Ausnahmestellung des Fußballs

Seiteninhalt drucken

 



Mehr als 20.000 Tests finden pro Jahr im Auftrag der FIFA statt

Gerade während der vergangenen Jahrzehnte wurde der Sport insgesamt, besonders aber der Radsport und die Leichtathletik, von immer neuen Doping-Skandalen erschüttert. Immer mehr Geld war zu gewinnen, immer stärker die Wirkung der Spritze – und immer häufiger erlagen auch Spitzensportler der Versuchung.

Der Fußball ist eine der wenigen Ausnahmen. Jährlich führt die FIFA weltweit über 20.000 Dopingkontrollen durch, wobei die Quote der positiven Proben bei rund einem halben Prozentpunkt liegt. 2004 etwa kam es weltweit bei 0,42 Prozent der getesteten Fußballspieler zu einem positiven Testergebnis, 2005 waren es 0,37 Prozent. Das Gros der positiven Tests resultierte aus der illegalen Einnahme von Kokain oder Cannabis – beides so gut wie nie zur Steigerung der sportlichen Leistung eingenommen. Im Sommer 2006 konnte die FIFA zum dritten Mal in Folge eine Weltmeisterschaft ohne positiven Dopingbefund vermelden. 2008 wurden zum ersten Mal bei einer Europameisterschaft neben Urin- auch Bluttests durchgeführt. Bei knapp 300 Tests wurde somit auch kontrolliert, ob der Spieler etwa EPO oder Wachstumshormone eingenommen hatte.

In Deutschland sind Amateurspieler durch ihre Vereinszugehörigkeit und die Statuten der Mitgliedsverbände des DFB, Lizenzspieler durch ihren Vertrag dazu verpflichtet, ihre Leistung ohne die Einnahme von Dopingmitteln zu erbringen.

1428 Dopingtests in der Saison 2008/2009

In Zusammenarbeit mit der NADA, der Nationalen Anti-Doping Agentur, führt der DFB jährlich rund 480 Trainingskontrollen durch. Nur durch approbierte Doping-Ärzte werden etwa 1100 Wettkampfkontrollen jährlich durchgeführt, ausschließlich Urinproben. Davon werden etwa zehn Prozent auf EPO kontrolliert. In der Saison 2008/2009 wurden in der Addition von Trainings- und Wettkampfkontrollen somit in der Summe 1428 Dopingtests durchgeführt. Seit 1988/89 wurde die Anzahl der Kontrollen damit mehr als verzehnfacht. Laut Angaben der NADA war der DFB im Jahr 2006 der deutsche Sportverband, der mit Abstand die meisten Wettkampfkontrollen durchgeführt hat. Zum Start der Bundesliga-Saison 2007/2008 wurde erstmals bei allen Spielen an einem Spieltag der Bundesliga und 2. Bundesliga getestet, ohne einen einzigen positiven Befund.


Anzeige: