit bemerkt der Schiedsrichter bei dieser Aktion nicht.

Nach dem Torpfiff rennt jedoch der Spieler Jamal Amjoune gleich zum Schiedsrichter und erklärt ihm, er habe bei der Aktion die Hand zu Hilfe genommen. Der Schiedsrichter bedankt sich für den fairen Hinweis, revidiert daraufhin seine Entscheidung und gibt Freistoß für den FV Ettlingenweier.

Bundessieger: Burak Demirbas (FSV Friedrichhaller SV)
Landesverband: Württembergischer FV
Spielklasse: Bezirksliga, B-Junioren, SGM Unteres Kochertal – Spfr Lauffen
Datum: 30. März 2011

In der 74. Spielminute beim Stande von 3:3 bleibt ein Spieler der SGM Unteres Kochertal verletzt liegen. Die Spfr Lauffen sind in Ballbesitz. Mehrere Spieler rufen, dass der Ball ins Aus gespielt werden soll. Der ballführende Lauffener Spieler nimmt daraufhin den Ball im eigenen Strafraum in die Hand, um das Spiel zu unterbrechen. Da der Schiedsrichter zu diesem Zeitpunkt das Spiel noch nicht unterbrochen hat, musste er auf Strafstoß für die Heimmannschaft entscheiden.

Burak Demirbas, der den Strafstoß ausführt, schießt den Ball absichtlich nahe der Eckfahne ins Seitenaus und verzichtet so auf die große Chance, den Siegtreffer für seine Mannschaft zu erzielen. Das Spiel endet schließlich 3:3 unentschieden.

 

Bundessieger: Markus Broghammer (FV Tennenbronn)
Landesverband: Südbadischer FV
Spielklasse: Bezirksliga, FV Tennenbronn – SV Hinterzarten
Datum: 27. März 2011

Im Spiel des FV Tennebronn gegen den SV Hinterzarten steht es in der 60. Spielminute 0:0 unentschieden. Da liegt ein Hinterzartener Spieler verletzt am Boden. Der Ball kommt in den Strafraum des SV Hinterzarten. Markus Broghammer, Spieler des FV Tennenbronn, braucht aus acht Metern Entfernung nur noch einzuschieben.

Rückblende:

Im Hinspiel im Herbst 2010 gab es eine ähnliche Szene, bei der ein Spieler des FV Tennenbronn verletzt am Boden lag. Doch statt den Ball ins Aus zu kicken, spielten die Hinterzartener weiter und erzielten das entscheidende 2:1. Natürlich waren alle Tennenbronner aufgebracht und erbost.

Jetzt riefen die Tennenbronner Fans: „Markus, mach ihn rein“. Aber was macht der 20jährige Markus Broghammer? Er spielt den Ball seitlich raus aus dem Strafraum Richtung Seitenaus.

Nun zieht er sich den Unmut der Fans und seiner Mitspieler zu. Hatte man hier die Chance gehabt, die Situation des Hinspiels auszugleichen – und dann spielt der Junge den Ball ins Aus. Eine ganz tolle Fair Play Aktion.

Im übrigen gewinnt der FV Tennenbronn das Spiel auch so mit 1:0.

 

Bundessieger: Emrullah Kizildag (KSV Vatan)
Landesverband: Bremer FV
Spielklasse: Verbandsliga, A-Junioren, KSV Vatan – SC Weyhe
Datum: 2. April 2011

Beim Verbandsligaspiel zwischen dem KSV Vatan und dem SC Weyhe geht es für beide Teams um wichtige Punkte im Abstiegskampf. Beim Spielstand von 2:0 für Vatan gibt es an der Strafraumgrenze einen unglücklichen Zusammenprall eines Stürmers von Vatan mit dem Torwart von Weyhe, der sich dabei das Schienbein bricht.

Aufgrund der Verletzung und der geschockten Weyhener Mannschaft erklärt sich der Trainer, Emrullah Kizildag, vom KSV Vatan bereit das Spiel abzubrechen. Und das, obwohl die eigene Mannschaft aufgrund des Spielstandes und der möglichen drei Punkte die Begegnung unbedingt zu Ende bringen wollte. Auch auf die Gefahr hin, im Wiederholungsspiel die Punkte möglicherweise nicht zu bekommen.

Durch dieses Einverständnis hat der Trainer Emrullah Kizildag vom KSV Vatan ein sehr faires und sportliches Verhalten gezeigt.

Bundessieger: Michael Sahl (SV Merchweiler)
Landesverband: Saarländischer FV
Spielklasse: Bezirksliga, FSG Schiffsweiler2 – SV Merchweiler
Datum: 31. Oktober 2010

Es ist die 75. Spielminute in der Partie zwischen der FSG Schiffweiler und dem SV Merchweiler. Der SV Merchweiler führt mit 1:0.

Da spielt ein Spieler von Schiffweiler die gesamte Abwehr und den Torwart der Gäste aus und schießt den Ball auf das leere Merchweiler Tor, was den Ausgleich bedeutet hätte. Kein Spieler auf dem Feld hätte dieses Tor verhindern können.

Doch kurz bevor der Ball die Torlinie überschreitet, rennt ein Auswechselspieler von Merchweiler auf das Spielfeld und verhindert durch eine Fußabwehr, dass der Ball die Torlinie überschreitet.

Wütende und heftige Proteste seitens der Schiffweiler Mannschaft. Der Schiedsrichter entscheidet in dieser Situation absolut Regelkonform mit der gelben Karte für den Auswechselspieler und einem indirekten Freistoß für Merchweiler.

Der Trainer von Merchweiler, Michael Sahl, nimmt den Torwart aus dem Tor und die Mannschaft verzichtet auf die Bildung einer Freistoßmauer. Zudem zieht sich die Merchweiler Mannschaft vom Ort des Freistoßes zurück, sodass Schiffweiler ungehindert ins leere Tor schießen und den verdienten Ausgleichstreffer erzielen kann.

Ein starkes Engagement für Fair Play!

Bundessieger: Michael Marquart (JFG Mömlingtal)
Landesverband: Bayerischer FV
Datum: Seit Anfang 2011

Immer häufiger sind Vorfälle von Gewalt und Aggressionen bei Jugendspielen zu beobachten. Diese Vorfälle erzeugen ein schlechtes Image vom Fußball und schrecken Eltern davon ab, ihr Kind zum Fußball zu schicken bzw. die Spieler selbst suchen sich andere Sportarten.

Michael Marquart sah dringenden Handlungsbedarf und rief die Initiative „Fair Play in unserer Region“ ins Leben Die Initiative will die Werte Ehrlichkeit, Sportlichkeit, Fairness und Toleranz stärken. Mit verschiedenen Verhaltensregelen und Ritualen soll ein wichtiges Zeichen für ein faires und sportliches Miteinander gesetzt werden. Beispielhaft seien hier einige Regeln und Rituale genannt:

  • Ein Vertreter der Heimmannschaft begrüßt die Gastmannschaft bzw. deren offiziellen Vertreter.
  • Die Spieler werden durch den Trainer vor dem Spiel bewusst auf faires Verhalten eingestimmt.
  • Dem gegnerischen Spieler wird vor dem Einlaufen die Hand gegeben sowie ein gutes und faires Spiel gewünscht.
  • Die Trainer, Betreuer und Spieler akzeptieren die Entscheidungen des Schiedsrichters.
  • In kritischen Phasen bewahren Trainer und Betreuer die Ruhe und wirken ggf. beruhigend auf die Spieler und Zuschauer ein.
  • Nach dem Spiel geben sich die Trainer die Hand.

Das Bekenntnis zu Fair Play ist mutig, die Umsetzung des Gedankens zugleich schwierig, auch für die Akteure auf dem Feld und die mitfiebernden Trainer am Spielfeldrand. Den Trainern kommt somit eine Schlüsselrolle zu. Sie müssen Fair Play am Spielfeldrand und bei ihren Kabinenansprachen vorleben.

Mit acht Vereinen startete die Initiative. Inzwischen hat sich die Anzahl der Vereine, die Verpflichtung unterschrieben haben, verfünffacht.

 

Anzeige: