Namibia

Seiteninhalt drucken

 

Entwicklung des Frauen- und Mädchenfußballs als Schwerpunkt



DFB-Trainer Stärk will in Namibia den Mädchen- und Frauenfußball stärken

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) verstärkte 2008 seine Hilfsleistungen für afrikanische Fußballnationen. Im Rahmen einer Kooperation zwischen dem DFB und der Namibia Football Association reiste der Auslandsexperte Klaus Stärk nach Windhuk. In seiner Funktion als Technischer Direktor wird Stärk die NFA in der Trainerausbildung, der weiteren Entwicklung des Frauen- und Mädchenfußballs sowie bei der Talentförderung unterstützen.

 

Die zunächst auf zwei Jahre befristete Entsendung von Klaus Stärk basiert auf einem Kooperationsvertrag zwischen NFA und DFB, der im Dezember 2007 ratifiziert wurde. Die Dauer der Kooperation wurde auf fünf Jahre ausgelegt, mit einer Option zur Verlängerung um weitere fünf Jahre. Finanziert wird das Langzeitprojekt aus Mitteln des Auswärtigen Amtes (AA).

 

Der DFB initiiert darüber hinaus begleitende Maßnahmen in den Bereichen der Administration und des Schiedsrichterwesens sowohl in Deutschland als auch in Namibia. Im Zuge der Neuausrichtung der internationalen Aktivitäten ist Namibia nach Ruanda das zweite Partnerland auf dem afrikanischen Kontinent.

 

Bereits 2002 entsandte der DFB in Zusammenarbeit mit dem Nationalen Olympischen Komitee (NOK) Deutschland einen Fußball-Experten nach Namibia. Der Physiotherapeut Rene Tönnes lernte vom 16. bis zum 28. März 2002 in Windhuk afrikanische Physiotherapeuten an. Dies geschah im Rahmen des 1997 von den Fußball-Konföderationen UEFA (Europa) und CAF (Afrika) ins Leben gerufenen Meridian-Projektes.

 

Ausbildungsinhalte waren unter anderem Massage-Techniken, Kälte- und Wärme-Behandlungen sowie Behandlungen von Funktionsstörungen (Mobilisation). Die Maßnahme diente der Förderung von Sportbeziehungen mit Entwicklungsländern und wurde deshalb vom Auswärtigen Amt finanziell unterstützt.

 

Zur Vorbereitung auf die WM Qualifikationsspiele im Juni 2012 schlug die Nationalmannschaft Namibias ihre Zelte zum Trainingslager in der Sportschule Kaiserau auf, einer Einladung des Fußball und Leichtathletik Verbandes von Westfalen (FLVW) folgend. Sportlicher Höhepunkt der Vorbereitung war ein offizielles Testländerspiel in Würzburg im Mai 2012 gegen die Auswahl Mosambiks. Das Spiel vor 500 Zuschauern endete 0:0.

Anzeige: