Die Geschichte der Akademie

Seiteninhalt drucken

 

"Trainer made in Germany" als Qualitätssiegel



Gründervater: Bundestrainer Sepp Herberger initiierte 1947 den ersten Lehrgang zur Ausbildung der Fußball-Lehrer.

Große Trainer-Persönlichkeiten prägten schon immer den deutschen Fußball. Sepp Herberger ist dabei nicht nur als "Baumeister des Fußball-Wunders von 1954" bis heute ein Idealbild eines Trainers. Mit der gleichen Hingabe, wie er Spieler und Mannschaften formte, widmete sich Herberger auch seiner anderen Passion: Der "Chef" - wie der gebürtige Mannheimer ehrfurchtsvoll von seinen 54-er Weltmeistern gerufen wurde - war nicht nur für seine Spieler, sondern auch für die Ausbildung zukünftiger Trainer-Generationen. In dieser Funktion war er Mitinitiator für die Fußball-Lehrer-Ausbildung an der Sporthochschule in Köln seit 1947/1948.

Der Begriff "Trainer made in Germany" wurde fortan zu einem Qualitätssiegel im internationalen Fußball. Die Fußball-Lehrer-Ausbildung - heute in Form der Hennes-Weisweiler-Akademie - ist einer der Eckpfeiler des deutschen Fußballs. Seit 2011 ist die Hennes-Weisweiler-Akademie in der Sportschule in Hennef beheimatet und führt dort die Fußball-Lehrer-Ausbildung durch.

Auch mit dem zweiten "Ausbildungs-Chef", dem Meistertrainer Hennes Weisweiler verbindet sich eine glanzvolle Epoche des deutschen Fußballs. Mit dem FC Bayern München teilte sich Borussia Mönchengladbach in den glorreichen 70-er Jahren die Titel und wird unter Weisweiler erstmals 1970, dann 1971 und 1975 Deutscher Meister. Als die junge Mannschaft 1965 elanvoll in die Bundesliga stürmt, erobert sie als "Fohlenelf" die Herzen vieler Fans. Von der Spielkunst der Gladbacher Spieler profitierte auch die Nationalmannschaft.

Wie sein Ausbilder und Förderer Herberger bestimmte auch Hennes Weisweiler weit über seine Impulse als Vereinstrainer hinaus den Fußball zukünftiger Generationen. Als Nachfolger Herbergers hat er in der Zeit von 1957 bis 1970 die Fußball-Lehrer-Ausbildung stets "offensiv", kreativ und vor allem praxisorientiert weiterentwickelt. Nicht zuletzt bleiben sein weiteres Erbe die erfolgreichen Trainerkarrieren vieler seiner Schüler wie etwa Rainer Bonhof, Horst Köppel, Winfried Schäfer, Jupp Heynckes, Ulli Stielike und Berti Vogts.

Anzeige: