Mädchenfußball in der Schule

Seiteninhalt drucken

 

Tipps für den Sportuntericht



Mädchen jongliert mit Ball auf dem Schulhof

"Die Zukunft des Fussballs ist weiblich, weil die Frauen genau die Art von Fussball spielen, die wir alle sehen möchten: elegant, technisch hochstehend, offensiv."
(Sepp Blatter, FIFA-Präsident)

Du spielst wie ein Mädchen - Erinnerst du dich? Das war einmal eine Beleidigung. Mittlerweile ist Fußball mit 20 Millionen Spielerinnen der beliebteste Frauenteamsport der Welt. Auch in Deutschland steigt die Anzahl der Kickerinnen unaufhaltsam. 2008 wurde erstmals die Millionen-Grenze an weiblichen DFB-Mitgliedern geknackt. Einen großen Anteil daran haben die Spitzen-Leistungen und WM-Siege der Frauen- und U 19-Nationalmannschaften. Dennoch hat der Mädchen- und Frauenfußball noch nicht annähernd den Stellwert wie der Männerfußball. Einige Hemmschwellen sind zu überwinden. Die Kombination Fußball und Schule könnte die weitere Entwicklung im Frauen- und Mädchenfußball entscheidend beeinflussen.

Mädchenfußball im Lehrplan

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat sich deshalb auf die Fahne geschrieben, den Mädchenfußball in den Vereinen und Schulen verstärkt zu unterstützen. Angestrebt werden die Verankerung des Mädchenfußballs in allen Lehrplänen und als Pflichtfach in der SportlehrerInnen-Ausbildung sowie Kooperation zwischen Mädchenfußballvereinen und Schulen.

Vorreiter USA

In den USA ist der Fußball auch für Mädchen an den Schulen und Colleges eine Selbstverständlichkeit. Das Ergebnis: sieben Millionen aktive Fußballerinnen und ein öffentliches Interesse für den Frauenfußball, das den Männerfußball überragt.

Das können Sie als Lehrer oder Lehrerin tun:



Zweikampf beim Schulfußball

1. Mädchenfußball-AG
Gründen Sie an Ihrer Schule doch einfach eine Mädchenfußball-AG. Sie werden sehen, wie viele motivierte Schülerinnen schon lange darauf gewartet haben. Und wenn ein paar Schülerinnen den Anfang machen, lassen sich bald noch mehr Mädchen dafür begeistern. Aus den Arbeitsgemeinschaften werden sich sicherlich auch einige Talente herauskristallisieren, die dann zum Beispiel in Leistungskursen oder im benachbarten Fußball-Verein weitergefördert werden könnten. Vielleicht können Sie eine Kooperation mit dem nächsten Fußball-Verein schließen und von deren Infrastruktur profitieren (Plätze, Bälle, Trainer), schließlich könnte der Verein bei einer funktionierenden AG auch von Ihrer Arbeit profitieren.

2. Aktionen: "Tag des Mädchenfußballs" oder Schulturniere organisieren
Ihre Schule könnte beispielsweise einen "Tag des Mädchenfußballs" veranstalten - in Zusammenarbeit mit Schulämtern der Städte und Kreise sowie der Verantwortlichen der Fußballkreise (Kreisjugendobleute, Beauftragte für Mädchenfußball).

Wenn sich Mädchen nur mit Jungen-Mannschaften messen, kann das auf Dauer unbefriedigend sein. Ein Mädchen-Schulturnier ist da genau das Richtige - auch schon für Grundschüler. Wenden Sie sich an die örtlichen Vereine, um auf ihren Plätzen das Turnier zu organisieren. Ältere Jahrgangsstufen können Ihnen dabei behilflich sein und etwa den Spielplan aufstellen, schiedsrichten sowie ein kleines Rahmenprogramm organisieren. Vergessen Sie nicht, die Eltern und Geschwister einzuladen. Anfeuern hat noch nie geschadet.

3. "Jugend trainiert für Olympia"
Wer gut trainiert, darf auch die Früchte ernten. Warum schicken Sie Ihr Mädchenfußball-Team nicht zu "Jugend trainiert für Olympia" ins Rennen?

Anzeige: